Fan - Reports

Auf dieser Seite findet Ihr gesammelte Berichte aus dem Forum. Auf fast jedem Konzert ist jemand von der Community dabei, so dass es auch fast immer etwas zu berichten gibt. Ab sofort werden diese Berichte hierher übernommen. Viel Spaß beim Lesen!
Diese Rubrik ist in Arbeit und wird ständig geupdated!


'Virtuoso'-Tour 2008

16.03.2008 - Germany; München - Zenith
17.03.2008 - Germany; Essen - Philharmonie
18.03.2008 - Germany; Köln - Gürzenich
19.03.2008 - Germany; Berlin - Admiralspalast
20.03.2008 - Germany; Hamburg - Kampnagel

25.03.2008 - UK; London - Ronnie's Scott
08.05.2008 - UK; London - Classical Brits Award

'Virtuoso'-Tour II 2008

13.05.2008 - Germany; Hamburg - CCH
14.05.2008 - Germany; Düsseldorf - Phillipshalle
15.05.2008 - Germany; Berlin - Tempodrom
16.05.2008 - Germany; Köln - TV Show: Kölner Treff
17.05.2008 - Germany; Stuttgart - Liederhalle, Beethovensaal
18.05.2008 - Germany; München - Philharmonie im Gasteig

11.07.2008 - UK; Oxfordshire - Henley Festival
16.07.2008 - Italy; Florence
17.07.2008 - Germany; Regensburg - Thurn & Taxis Festspiele
20.07.2008 - Swiss; Verbier - Verbier Festival
09.08.2008 - Germany; Pillnitzer Schlossnacht
30.08.2008 - Germany; Berlin - IFA
13.09.2008 - UK; London - Proms in the Park
03.10.2008 - Slovenia; Ljubljana
04.10.2008 - Austria; Villach - CCV
12.10.2008 - England; Birmingham
24.10.2008 - Netherlands; Tilburg
25.10.2008 - Netherlands; Breda
26.10.2008 - Netherlands; Eindhoven

'A very special evening'-Tour 2008

12.11.2008 - Germany; Münster
14.11.2008 - Germany; Benefiz Gala in Erfurt
15.11.2008 - Germany; Frankfurt
16.11.2008 - Germany; Bielefeld
17.11.2008 - Germany; Wuppertal
18.11.2008 - Germany; Essen
19.11.2008 - Germany; Berlin
21.11.2008 - Germany; Dresden
24.11.2008 - Germany; München

'ENCORE'-Tour 2009

10.01.2009 - Germany; Köln
11.01.2009 - Germany; München
12.01.2009 - Germany; Leipzig
13.01.2009 - Germany; Berlin
13.01.2009 - Germany; Berlin - MEET & GREET by David-Garrett.info
14.01.2009 - Germany; Berlin
16.01.2009 - Germany; Münster
18.01.2009 - Swiss; Zürich
21.01.2009 - Germany; Mannheim
23.01.2009 - Germany; Bremerhaven
26.01.2009 - Germany; Kempten
27.01.2009 - Germany; Frankfurt
28.01.2009 - Germany; Frankfurt
29.01.2009 - Germany; Hamburg

01.02.2009 - Germany; Köln - Philharmonie
03.02.2009 - Swiss; Zürich - Tonhalle Grosser Saal
05.02.2009 - Swiss; Zürich - Kaufleutensaal
06.02.2009 - Italy; Bologna
08.02.2009 - Italy; Como
24.02.2009 - USA; New York - Canal Room
26.02.2009 - USA; San Francisco, Grant Ave - Banana Republic's City Sound Tour
12.03.2009 - Norway; Bergen - Grieghallen
15.03.2009 - Germany; München - Philharmonie am Gasteig
16.03.2009 - Germany; Regensburg - Audimax
19.03.2009 - Germany; Stuttgart - Liederhalle
22.03.2009 - Germany; Pirmasens - Festhalle
23.03.2009 - Germany; Ludwigshafen - BASF Feierabendhaus
24.03.2009 - Germany; Ludwigshafen - BASF Feierabendhaus
04.04.2009 - Palma de Mallorca - AIDAluna Schiffstaufe
14.04.2009 - Russia; Moscow
18.04.2009 - China; Hongkong
19.04.2009 - China; Hongkong
03.05.2009 - Germany; ClassiX Festival; Braunschweig, Stadthalle
04.05.2009 - Germany; Viersen, Festhalle
10.05.2009 - Germany Kiel, Kieler Schloss
11.05.2009 - Germany Kiel, Kieler Schloss

"A very special evening" 2009 - & Milana Chernyavska

15.05.2009 - Germany; Potsdam; Nicolaisaal
16.05.2009 - Germany; Mannheim - Mozartsaal im Rosengarten
17.05.2009 - Germany; Aachen - Eurogress
19.05.2009 - Austria, Wien; Konzerthaus
20.05.2009 - Germany; Nürnberg; Meistersingerhalle
21.05.2009 - Germany; Hannover; Theater am Aegi
22.05.2009 - Germany; Hamburg; Laeiszhalle
24.05.2009 - Germany; Bamberg; Konzert u. Kongresshalle
25.05.2009 - Germany; Freiburg; Konzerthaus
26.05.2009 - Germany; Karlsruhe; Johannes Brahms Saal
27.05.2009 - Germany; Leipzig; Gewandhaus
28.05.2009 - Germany; Braunschweig; Stadthalle
29.05.2009 - Germany; Düsseldorf; Tonhalle
30.05.2009 - Germany; Bremen; Die Glocke
31.05.2009 - Germany; Köln; Philharmonie

01.06.2009 - Luxembourg; Echternach - Atrium
06.06.2009 - England; Hampton - Hampton Court Palace Festival
14.06.2009 - Germany; Saarbrücken - Festival "Welcome America"
19.06.2009 - Germany; Berlin - Schloss Bellevue - Sommerfest des Bundespräsidenten
20.06.2009 - Germany; Halle - Gerry-Weber-Stadion
22.06.2009 - Germany; Berlin - Deutsche Oper
08.07.2009 - Germany; St. Ingbert - Festival "Welcome America"
09.07.2009 - Germany; Dresden - Filmnächte am Elbufer [Bruch Concerto / Encore]
10.07.2009 - Germany; Potsdam - Stadtwerke Festival [Bruch Concerto / Encore]
11.07.2009 - Germany; Mannheim - "Arena of Pop" [Gig zum Feuerwerk]
13.07.2009 - Germany; Wotersen - Schleswig Holstein Musikfestival - Klavier Trio
14.07.2009 - Germany; Essen - Alfred-Krupp-Saal - Klavier Trio
15.07.2009 - Germany, Ludwigsburg - Schlossfestspiele - Klavier Trio
16.07.2009 - Swiss; Zürich - Sunset Festival 2009
17.07.2009 - Germany; Salem - Schloss Salem [Bruch Concerto / Encore ]
24.07.2009 - Germany; Regensburg - Thurn & Taxis Festiva 2009
25.07.2009 - Germany; München (A very special evening)
26.07.2009 - Germany; Freyburg (Unstrut)

Back to top | Nach oben


16.03.2008 - Germany; München

Nyah:

Also...ich fand das Konzert wirklich, richtig grenzgenial.
Leider sind wir (eine Freundin und ich) rel weit hinten gesessen. Wir waren zwar schon um 18 Uhr dort, und haben einen genialen Parkplatz fast genau vor der Eingangsür gefunden, allerdings haben wir uns dann geweigert 1h uns in die Kälte zu stellen, weil wir für das Wetter nicht wirklich warm angezogen waren...*g*

Kurz vor Einlassbeginn stellten wir uns dann an (an die schätzungsweise 50 meter lange Schlange, die schon quer über den Parkplatz reichte und haben uns geärgert, dass wir uns nicht doch schon früher angestellt hatten, und jetzt so viele Leute vor uns waren...nun gut.. also saßen wir so in etwa in der Mitte...

Das Konzert selber...*heul* ...so schön *snief* und er war irgendwie ein bisschen nervös als er geredet hat, hat immer zw englisch und deutsch gewechselt, etc., haben die anderen aber eh schon erzählt.
Wobei ich noch anfügen muss, dass das letzte Lied, das er vor der Zugabe gespielt hat, SO EXTREMST geil war....*wow* ich bin auf meinem Sessel dahingeflossen.

Er hat ürigens auch voll oft gesagt, dass für ihn wirklich ein Traum wahr geworden ist, weil so viele junge Menschen da waren, und das genau das ist, was er sich immer vorgestellt hat...

Dann war das Konzi zu Ende und wir schauen uns so gegenseitig an: Was jetzt. Sollen wir wirklich ein Autogramm holen? Aber wir sind doch keine 14 mehr....mit 21/23 macht an so etwas doch nicht...aber es wär halt doch schon sehr toll...Lange Rede, kurzer Sinn, 2 sec. später suchten wir nach dem Ort wo er unterschreibt *g*.
Eine Menschenmenge knäult sich, wir fragen eine Programm-Verkäuferin ob er dort unteschreibt, sie mit Sternchen in den Augen:"Ja". Gut. Wir stellen uns ganz hinten an. Wenn er irgendwie nach ein paar Leuten nicht mehr mag, ists wenigstens nicht ganz so...p******...ok...gut...wir warten.

Dann plötzlich: Applaus, David kommt mit so in etwa 3 Security-Leuten, und einen ziemlich streng und böse dreinschauenden und Stress machenden Menschen (ich nehm an sein Manager?) und beginnt Autogramme zu geben.
Es hat dann allen in allem ca. 40 Minuten gedauert, bis wir dran waren, und wir waren unter den letzten. Jedenfalls war das vor uns nur so, dass er unterschrieben hat, aber nie großartig etwas gesagt hat. Ich geh hin, er schaut auf, atmet auf, sagt: "Der letzte Schwung". Ich nur so: "Grins", er unterschreibt, schaut auf, schaut mich an, grinst und meint: "Dankeschön fürs Kommen".
Und ich hab original keinen Ton raus bekommen außer "Bitte" und *grins*. Aber ich war irgendwie so perplex. Er hat so eine wahnsinnige Ausstrahlung...aber wer denkt denn auch, dass er etwas zu mir sagt *g*
(Genauso wie meine Frage in der ZDF-Morgen Show: wer denkt denn, dass die sie WIRKLICH stellen)

Jedenfalls hab ich jetzt mein Autogramn und Karten für Mai in München in der 4ten Reihe und ich freu mcih schon wahnsinnig drauf!

So....hoff ich hab euch nicht gelangweilt mit meinem Bericht.

LG, Sandra (Nyah)


Bibe:

Hallo,
Ich war gestern zusammen mit meiner Tochter in München im Konzert. Wir saßen in der 1. Reihe. Es war wirklich toll, David beim Spielen zuzusehen, und nicht nur zu hören. Die Akustik war sicherlich nicht die allerbeste. Und ich denke weiter hinten wurde es nicht besser. Aber das hat dem Ganzen nicht unbedingt geschadet. Es war eine wirklich große Leistung von David, Band und Klavierbegleitung. Vor der Pause ist David während dem Spielen ein Stück durch den Mittelgang gelaufen. In der 4. Reihe saßen seine Eltern und seine Schwester. Er blieb beim zurücklaufen ganz kurz vor ihnen stehen. In der Pause wurde zumindest seine Schwester über die Bühne nach hinten gelotst. Nach der Pause hat er sie (nur seine Schwester!) begrüßt und sich überrascht und erfreut gezeigt über ihre Anwesenheit. Seine Mutter hat beim Schlußapplaus begeistert mitgemacht (den Vater konnte ich da nicht sehen. Der hatte übrigens eine gestrickte Mütze auf, wie David mal beim Konzert). Bei seinen Moderationen hat David manchmal etwas verlegen und unsicher gewirkt, war aber sehr sympatisch. Beim souveränen Spielen hat man dann gemerkt, dass das wieder absolut seine Welt ist. Beim anschließenden Signieren waren wir ziemlich am Anfang dran. Man hat ihm dabei angemerkt, dass er ziemlich erschöpft war. Vor allem sein Blick ein paarmal über die endlose Schlange zeigte, dass er vielleicht lieber ins Hotel wollte. Er hat dann jedesmal Luft geholt und wieder (wenn auch etwas angestrengt) gelächelt und weitergeschrieben. Sehr diszipliniert. Auf meinen Wunsch hat er meiner Tochter aufs Programm zusätzlich Happy Birthday geschrieben (weil sie Geburtstag hatte), womit ich mir von ihr sofort einen Verweis einhandelte. Er tat mir ja auch leid. Ich finde es eine tolle Leistung, dass er sich die abschließende Signierstunde überhaupt antut.
Ich wünsche allen, die noch ins Konzert gehen, viel Freude. Wir hatten sie auch.

Bibe


Andie:

Hallo ihr Lieben!!

Also ich war ja gestern auch beim Konzert in München dabei und muss sagen es war echt total absolut genial klasse!! Ganz großartig!

Ich fand die Zenith-Halle eigentlich so ganz gut! Die Akustik hätte zwar besser sein können, aber so hat des schon gepasst! Allerdings war es ziemlich kalt drinnen!! Aber egal!

Die Bühne war so in zwei Hälften geteilt! Auf der linken Seite stand ein Flügel und auf der rechten Seite war die Band (Gittarre, Keyboard und Schlagzeug)! Angefangen ham sie mit der Band! Und dann gings immer wieder abwechselnd Band und Flügel! Am Flügel hat dann die Milena Chernyavska gespielt! Die natürlich auch klasse war! Ab und zu hat auch der Keyboarder mal am Flügel gespielt! Da waren die sie teilweise noch nicht ganz einig, wo und wie dies jetzt machen, ob mit Flügel oder Keyboard! War aber total nett!

David war sehr gut drauf und hat nach jedem Stück auch was zu dem Stück gesagt, wieso es ihm am Herzen liegt etc... War total nett. Er war schon ziemlich nervös, aber hat das dann noch sehr, sehr nett und absoult sympathisch gemeistert! Am Anfang hatte er so einen Zettel dabei, wo er teilweise abgelesen hat. Den hat er dann gar nicht mehr gebraucht, weil er eh immer gemeint, hat, das er dann den Faden verliert. Total süß!

Nach einer Stunde war dann so ca. ne Viertelstunde Pause. Nach der Pause hat er dann nochmal eine Stunde gespielt! Ganz klasse fand ich Ziegeunerweisen, wo er dann auch ein bisschen durch den Saal gegangen ist und sich vorne hingesetzt hat. Gespielt hat er natürlich grandios!! Ich glaube aber, dass er nicht auf der Stradivari gespielt hat. Die hat nämlich braune Wirbel! Diese hatte schwarze Wirbel!

Das Publikum war sehr gemischt. Es waren echt alle Alterstufen vertreten! Es waren ältere Leute da, Kinder und ich auch viele so um 20 würd ich sagen. Alle sind aber gut mitgegangen und ich denke, dass es ihm richtig Spaß gemacht hat!!!

Nach dem Konzert war noch Autogrammstunde! Oh manno, da waren soo viele Leute!!! Und man wurde dann schon ziemlich durchgeschleust!!! Er hat dann echt nur unterschrieben. Es hätte allerdings auch viel zu lange gedauert, wenn er jedes Mal den Namen oder sonst was drauf geschrieben hat. Ich hab ihn nämlich gefragt, ob er meinen Namen draufschreiben kann und er hat gemeint, dass er das nicht machen kann, weils so viele sind, aber er hat gemeint, dass er vielleicht beim nächsten Mal mehr Zeit hat und mir dann meinen Namen mit draufschreibt! War sehr nett! Und oh mann, der sieht sowas von gut aus!! Wenn der direkt vor einem steht!! Ist schon klasse!!!

Fotos machen durfte man auch machen! Ich hab auch ein paar gemacht! Wir saßen so in der siebten Reihe und leider ist mein Fotoapparat nicht der Beste! Irgendwie sieht am Ende alles immer kleiner aus, als es in Echt ist! Aber ich werde heute abend die Fotos auch noch mal hochladen!

Viele, viele Grüße von Andie, die immer noch total hin und weg von gestern ist!


Mel:

Einziger Kritikpunkt: Die Halle - langer schlauch, eher für Rock-Konzerte gemacht, hat akustisch die Geige nicht ganz so schön getragen. Zudem haben die ebenerdig bestuhlt, was bei sovielen Leuten in so einem Schlauch hinten dazu geführt hat, dass man nix sehen konnte ab der zweiten Hälfte der Halle. Allerdings konnte man dafür rumlaufen und sich vorne an den Rand stellen.

Sehr süß war, als er bemerkt hat, dass seine Schwester im Publikum ist und ziemlich baff war, dass sie ihn wohl überrascht hat mit ihrer Anwesenheit. Und oh, in seinen Ansagen ist er manchmal, wenn er mit den englischsprachigen Musikern geredet hat, im Englisch geblieben, hat's dann gemerkt und sich entschuldigt "Jetzt wieder Deutsch". Sehr schön, denn das Problem kenn ich selber gut, das passiert einfach manchmal, wenn man zweisprachig aufwächst und in zwei Sprachen "denkt."

Nach dem Konzert hat er auch noch unterschrieben - sehr geduldig, allerdings hat er jedem bloß kurz den Namen auf's Programm gekritzelt, waren ja auch viele Leute die anstanden.

Nee, er hat's nicht in Hälften geteilt. Ich würde sagen, zu 80% hat er mit der Band gespielt, die Pianistin ist nur zu wenigen Liedern gekommen, dafür saß der Keyboarder oft am Flügel. David meinte auch mal, da das das erste Konzert ist müssen sie noch bißchen probieren, wie's am Besten ist.

So war's ziemlch gemischt - Klassik und Virtuoso. Ich hatte so das Gefühl, er hat einfach zusammegestellt, was ihm persönlich gut gefällt. "Music of the Night" von Andrew Lloyd Webber hat er sehr sehr schön gespielt, das ist hängengeblieben bei mir weil ich das sehr gern hab.

Fotos gingen - theoretisch. Ich hab meine Freundin machen lassen als wir zum Unterschreiben sind, allerdinsg etwas verwackelt weil man da echt flott vorbeigeschoben wurde.

Mel

Back to top | Nach oben


17.03.2008 - Germany; Essen

Sylvia:

Morgen Ladies,
Die Akustik der Philharmonie war genial. Allerdings war es super HEISS, aber vielleicht lag es auch an mir, weil ich so aufgeregt war, hätte gebraucht....

Die Bühne war ebenfalls in zwei Hälften geteilt! Auf der linken Seite stand ein Flügel und auf der rechten Seite war die Band (Gitarre, Keyboard und Schlagzeug)! Am Flügel hat ebenfalls Milena Chernyavska gespielt! Sie war klasse, aber David war viel, viel besser…

Er war sehr gut drauf, keine Spur von Nervosität und dies hat er auf sein Publikum übertragen. Er sagte: Wir dürften uns gehenlassen… das taten wir auch!!!

Er hatte nicht die Strad dabei, weder Lorenzo noch die Leihgabe. Sagte aber nicht, welche er dabei hatte, zu mindestens habe ich es nicht mitbekommen…

Das Publikum war klasse, sehr gemischt, alle Altersstufen vertreten, 70% Frauen und 30% Männer! Es waren viele ältere Leute da, einige Kinder und viele zwischen 30-50. War überrascht, daß doch so viele Männer da waren, mit ihren Frauen aber auch ohne! Vor allem bei „Nothing else matters“ und „Toccata“ sind alle mitgegangen.
Als Zugabe gab es dann noch mein Lieblingsstück von Sarasate – „Spanish Dances“ und klar „The Flight of the Bumble Bee“. Wir haben ihn aber immer noch nicht gehen lassen wollen und so hat er nochmals ganz alleine ein Stück von J.S.Bach gespielt.

Nach dem Konzert war noch Autogrammstunde! Der Arme, er schrieb und schrieb und es nahm kein Ende! Es waren so viele Leute, daß man nur durchgeschleust wurde. Die Namen hat er ebenfalls nur drauf geschrieben, wenn Kinder dabei waren mit ihren Handys und Geigen… total süss.

Fotos konnte man machen, wie man wollte. Er hat sich aber nicht ablichten lassen; hätte echt zu lange gedauert….
Na ja und dann kam ich...

Oh es war so geil!
Wir hatten kurzen Smalltalk gehabt, sind aber von Bodyguards und den Leuten von DEAG krumm angeschaut worden, er möge bitte weiter machen… Er hat sich riesig gefreut, als er eine andere CD zu sehen bekam, war super überrascht, weil alle nur die „Virtuoso“ dabei hatten, die man auch dort für € 17 kaufen konnte!

und tja... jetzt ist wohl Benehmen angesagt...

ICH FREUE MICH AUF HEUTE!!!

Sylvia


Martha:

Hallo Mädels,

kann mich Sylwia nur anschliessen - wir waren gestern zusammen in Essen und David war wie immer grandios!!! Seine natürlichen und teilweise spontan improvisierten Ankündigungen zum kommenden Stück, sein jedesmal mit einem charmanten Lächeln quittiertes "Danke" und natürlich die Auswahl der einzelnen Stücke waren superb!!!
3 Zugaben, standing Ovations, meterlange, andauernde Schlange bei anschliessender Autogrammstunde...fantastico!!!
Zu seiner mitreissenden Ausstrahlung muss ich ja nix mehr sagen, gelle?
Bin ganz beseelt---heute Morgen noch....
Und heute Abend ist Köln angesagt!!!
Martha

Back to top | Nach oben


18.03.2008 - Germany; Köln

Andrea:

Ich war mit mehreren Leuten im Konzert in Köln und ich muß sagen, wir waren alle restlos begeistert. Der Ablauf des Abends war identisch mit den bereits beschriebenen Konzerten München und Essen, inkl. „Running Gags“ und Ansagen zwischen den einzelnen Stücken.

Das Publikum war sehr altersgemischt von 6 Jahren bis über 70, auch kann ich nicht sagen, dass eine deutliche Frauendominanz dort herrschte, ich tippe mal eher auf 55 zu 45 %.

David kam wie erwartet sehr sympathisch rüber, schön war auch der Kontakt zum Publikum durch seine Erklärungen und Ansagen zwischen den Stücken, das gab dem ganzen eine etwas persönlichere Note, zumal es ja für ihn in Köln fast ein Heimspiel war.

Sparsam eingesetzt und deshalb um so schöner waren die Bildübertragungen auf Großleinwand, dort konnte man noch mal intensiver sein Geigen- u. Mienenspiel beobachten.

Für mich die musikalischen Höhepunkte waren Sarasates “ Zigeunerweisen“ und Bazzinis „Dance of the Goblins“ von David vorgetragen mit einer Leichtigkeit und technischen Brillanz, da traute man sich kaum zu atmen, einfach Wahnsinn!

Deshalb mein Tipp, wer sich bis jetzt noch keine Karten für die Tour im Mai besorgt hat, sollte dies unbedingt nachholen, man muß in einfach live gesehen haben, das Gefühl kann einfach keine Konserve ersetzen.

Der Saal in Köln war übrigens relativ klein, ich schätze mal so etwas über 1.000 Leute, deshalb ging auch die anschließende Autogrammstunde relativ zügig von statten. Obwohl er mir schon fast ein bisschen leid tat, diese Schreiberei direkt nach dem Konzert, ich glaube nicht, dass er das in dieser Form noch lange so macht, deshalb unbedingt zu den jetzt anstehenden Konzerten gehen, so nahe kommt man ihm bestimmt später nicht mehr.

Übrigens wen es interessiert, sieht er live noch besser aus als jede Kamera es rüberbringen kann, dabei total sympathisch und null überheblich. Er hat sich gefreut, so viele junge Leute im Konzert zu sehen, aber bei der anschließenden Unterschreiberei hat er sich kurz mit meiner Tochter (15 J.) unterhalten und sich nochmals fürs Kommen bedankt (na so was, eigentlich hatten wir ja wohl zu danken für den tollen Abend).

Jetzt freuen wir uns auf ein Wiedersehen mit ihm in Regensburg, auch da wird er uns bestimmt wieder mit seiner Kunst begeistern.

LG Andrea


Sylvia:

...ich muss ehrlich sagen, dass ich das Konzert in Essen viel besser fand.
Ich spreche jetzt nicht von David. Er war klasse, außer Frage, ich spreche von dem ganzen Paket.

In Essen sind wir in der Philharmonie sofort nett empfangen worden, in Köln mussten wir zuerst noch vor der Tür stehen und dürften noch nicht mal rein ins Foyer. An der Tür hängte auch ein Zettel, dass man weder fotografiren noch aufnehmen könnte während der Vorstellung – blöd…. OK!

Die Lokation fand ich in Essen ebenfalls viel schöner. Vor allem taten mir die Leute leid, die in Köln hinten saßen – sie haben nix gesehen, außer vielleicht auf der Leinwand....
Alle Plätze auf der gleichen Ebene, dass fand ich nicht gut und diese normalen ungepolsterten Stühle, na ja, aber was mich am meisten gestört hat, war, dass in der Pause - direkt vor dem Saal alle rauchen durften und der ganze Rauch, da die Tür zum Saal offen war, in den Saal sich verteilt hat....also das hätte man wirklich besser lösen können...

Ich fand das Publikum in Essen viel kommunikativer.
In Köln waren alle total steif...Essen war viel intensiver: Jubelpfiffe, Bravo-Wellen nach jedem Stück und zum Schluss - Standing Ovation. Klar es gab Standing Ovation auch in Köln, aber erst nachdem, eine „Ältere Dame“ in der ersten Reihe aufsprang!... In Essen war das selbstverständlich und zu den Zugaben noch viel geiler…

Sylvia

Back to top | Nach oben


19.03.2008 - Germany; Berlin

Someone:

Mein erstes David Garrett Konzert - what a day !

Die Nacht davor fing schon grausam an. Magenschmerzen um 1 Uhr morgens. Hey, war das der Stress oder doch die Aufregung? Nochmal im Forum gestöbert, bis die Tablette wirkte - Fazit : 4 Stunden Schlaf only. Am Morgen Kaffee rein ohne Ende. 10:00 auf ans andere Ende von Berlin. Hatte da noch einen Termin. Danach noch was trinken und essen gehen. Mit einem Blick auf die Uhr dann doch um 14:00 nach Hause. Stress pur. Laptop wills Wlan nicht. Keine Chanche. What the hell? Nicht mein Tag. Geh ich heute wirklich auf mein erstes David Konzert? Noch nix gepackt für morgen. Mitbewohnerin kümmert sich um Hund und geht einkaufen, super. Weitermachen. Anruf! News: Frankfurt Konzert. Alles roger, Tickets organisiert. HELP! 16:30. Ab unter die Dusche, Laptop Laptop sein gelassen. Virtuoso jetzt aber volle Kanne - Lautstärke hoch. Gut, Nachbarn dürften diese CD jetzt auch endlich kennen, HR! Klar, Haare wollen heute nicht wie ich will. Egal, weiter machen. Forum hier, packen da - jetzt kann die Welt mich mal! 18:15 weg hier! Ab zur Bahn. 6 Haltestellen bis zur Friedrichstraße. SUPER! Ich kenn den Admiralspalast nicht, wo soll der sein. Klein Someone hat natürlich superschlau vorher in den Plan geschaut. Gnarf!

Komme aus dem Bhf Friedrichstraße raus und - hey, da schräg gegenüber: Admiralspalast. Was ein Zufall, da will ich doch hin *fg*. Erst durch eine Einfahrt dann im Innenhof. Noch mehr so bekloppte wie ich, die um 18:45 schon da sind. Kein Einlass bisher. Moment - wie zum Henker soll ich Marion erkennen bitte? SmS hin und her, noch eine Rauchen. Bekommen am Eingang nochn Flyer fürs Tempodrom (Berlin 15.05.08), sehr schön. Einlass fängt an. Im Foyer wimmelt es nur von Securities - aber vom Admiralspalast. Ab in die Kälte auf Marion warten. Die rennt glatt erstmal an mir vorbei - bin nicht auffällig genug *fg*. Sie ruft an, steht neben mir, zing! Aufgeraucht und rein. Wir suchen ihren Platz aufm 2. Balkon. Wollt mir das NUR mal von oben angucken - sagte ich jemals daß ich Höhenangst habe? Mir wurd übel, aber richtig. NIEMALS im Balkon, nix für kleine Someones *fg*

Ich ging runter und suchte meinen Platz. In Eventim sollte der Mittig sein, beim Plan vom Admiralspalat wäre es ganz rechts gewesen, also konnte ich mich nur überraschen lassen. Ich fand ihn - 1 meter rechts von der totalen Mitte - erm seinem Notenständer! Wie geil war das? Bühne ca. 1,00 hoch, 1,50 meter weg von mir. Besser konnts net sein? Neben mir 2 ältere Damen sich munter über ihn am unterhalten, frische Fans - direkt mal URL durchgegeben *fg*. Kann ja nicht schaden so bissl "Frischfleisch". 19:45 - ICH WURD ENDLICH MAL NERVÖS!!!!!!! Zubbelte an meinem Shirt, wußte nicht wie sitzen. Gleich sollte er kommen - der Virtuose! Was erwartet mich?

Und dann passierte was, was ich in meiner Laufbahn noch nie erlebt hatte ? 19:59 gingen die Türen zu - 20:00 ging es los. Aber mal auf die Minute genau! Alter Falter, da können sich einige Stars mal was von abgucken.

"La Califfa"... jetzt war es aus - vorbei. Das konnt doch nicht. Ne, das ging nicht? Das kennst du nur ausm TV! Ich wußt nicht wie mir geschah. Wie in einen Bann zog es mich und ich war perplex! Konnte das wirklich alles sein? Er zog sein Programm durch (das ich jetzt nicht aufzählen werde, da es schon einige Male getan wurde. Die Einlagen waren die gleichen, die Witze fast auch usw. - den Part lass ich aus). Er war super gut drauf! Sah auch - meine Meinung nicht ganz so müde aus, wie auf den letzten Bildern. Just my2 cents.

Als Milana das erst Mal kam war ich nochmal hin und weg - die hat einen neuen kleinen Fan *smile*.
Gott ist die knuffig. So richtig zum knuddeln. Auch wie sie beim Spielen mitwippt und macht... einfach nur klasse. Die beiden passen super geil zusammen - meine Meinung. Ich mag sie total.

Vor der Pause dann - Zigeunerweisen. Ich wußte, daß er bei Hallen mit Mittelgang runterkommt, wir hatten keinen Mittelgang! Ich wußte, daß Zigeneunerweisen kommt. Ich wußte nicht, daß er vor die erste Reihe runterkommt, sich gemütlich an die Bühne lehnt und nen halben meter vor mir weiter spielt !!!!!!!! Und ich wußte nicht, wohin mit meinen Augen. Auf die Finger, die so irre galant und schnell die Seiten drückten, auf die rechte Hand, die nur noch eins war mit dem Bogen oder doch seine Augen? Ich glaub ich hab ziemlich doof geschaut, aber es war einfach nur fantastisch. So nah, so klasse gespielt, dieses Stück von jemandem der "manchmal einfach nur Geige spielt"... dann ging er weiter und spielte und spielte. Bei dem letztem Part von Zigeunerweisen machte er noch ein paar Flachsen und ich traute mich das besagte Handyfoto fürs Forum. Dann die Pause. Ich war kaum in der Lage ne SMS zu tippen, aber ich hatte es versprochen. Gänsehaut wollte und wollte nicht weg gehen. Pause war relativ kurz, was ich auch nicht gewohnt war.

Dann ging es weiter, Klassik, poppig, klassik, poppig. RIESEN Manko - ich kam mir alleine vor. Der gesamte Saal machte kaum mit, saßen alle steif rum. Und ich war immer schön am mitwippen und mitzucken. Die Toccata, einfach nur Irre. Die Versionen von der Klassik bis hin zur teilweise interpretierten Versionen der Vituoso, es ist nicht zu beschreiben. Nothing else matters, wieder Gänsehaut ... usw. (könnte stundenlang weitermachen jetzt lol). Immer wieder schloss er seine Augen beim Spielen oder ging mit, runzelte die Stirn wenn was nicht passte, lebte seine Musik. Einiges war gestellt, bissl Show muss sein. Aber dennoch ist es unverkennbar. Ich kann es mir einbilden - aber das Gesamtspiel ist wesentlich besser als man es kennt. CD ist ja schön und gut, aber ersetzt das da mal überhaupt nicht. David ist einfach da drin, manchmal vergisst er alles um sich rum, manchmal flachst er mit der Band rum (die übrigens klasse war, nette Jungs, super gemacht - nur irgendwie nicht so "cool" wie David :p)

Und Hey OH WUNDER! Beim Ende taute der Saal mal auf. Standing Ovations ? Ok, klein Someone steht auf, nachdem auch jemand in der 2. Reihe sich traute, scheiss drauf. Dann auf einmal konnten sie klatschen und wollten ihn nicht mehr gehen lassen. Nach den üblichen Zugaben kam dann das Adante der 2. Sonate von Bach - das war mein Ende. Seit Wochen hör ich hier nix anderes mehr (na fast nur)... aber live? Er schloss die Augen und war weg.... spielte einfach nur Geige....

Die Autogrammstunde ging recht zügig vorran. Zwar mit Schlange, aber kein Gitter, nur ein Seil. Ich wollte kein Autogramm an für sich, aber ohne hatte man keine Chance auch nur 3 meter an ihn ranzukommen vor lauter Securities usw. Gut. Also wartete ich vorne, Marion war rasch durch. Konnte ein paar Fotos von vorne machen, nachdem der erste Schwall vorbei war. Als nur noch ca 20-30 Leute da waren, wollte ich mich anstellen, aber der Sec meinte noe, ist Ende. Mist, damit musste ich rechnen. Aber ich durfte doch, weil ich die ganze Zeit vorne gewartet hatte. Super. Als vorletzte (Ein anderes Mädel wollte UNBEDINGT als letzte) dann. Ich hatte vorsichtshalber dann doch die Paper Wedding eingepackt. Er unterschrieb und ich machte doch endlich den Mund auf. Kurz vorgestellt, nahm er grinsend die CD zurück und schrieb dann doch noch meinen Namen drauf lol! Naja, wir kamen nur kurz ins Gespräch und dann musst ich auch schon weiter. Wie das war, muss ich glaub ich nicht sagen!

Ich bin froh, mein erstes Konzert so erlebt zu haben, wenn auch mit einem absolut lahmarschigem Publikum, einer Vertonung der Geige, die hätte besser sein können (ja in der ersten Reihe merkt man das nicht so dolle, weil man die Geige selber auch hört, aber dennoch ist es mir aufgefallen). Aber ansonsten bin ich (wie alle anderen auch) - hin und weg.

Ich bin froh, ihn "gefunden" zu haben, diese Page gemacht zu haben, Euch kennen gelernt zu haben, seine Musik mit erleben zu dürfen, ihn für einen kurzen Moment "kennen gelernt zu haben", und noch mehr Konzerte erleben zu dürfen. Keine CD der Welt kann das ersetzen, was er live wirklich bringt. Auch wenn viel "Show" dabei ist. Wenn man richtig hinhört und ihn erlebt, wird man merken was ich und auch viele andere hier meinen.

Wer noch kein Konzert hat, sollte es wirklich versuchen. Ich würds immer wieder tun!

Es war .........
.....tja, Virtuos ?
Eure Someone, die jetzt noch packen wird... damit sie o.g. heute nochmal erlebt.....


Fraoth:

So jetzt ich noch schnell ... Someone hat ja schon das Konzert wunderbar beschrieben! Echt klasse...

Wie sagt ein anderer von mir sehr gemochter Künstler immer: "Heeeeeerrlich, wunderbar, wunderbar..."
Also es war auch mein erstes live Konzert von ihm und ich muss sagen, ich bin nach wie vor hin und weg und immernoch ganz kribbelig, wenn ich an gestern Abend um diese zeit denke!

Die Musik war einfach wunderbar und der Anfang mit La Califfa und Carmen hätte schon nicht schöner sein können, hätten nicht neben mir Mutter und Sohn gesessen, die sich gleich beschwerten als ich Fotos machte (ohne Blitz! Und ich habe mir generell bei Konzerten angewöhnt nur während der ersten 3 Lieder zu fotografieren): "Aber nicht, dass das den ganzen Abend so geht..." Die mussten zum Lachen auch in den Keller gehen. Aber egal! Ich hatte die schnell wieder vergessen...

David fand ich live einfach nur hammermäßig. Die live-versionen der Lieder waren einfach klasse und der Wechsel zwischen ruhigen, schnellen, alten und modernen Stücken hat mir sehr gefallen. Und obwohl ja auch die Gags nicht spontan waren fand ich sie gut um das Publikum mal ein wenig aufzulockern... oder auch seine Späßchen in den Zigeunerweisen. Ich hätte ihm noch ewig zuhören und zusehen können. "Tja wie beendet man einen solchen Abend?" - Publikum: "Gar nicht!!!" Oh jaaaaa.... Aber im Ganzen hätte das Publikum mal noch ein bisschen mehr stimmung machen können, fand ich teilweise etwas lahm.

Die Autogrammstunde hinterher war natürlich sehr schön (hab mir ja auch eins geholt), aber irgendwie tat er mir schon ein bissel leid, ich glaub' nicht, dass er das weiterhin macht (nur meine Vermutung).
Fraoth


Janine:

Hallo ihr Lieben,
Meine Mutter hatte mich zu dem Konzert am 19.03. im Admiralspalst überredet, weil sie David schon lange toll fand und ich war ihm eher neutral gegenüber eingestellt. Ich mag klassische Musik sehr (besonders Tschaikowski) und konnte die Begeisterung zuerst gar nicht nachvollziehen, da meine Mom ja klassische Musik nie mochte. Aber da ich David nun live erlebt habe und seine rockigen Stücke erleben durfte ist mir nun alles klar und ich bin hin und weg !

Das Konzert war wirklich toll und wir saßen ganz vorn (wie Einige hier wohl auch, hehe) von wo aus wir alles gut sehen und hören, aber vor allem fühlen konnten. Selten hatte ich so eine Gänsehaut und ein Kribbeln auf der Kopfhaut, so toll fand ich es!

Als er dann die Stufen herunterkam und erst zur einen Seite ging wurde ich schon ganz hibbelig und als er sich dann direkt vor uns stellte und mich auch noch angrinste, war es ja nun vollends um mich geschehen *seufz*. Es ist einfach fantastisch, wie er spielt und was er für eine starke Ausstrahlung hat.

Naja zum Konzert wurde ja viel erzählt und danach hat er ja signiert und ich Blödi hab nur "Hi" zu ihm gesagt und nachdem wir dann durch waren warteten wir noch ein bisschen und bewunderten ihn und nachdem er öfter rüber geschaut hatte und die Menge dann weg war, dachte ich mir "Jetzt oder nie" und bin nochmal zu ihm hingestiefelt und hab mit ihm geredet und ein Foto mit ihm gemacht. Das Foto hat meine Mom gemacht und ich trau mich ja gar nicht es hier einzustellen...
Ich als Neu-Fan und gleich alles ergattert, was nur ging. Er war jedenfalls echt nett und hat sich wohl gut amüsiert nachdem was ich ihm erzählt hatte (so in Etwa, wie bei Dirty Dancing: Ich habe eine Wassermelone getragen...mir ist mal wieder nur Mist eingefallen), naja egal. Er war echt lieb und ich hoffe wir bekommen noch Karten für Mai *beteundhoffe*!

LG Janine

Back to top | Nach oben


20.03.2008 - Germany; Hamburg

Centa:

Hallo,
gerade wieder zuhause eingetrudelt - noch wie unter Drogen stehend von dem Eindruck, den David mit seinem Auftritt und seinem Auftreten bei mir hinterlassen hat.
Die Musik war erstklassig superspitzenmäßige Sahne.
Seine Charme und das Bild mit ihm - na ja.
Die Wohnung wird ab sofort mit meinen selbst geschossenen Bilder tapeziert, die signierte CD kommt unters Kopfkissen und mein Mann ...... der zieht freiwillig aus. *grins*

Die nächste Konzertkarte ist bereits gekauft!
Die Stimmung in Hamburg war im übrigen absolut spitzenmäßig und ich hatte den Eindruck das er davon seeeeehr angetan war. Man merkte, dass es ihm (dank uns) richtig Spaß gemacht hat.

Danke David für diesen unvergesslichen Abend.

Danke Someone, danke Birgit, danke Lilly - ihr ward alle Spitze!

Liebe Grüße, Eeure Centa


Lilly:

Mädels,
das Konzert war genial, bin sprachlos, bin hin und weg, kann gar nicht schlafen, bin immer noch total aufgewühlt!! David hat so wundervoll gespielt, mit diesem bezaubernden Lächeln auf den Lippen! Und dann war er noch so sympathisch beim Autogramme schreiben, einfach n toller, emotionsgeladener, unvergesslicher Abend, hatte die ganze Zeit feuchte Hände vor lauter Aufregung!
Und Someone, Centa und Birgit, es war toll mit euch, hat so viel Spaß gemacht, hoffe wir sehen uns alle mal wieder, hätte gern noch weiter mit euch im Grünspan gefeiert, aber der Laden hatte tatsächlich dicht!? Hoffe, David hat meinen Tipp, ins Grünspan zu gehen nicht befolgt!
Naja, ich hol mir auf jeden Fall sofort Karten für das Konzert im CCH Hamburg! Will unbedingt nochmal!! Wollte noch Fotos ranhängen, stell mich aber wieder mal zu dämlich an, schade!
Verdammt ich kann nicht schlafen vor lauter...

Lilly


Someone:

21.02.2008 - 02:30 - fall ich erschöpft ins Bett und steh sofort auch wieder auf - vorsichtshalber 2 Wecker auf 05:30 gestellt. Ich traute mir selber nicht, daß ich verschlafen könnte Pünktlich zum ersten Wecker war ich hellwach. Kaffee musste her und dass in Massen. Die Nacht davor nur 4 Stunden, jetzt nur 3 Stunden - hey, geht alles! Gegen 8 das Haus verlassen um 09:11 sass ich endlich im ICE nach Hamburg. Vom Bahnhof aus waren es nur 3 Minuten bis zum "Hotel" (naja, wir brauchten ja Gott sei dank nur was zum übernachten, dafür reichte es). Ich vertrieb mir die Zeit mit meinem Laptop, da es draußen schüttete - wie immer, wenn ich in Hamburg bin Gegen 13:30 kam dann auch Birgit am Bahnhof an. Wir gingen noch was futtern und dann einkaufen (besagte Regenschirme). Am Kampnagel kamen wir - wie schon beschrieben um 16:00 an und warteten dann. (Ich mach hier mal nen Sprung zum Einlass). 19:00 sollte der Einlass zum Foyer sein, 19:30 aber erst in die Halle. Aber wir standen ja bereits mit gut 30 Leuten schon drin - und dann ging die Türe auf und alles preschte auf uns zu wie auf einem Tokio Hotel Konzert. Es wurde sich vorgedrängelt vom Allerfeinstem! Bis wir dann endlich reingelassen wurden mussten wir schon arg auf unsere Plätze aufpassen. Grässlich. Die Tuse hinter mir meinte dann als es losging, mich überrennen zu müssen. Hatte aber nicht damit gerechnet, daß klein Someone enorme Kräfte entwickeln kann wenn es sein muss und prompt musste sie hinter mir bleiben. Da wir doch "nur" an der 2. Tür standen, obwohl wir die ersten waren, war die erste Reihe belegt, da die andere Türe zuerst geöffnet wurde. Dennoch fanden wir Platz am Gang linke in der 2. Reihe. Nah genug . Centa und Lilly kamen kurz drauf auch zu uns und somit war das Quartett schnell komplett. Die Halle war klein und gemütlich. Nur 850 Leute sollten rein, was die Atmophäre ganz anders werden ließ als in Berlin. Nicht so weitläufig. Auch für den Verstärker der Geige war das viel besser.

Und dann ging das Licht aus und ich wurde wie in einem Sog wieder in seinen Bann gezogen. Das Programm war natürlich dasselbe. Jedoch wurde er öfters unterbrochen. Zwischenrufe von der linken Seite lockerten das Ganze ein wenig auf, so daß auch David öfters mal lachen musste.
Auch wenn ich alles zum 2. Mal hörte, so war es dennoch wieder ein unvergessliches Erlebnis irgendwie. Vor allem Zigeunerweisen, Music of the Night, Summer, usw. es ging wieder unter die Haut, ließ nicht los und wieder wußte ich nicht, wohin zuerst schauen. Wollte gern mehr Fotos machen, aber meine Akkus waren eh fast alle, von daher konnte ich mich mehr auf die Musik konzentrieren. Viel zu schnell ging alles vorbei, viel zu schnell. Wir wollten ihn eigentlich wieder nicht gehen lassen, aber wie heißt es so schön ? Alles schöne hat mal ein Ende.
Leider kam nichts "besonderes" wie bei manchen anderen Abschlusskonzerten. Aber so müde wie er aussah gönnte man ihm dann auch den Abschluss.

Zur Autogrammstunde muss ich glaub ich auch nicht mehr viel schreiben, kam ja alles schon. Von daher ist mein Bericht heute extrem kürzer und es wirkt alles irgendwie immer noch. Letztes mal musste ich ja packen und auf das nächste vorbereiten, aber diesmal komm ich mehr zur "Ruhe".

Eigentlich wollten wir noch mit Lilly auf den Kiez, was aber buchstäblich ins Wasser viel - Hamburg halt ne? Und ich war platt ohne Ende. Im Hotel brauchte ich keine 5 Minuten dann war ich eingeschlafen, mit den Klängen seines Spiels im Ohr. Nachdem ich das Hotel verlassen hatte, musste ich noch 3 Stunden warten, bis ich endlich nach Hause konnte. Und nun sitze ich hier, und bereue es immer noch nicht, weitere Tickets zu haben ;)

Achja, ich hatte ihm noch gesagt, daß wir im Mai mit noch mehr Leuten aus dem Forum seine Konzerte "stürmen" - er freut sich drauf. Also Mädels, alle ab nach München!

Eure total erschöpfte, kaputte und was weiß ich nicht noch alles (darum heute nicht so euphorisch geschrieben, aber wurde ja eh schon fast alles gesagt... ich verarbeite noch und werds vermissen)...

Someone

Back to top | Nach oben


25.03.2008 - Ronnie's Scott; London, UK

Tabitha:

Ronnie Scott's is a very famous jazz club in Soho, London. Lots of really famous violinists have also played there - including Stephane Grapelli and Nigel Kennedy. Tonight was David's turn.

He was brilliant.

I have only heard him playing classical in the past, so this was a new departure. I had been so envious of you all seeing him in the Virtuoso concerts - this was a real treat.

He played for 45 minutes, dressed in a grey suit jacket, dark jeans, brown boots and his black scarf. His hair is now truly blond and looks stunning. He was only a matter of feet away from our table and luckily I had a pillar to hide behind.....

He started with Czardas and then spoke to the audience

He said that is was a dream come true to play in such a famous place and that although he loves the concert halls, this was really his kind of place.

Then he went into the Carmen Fantasie, next Somewhere, where he sat down and made it more atmospheric

A version of Summer from Vivaldi's Four Seasons followed (but I preferred the way he played it in Birmingham with the orchestra personally.)

He spoke to the audience in English and certainly didn't seem nervous.

It is a very small jazz club and until just before he came on it was far from full.

We had a meal and were in the very front section. There must have been about 30 or so of us there. Later, it filled up and people arrived from the bar, we think.

After the Vivaldi, with drums, he invited Patrick - a young boy - onto the stage for Duelling Strings. Amazing, and then he did a new version of the Flight of the Bumble Bee. Personally I didn't like it, but then I am fussy. It had drums and guitar.

He then went on to Nothing Else Matters (my favourite) and it was breathtaking.

He claimed to be taking a break and chilling out, while the band played Summertime from Gershwin's Porgy and Bess, but he joined in and it was amazing. I love the lyrical quality of his playing. After Summertime he played a special request for someone called Natalie. It was the Sailors hornpipe - very fast and clever - one to watch

Next, of course, time for Zorba. I had been playing it on the ipod on the train on my way down to London and if he hadnt played it I think I would have been brave enough to call out a request (actually I am really too shy) Marvellous how fast and intricate that piece is - real virtuoso. We clapped of course, but he got even too fast for us.

Sadly, it had to come to an end. He asked if we knew Brahms (we told him we did, of course) and then the finale was the Hungarian Dance no 5. Brilliant again.

But as an encore, firmly requested by us all, he played a particular favourite of his from Haifetz "Hora Staccato" - a truly wonderful end to an amazing and life changing 45 minutes

(OK that is a bit over the top but I am sure you understand.)

Need a coffee or something stronger to recover. It was worth every minute and all the raised blood pressure.

Tabitha.

Back to top | Nach oben


08.05.2008 - UK; Classical Brit Awards

Tabitha:

The first part of the tension was wondering whether or not David was going to appear. The only clue we had was that tickets for a meet and greet had been offered on the Official Website and they had confirmed that there had been a winner.

I had bought tickets anyway - there were other stars I wanted to see - Anna Netrebko and, of course, Josh Groban. It was only confirmed on the day of the event that David would appear. Nigel Kennedy had had an enormous row with the promoters after they had refused to let him play "Csardas" with Bond and in the BBC news item, they said definitively that David Garrett would be there.

I went along with my friend, Bella, and we arrived about half an hour before the proceedings started. We were in the side part, to the left in row H. The main area of the front stalls had been set as tables and all the celebrities, winners and others, were sitting finishing their meal.

I was so amazed when I noticed that David, with Melrose Bickerstaff, was sitting just in front of where Bella and I were sitting. I hadn't seen him at first.

The event was very well staged and introduced very stylishly by Myleene Klass. The whole event was recorded and broadcast on ITV (I recorded it and the relevant parts are also on Youtube.) Part way through the first half, the sound engineer arrived at David's table, tapped him on the shoulder gently and David went off with him to prepare.

David was advertised in the programme and he played a Sarasate piece, "Navarra", with two other musicians. This had been specially re-worked for the event and the other two musicians (all three of them introduced as new musicians who will be important in the future) were Valeriy Sokolov (violin) and Zuei Fei Yang (guitarist)

It was a stylish and exciting performance. David looked relaxed and happy and went down on one knee (as usual), taking the hand of the lady guitarist at the end of the performance. It was received with great applause, and in the interviews after the event, David said how much he had enjoyed playing with the two other professionals. They had had fun.

I hope that David will be there as a winner in his own right next year. The event was made particularly special because of him, but it was certainly one of the classical highlights of the year. I will go next year even if David takes a couple of years more to be fully recognised in the UK.

Tabitha.

Back to top | Nach oben


13.05.2008 - Germany; Hamburg

Lilly:

Hallo Mädels,
hier erstmal ein kurzer Bericht, den ausführlichen überlasse ich Nicky!

Das Konzert war eigentlich vom Ablauf her genau wie das der März Tour, die gleichen Stücke, genau die gleichen Gags, das gleiche Outfit... Aber es war trotzdem wieder ein riesen Spaß, David zuzuhören und natürlich auch zuzusehen. Ein Highlight war Duelling Banjos, denn dort kam plötzlich Olli Dietrich, der in Hamburg schon Kultstatus hat, auf die Bühne und gab sein Können an den Drums zum Besten, das Publikum tobte! Stichwort Publikum, es war recht gemischt, auch viele ältere gingen richtig zur Musik ab!
Nach dem Konzert war wieder Autogrammstunde angesagt, aber zuerst mussten wir die quietsch-orangenen Fan-Shirts, die man dort für 19 bzw. 29 Euro kaufen konnte, bewundern. Auf einmal kam David direkt an uns vorbei und setze sich, um die Autogramme zu schreiben, Nicky und Centa machten noch viele schöne Fotos aus nächter Nähe. Dann stellten wir uns auch an, um unsere Autogramme zu bekommen, alles ging sehr schnell, David schien ein wenig kaputt, er rieb sich immer wieder die Augen! Naja, wir kriegten unsere Autogramme, noch schnell ein Foto gemacht und dann musste ich natürlich noch fragen, ob das Gitarrenriff beim Hummelflug von Nirvana- smells like teen spirit sei und ja, tatsächlich, ist es!!
David war sehr freundlich, wie immer, aber man merkte ihm an, das er ein wenig kaputt war und ins Bett wollte, denke ich! Als alle Autogrammwünsche erfüllt waren, zog David dann mit zwei schwarz gekleideten Männern( Manager, Bodyguards?? keine Ahnung) und den Worten "schönen Abend noch" ab!

Danach gingen wir noch ins Radison Hotel an die Bar, um auf Nicky´s Geburtstag anzustoßen und ein wenig zu quatschen, es war wieder super mit euch Nicky und Centa!!

Es war wirklich wieder ein toller Abend, ich würde am liebsten heute wieder zum Konzert und morgen und übermorgen und überübermorgen.......

Es war recht warm im CCH oder kam es nur mir so vor?? Nein, auch David meinte zwischendurch, es sei sehr warm, daraufhin schrie ein Mädel von hinten " AUSZIEHEN", darauf David mit einem schelmischen Grinsen "Hey, das hab ich gehört...", sehr süß!!

Zwischendurch ist auch noch der Mikroständer irgendwie eingeknickt, was ihn kurz aus dem Konzept brachte, er kommentierte es mit einem kurzem "UUUPS, was war das denn?", lächelte wieder, wie nur er Lächeln kann und es ging weiter im Programm.

Mir fällt grad noch ein weiteres Highlight ein, ich weiß gar nicht mehr bei welchem Lied es war als David seinen üblichen Gang durch das Publikum machte, er lief erst durch den Gang, dann vor die erste Reihe und dann blieb er direkt vor Nicky stehen und setze sich direkt vor sie auf die Bühnenkante, so als würde er nur für sie spielen, es war herrlich, als wäre es ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk, so als hätte er es geahnt!

Lilly


Someone:

Die Fahrt nach Hamburg war ok, das Hostel für den Preis auch. Bei dem Wetter bin ich gleich wieder geflüchtet und in den holländischen Blumengarten gegangen. Ein paar Fotos gemacht sowie vom CCH von aussen auch. Dann gegen 19 Uhr kam schon Centa und wir sind noch was trinken gegangen. Schneller als man gucken konnte, fing das Konzert auch schon an. Das Konzert war natürlich endgeil, auch wenn ich persönlich es ein wenig schade finde. dass er selbst die Gags wieder "abgelesen" hatte. An für sich sah er recht fit aus, relaxed, aber man hatte das Gefühl, er war ein wenig nervös. Er schaute sich ständig in der Halle um, weit nach oben - als ob er es nicht fassen könnte, dass soviele wegen ihm da wären (was ja eigentlich nicht neu ist, aber es ist sein erstes eigenes von Virtuoso eben gewesen). Wobei aber rechts oben auf der Empore noch reichlich freie Plätze waren.
Die Zugaben waren auch wie gewohnt.... aber irgendwie muss ich sagen - kann mir auch nur so vorkommen - dass es mir vorkam als hätte er noch besser gespielt. Somewhere und Bach gingen mir verdammt unter die Haut, musste mich gut zurück halten.

Fotos habe ich einige gemacht, von drinnen und draußen, wenn gleich auch nicht alle super sind.
Danach haben Centa und Lilly und ich noch reingestossen in den Geburtstag und um 1 war ich im Bett.... schlafen war nicht so wirklich, eher halbschlaf. Hatte Angst zu verpennen. Um 5 vor 5 wurde ich von alleine wach und machte mich wieder fertig.... udn ab dafür.

Nach knapp 4 Stunden kam ich dann heile in Düsseldorf an und konnte auch Schlaf nachholen. Bei Syl wurde ich erstmal mit Torte und Getränken versorgt, hicks *scherz*
Ist ne Süsse Amiga!

So, Zeit hier ist um, muss leider aufhören. Bisheute Abend Ladies, freu mich irre auf Euch !!!!!

Eure Nicky


Someone:

(english version from Someone's diary !!!)
At 7pm Centa arrived and we went into the restaurant of the hotel at the CCH having a coffee and small talk. Lilly didn’t arrive so far, and so we went out without her. Then it was time for the concert. My place was very good and the hall very big. But at the right top there were many many empty seats.
The concert started. Of course with the old programm, so I won’t repeat it here. David looked very good, relaxed at first. The show was very good, but with old jokes and so these parts were a bit “boring” (sure I like his voice and love it to hear him talking, but not with the same old stuff :p). Some pieces were very powerful, some more less. “Somewhere” and “Bach Andante” gone under my skin this time. They were very emotional. “Bazzini” was the best part here I think, very concentrated, powerful and excellent!!! At “Zigeunerweisen” he came down the stairs on the right side, went a fes steps into the hall, went back and then he came between the stage and the first row. He stopped at me and played “only for me”. He sat down in front of me on the stage and continued playing and playing ... still sitting in front of me. You can imagine how I felt... didnt know where to look, his finger, his eyes.... but I enjoyed it very much.... then he went a few steps away, but not too far away At least he “jumped” back on the stage (because at our site there were no stairs) and started playing the 2nd Part of “Zigeunerweisen”.

Sometimes he looked over the hall to the top / end that you could think, he can’t believe so much people only coming for him (of course I know, he knows this, but don’t forget, he is filling big halls now more or less on his own and not on the old way).

Only 2 differencen were happened. One time, when he talked into the micro, he held this with his right and and at the moment when he took of his hand of the mikro, the mikro turned down. He looked really surprised and said “Uups, what was this?”. Lol

The other time, he came back on stage although he wanted to change his shirt. But he didnt becaus John should have the key to the dressroom (old joke). One ladies of the back of the hall cried “turn it off!”. He searched for words and said: “No, no way!”. Somthing like this. But that were really the only different things. I love it to see him back on stage, of course, but I cant imagine, that he didn’t found the time for new joke / gags, that was a bit dissapointing for me, but however.

Then the surprise: He really gave an autograph lesson after this concert. I guess 500 or more waited there to get his signature. We stood besides and took some photos. Then we waited at last to get ours, but this event went very fast, and he got tired eyes. After the last one got an autograph (one behind us), he left the foyer with “Take care !”.

That was all, this great evening was over. Centa, Lilly and me went into the restaurant of the hostel at the CCH to take a drink. At 00:00 we cheered my birthday. I was so glad not being alone at this moment – Thank you very much you both! Was really a nice evening!!!!

Someone

Back to top | Nach oben


14.05.2008 - Germany; Düsseldorf

Netti:

Guten Morgen Ihr Lieben,

also, ich/wir fanden es toll!
Meine Mutter und ich saßen Block A in der "zweiten" Reihe, ein absoluter Traum!!

Der Höhepunkt des Konzerts für mich war der Moment, als David Garrett geigend durchs Publikum ging, keine 2 m von mir entfernt stehen blieb und direkt vor mir, gegeigt hat. Das hatte schon was! Irre!!

Ich will zwar immer noch kein Kind von David Garrett , aber ich kann Euch sagen, wenn ich eine Tochter hätte , also so einen Schwiegersohn würde ich mir schon wünschen.

Mein Traum hat sich erfüllt nach dem Konzert.
Ich habe ein Autogramm, aber viel wichtiger war mir kurz mit David Garrett zu sprechen, seine "Aura" auf mich wirken zu lassen, die ist schon besonders und er hat natürlich auch geantwortet.

Ich habe selten so viele sympathische Menschen getroffen und mit so vielen Fremden gesprochen und gelacht, wie gestern auf dem Konzert! Schön auch, Euch "netten Haufen" kurz kennengelernt zu haben, wenn Ihr auch zu spät kamt, aber da konntet Ihr ja nichts zu. Danke auch für den Sekt! Es sollte immer jemand Geburtstag haben bei so einem Treffen.

Mit meiner Karte konnte ich übrigens doch noch jemand glücklich machen, aber erst um 10 vor 8 Uhr.
Hätte echt geweint, wenn diese tolle Karte verfallen wäre.

Ach, ich bin noch immer ganz hin und weg von diesen vielen Eindrücken!
Davon zehre ich jetzt noch ein paar Wochen.

Liebe Grüße netti


Andrea:

Das Konzert lief vom Programm identisch ab wie im März 2008. Die Halle war grauselig, die Akustik schlecht, wir saßen vorne und haben selbst dort manchmal die Geige nicht richtig gehört. Das Schlagzeug wie immer viel zu laut, aber Gott sei Dank kam es nicht bei jedem Stück zum Einsatz.

Auch Davids gesamte Familie hatte den "weiten Weg" aus Aachen in dieses Konzert gemacht, Eltern, Schwester, erwähnt und begrüßt hat er allerdings nur seine Großmutter, die wir von unserem Sitzplatz aus sehen konnten und die fleißig mitgeklatscht hat.

David hat sein Programm wie immer souverän gemeistert, obwohl er auf mich teilweise schon etwas abgespannt wirkte. Wahrscheinlich hatte er schon Panik vor der Autogrammstunde, wenn sich alle angestellt hätten, die in der Halle waren, das hätte Stunden gedauert. Zu meiner Überraschung haben dies aber nicht so wirklich viele getan, nach ca. 40 min. war die Schlange vor ihm fast weg und wir haben uns alle gemeinsam angestellt, unterschrieben hat er diesmal in gold, iiihhh.

Ganz toll war es, so viele aus der Community kennenzulernen, wir haben Nickys Geburtstag mit Sekt begossen und hatten jede Menge Spaß zusammen. Aus dem Treffen um 19:15 Uhr ist zwar nix geworden, wir waren da, Nicky aber noch nicht, aber das haben wir dann alles in der Pause und nach dem Konzert nachgeholt!

Jetzt freue ich mich auf das nächste klassische Konzert mit ihm, einige von Euch werde ich dann in Regensburg wieder sehen.

LG Andrea


Fraoth:

so ich jetzt auch noch schnell: also das meiste wurde ja schon geschrieben... ich fand das konzert sehr schön, obwohl es mich längst nicht so ergriffen hat, wie das in berlin im märz (ja, vergleichen ist blöd, weil ja jedes konzert auf seine weise einzigartig ist). von seinem spiel bin ich total begeistert (ich frag' mich immernoch, wie man, zb. im tanz der kobolde, so schnell mit den fingern über die saiten fliegen kann... ) aber wie schon gesagt wurde ist er ziemlich durchs programm gehetzt und dass die gleichen gags und überleitungen kamen fand ich etwas einfallslos... die philipshalle war meiner meinung nach auch sehr suboptimal für das konzert: der ton war schlecht und die beleuchtung, ja, immer da, wo david nicht war... ABER ES WAR EINFACH SCHÖN IHN WIEDER LIVE ZU SEHEN!!!

aber der höhepunkt des ganzen abends war diesen herrlich verrückten haufen von hier zu treffen!!! danke für das sektchen nicky!
VIELEN LIEBEN DANK AN EUCH ALLE!!! Es hat wirklich spaß gemacht und ich freue mich jetzt schon auf den herbst!!!

Back to top | Nach oben


15.05.2008 - Germany; Berlin - Tempodrom

Someone:

Gegen Nachmittag war ich platt wie sonst was, gegen 18 Uhr hab ich gedacht, ich könnt so einschlafen Wenn es nicht David gewesen wäre, wär ich wohl zuhause geblieben. Aber nichts da Also fertig gemacht und gegen 18:40 war ich am Tempodrom (ist Gott sei dank nur 15 min. S-Bahn diesmal gewesen). Dort angekommen hatt ich schon das Gefühl, irgendwas ist anders. Vor dem Tempodrom war ein großer Bierstand und ein großer Grill aufgebaut. Bänke und Tische luden zum Sitzen ein. Es glich eher einem Barbeque als einem Konzert Zügig eilten auch die Zuschauer herbei. Das Publikum war hier wirklich das, was David sich wünschte. Absolut gemischt. Viel jüngeres Volk dabei, viele Teenager und mehrere Kinder auch zu sehen. Omis kamen teilweise in Abendgarderobe, Businessleute sowie auch "normalos" (vor mir in der ersten Reihe sassen tatsächlich 2 Jungendliche Freunde, männlich, vielleicht 18 oder so).
Gegen 19 Uhr kamen auch Martina und Janine und nachträglich zum Geburtstag wurde erstmal ein Piccolo getrunken. Fraglich ob dieser es war oder David selber, der mich so aufpuschte, dass ich wieder fit wie ein Turnschuh war.

Das Tempodrom glich wirklich einem riesigem Zirkuszelt, die Atmosphäre war schon total anders hier als in den anderen Hallen. Neben mir posierten sich ca 6 Fotografen mit Kameras jenseits von Gut und Böse. Aber tauschen wollte keiner mir mir Die Tante, die für diese Fotografen zuständig war meinte noch, wenn die stören würden, sollten wir Bescheid geben. Ich fragte nach, wo die Fotos erscheinen würden. Sie wollte mir das dann später noch Bescheid geben - da warte ich immer noch drauf Hab die Tante nicht mehr wieder gefunden

Das Konzert ging los und ich schaute die 4 Jungs an. Ich wiederhole mich ungern, aber irgendwas war anders. Schon nach 2 Liedern merkte ich, dass David ganz anders drauf war. Grinste ständig, spielte sehr stark und mit Elan.

Er begrüßte zwischendurch Berlin und meinte, sich zu freuen "mal wieder hier zu sein." Hängte aber noch an:"Obwohl ich ja schon so oft hier bin, dass es meine 2. Heimat ist". Klein Nicky grinste da einfach nur noch - ich plädiere immer noch für die 2. Wohnung hier (nicht schlagen).

Hatte er in Hamburg ein Mirkofon, was sich selbstständig machte, so hatte er hier eines, welches der Meinung war, dass David zu groß sei. Immer und immer wieder senkte der obere Teil sich und David kämpfte das ganze Konzert über, das Ding wieder hoch zu drücken. Einmal blieb er mit dem Teil irgendwie an der Jacke hängen und meinte:"Hm, nicht ausziehen hier" (oder so in der Art).

Ständig flachste er mit den anderen Jungs rum und auch Milana musste ihn teilweise erinnern, doch mal die Hand zu reichen oder sowas (auf funny Art und Weise alles, er hatte sie nicht wirklich vergessen).

Nach der Pause kam etwas, was mich vom Hocker riss - ein anderes Stück, was nicht im Programm war. Er meinte, es sei eine Premiere und sie spielten "Ain't no sunshine" aber in schöner David Manier arrangiert, klasse betont. Die alten Gags hingegen überspielte er teilweise selber, als würden sie ihn selber annerven.

Nach der Pause fing John mit dem Summer auf dem Keyboard an. Immer diesen einen Akkord... immer wieder, und wieder und wieder...... Geogio guckte komisch, John grinste ... wieder und wieder...Und kein David in Sicht... wieder und wieder. ... Georgio setzte mit ein und wieder und wieder... kein David da... das ging bestimmt 2 Minuten so, immer diesen Akkord. Bis dann Mr. Garrett mal auf die Bühne hechtete mit dem Geigenverstärker in der Hand. Sie grinsten sich alle an und er friemelte noch schnell den Verstärker drauf, bevor sie den Summer dann doch endlich losrockten.

Bei dem Sorbas rockten sie so dermassen das Zirkuszelt, dass dieses echt tobte wie auf einem RockKonzert. In dieser Stärke kannte ich das noch nicht Der Applaus wollte nicht mehr enden und er kam gar nicht zum reden.

Bei Zigeunerweisen kam er den Gang wie immer runter und ich wollte mich in meinen Stuhl verkriechen. Klar kam er wieder auf mich zu, schaute mich kurz an, grinste nur und ging weiter. Er ging halb ins Zelt rein und dann wieder zurück. Ja, nur war das super anstrengend so zu laufen beim Spielen Mädels. Aufm Rückweg setzte er sich erst einmal eine Runde in die 5. Reihe auf den ersten Stuhl im Block neben mir. Die Ältere Dame der er dieses Ständchen widmete war sichtlich angetan. Aber dann musste er doch wieder auf die Bühne rauf - also aufstehen.

Ich krieg die ganzen Einzelheiten gar nicht mehr so richtig zusammen. Manchmal hatte er einfach nur knuffige Versprecher, wo er selber Lachen musste. Zumal er eh schon die meiste Zeit grinsend rumlief (warum auch immer lol). Man merkte aber, dass die ganze Stimmung viel viel lockerer war auf der Bühne. Den Blumenstrauss.... er nahm Anlauf und .......tat so, als ob er ihn weit ins Publikum werfen wollte und machte danach ne Geste für "ÄtschiBätsch" und gab ihn dann doch Milana .

T-shirt hatte er das von Düsseldorf an, aber nach der Pause ein schwarzes. Sein ganzes Spiel war viel viel kräftiger, nicht so gefühlvoll, aber kräftiger - als hätte er überschüssige Energie oder so lol. Er legte sich voll in Zeug - was ihm dann auch einen total Ausetzer im Bazzini bescherte. Aber Profi macht einfach weiter, setzte wieder ein (Gott, das war nit einfach an der Stelle). Dass er hier und heute kräftiger spielte merkte man auch, dass er bei den letzten 2-3 Stücken echt ins Schwitzen kam wie sonst nicht so dolle.

Im großen und Ganzen einfach nur der Hammer. Und jetzt kommts: Fast jedes 2. Stück lief ein Typ mit einer Kamera auf der Bühne mit rum (welche David aber meistenteils ignorierte, also an der Kamera lag seine Laune nicht wirklich, zumal sie auch weiter anhielt)!!! Das halbe Konzert wurde mit aufgezeichnet - und NEIN, es war nicht TV. Ich hab nachher einen aus seiner Crew gefragt und der meinte, die Kameras (2 liefen rum) seien von David selber. Genauso wie sein Personal Fotograf mit rumlief überall. Aber der konnte mir nicht verraten wann und wo seine Fotos von David veröffentlicht werden. Mädels da ist was im Busch (tippe blind auf Verdacht, wir können auf eine Live DVD hoffen ? )

Bei der Autogrammstunde draußen dachte man erst, was ne Menge, aber auch hier ging es recht flott. Aber NICHT wegen der Massenabfertigung. Denn - oh wunder- David nahm sich Zeit, hier und da fielen doch ein paar Worte doch mal ein "Für xyz" dazu usw. Die ersten wurden auch mitgefilmt, da wurd sich natürlich noch mehr Zeit genommen (logisch hier extra). Wir kamen recht schnell nach vorne an die Absperrung 1 Meter vor David und beobachteten das Ganze. Auch hier (auch wo die Kamera weg war, denn die lief rum und filmte die Fans!) flachste er viel rum, hatte gute Laune, sah wider Erwarten weder müde noch sonstwas aus, als hätte er kein Konzert gegeben (RedBull Dosen vor ihm waren noch zu!!!) Er unterschriebn Geigenkästen, liess sich mit einem Teddybären fotografieren und vieles mehr. Manchmal musste er echt lachen, auf was für Klamotten die Leute manchmal kommen. Als der BÄR kam meinte ich nur zu ihm: "Soviel zur 2. Heimat" Er grinste und nickte rüber

Naja um 23:20 ungefähr hatte das Ganze ein Ende. Er wurde von den Leuten am entgegen gesetzem Ende vom Tisch rausgebracht, weil die Kamera da wieder wartete und ihn hinaus begleitete. Zack, weg war er.

Fazit: David war verdammt gut drauf, locker wie man ihn kennt. Ich wünscht er wäre immer so, aber nun ja, er ist auch nur ein Mensch. Mir tat es nur wahnsinnig leid für die, die in Düsseldorf waren, dass es dort alles genau das Gegenteil war. Klar mag hier der Verdacht aufkommen, dass es nur gestellt war, weil es teilweise mitgefilmt wurde. Aber dafür waren die Klamotten alle zu spontan, zu locker und flockig alles. Ist schwer zu erklären. Aber sollte es wirklich auf DVD rauskommen - was ich wirklich hoffe - dann können wir uns auf was freuen.

Bestimmt hab ich einiges ausgelassen, wenn mir noch was einfällt, poste ich es nach. Aber Martina und Janine fällt bestimmt auch noch was ein, wenn sie später kommen (die sind ja arbeiten erstmal). Und die Reihenfolge stimmt natürlich hier gar nicht mehr

LG
Eure Nicky


Janine:

Einen wunderschönen guten Abend euch Allen,

ich bin immer noch ganz beschwingt und aufgekratzt von gestern. Ich weiß gar nicht, ob ich meine Begeisterung so in Worte fassen kann, ohne ein Roman zu schreiben.

Also ich fang mal dan an, wo wir drei uns getroffen haben, erstmal fröhliches kennenlernen und anstoßen mit den Piccolöchen mit Nicky, und die Aussicht von oben über die fröhliche Grillgemeinde *grins*. Mutti total zappelig, ich auch freudig aufgeregt und Nicky...ganz cool (naja ist ja auch nicht ihr erstes Konzert, hehe) sind wir dann in die Halle spaziert. Diese beeindruckte schon mit ihrer Zirkuszeltform und da machten uns dann auch die Plätze in der vierten Reihe nichts mehr aus, war nah genug dran.

Um kurz nach acht kam David zu den ersten Klängen von Carmen auf die Bühne, bei dem ich eh schon immer Gänsehaut bekomme und ich war sofort hin und weg. Nach Carmen begrüßte er Berlin und betonte, wie gern er in Berlin wäre und man merkte schon, dass er wirklich gut drauf war. Das ganze Konzert war einfach der Hammer! David spielte wie der Teufel und schwitzte wie noch nie...die Stimmung war echt super, überall johlte und rief es und die Leute tobten. Ich erinner mich an einen Mann, der hinter mir saß und immer nach alter Manier "Bravo" rief, wenn ihm was gefiel.

Der Klang war richtig gut und bei Davids Toccata hatte ich den Drang aufzuspringen und zu hüpfen oder so, es war so viel Energie in dem Zelt und auch von David kam so viel rüber, es war unglaublich schön.
Bei der Zugabe kam er sogar noch ein zweites Mal von der Bühne und lief spielend auf und ab.

Ich fand das Konzert noch besser als das im März. Der Klang und die Stimmung und Davids Spiel waren einfach total genial. Ich dachte teilweise, das sei alles nur ein Traum, es soll bitte nie aufhören.

Nach dem Konzert war ja die Autogrammstunde und wir wollten ja nur ein paar Bilder machen und nicht weiter warten, aber es war so faszinierend, da musste frau einfach stehen bleiben. Zumal wir ja einen Platz hinter der kleinen Absperrung direkt gegenüber von David ergattert hatten. Er nahm sich unglaublich viel Zeit für seine Fans und machte hier und da ein Witzchen und war lustig und locker drauf. Ich stand da wie gebannt, da hätten mich keine zehn Pferde wegbekommen und meine Kamera war im Dauereinsatz, der sich auch gelohnt hat. Davis hörte ab und zu, wenn Nicky oder ich was sagten und gab einen entsprechenden Kommentar ab oder lachte nur. Ich war sowas von hibbelig und mein Herz am rasen, David wieder so nah zu sehen, hach ja *seufz*. Naja als dann fast alle durch waren hab ich meine Cd aus der Tasche gekramt und Mutti ihr Bild und wir sind noch zu ihm und haben uns Autogramme geben lassen.
Bei Mom unterschrieb er im unteren Teil ihres Bildes und da war es so dunkel, dass man die Schrift nicht so gut sehen konnte...worüber sie sich prompt beschwerte und meinet "Ditt sieht man ja ja nich" er guckt sie an und sagt: "Wie das sieht man janich?" ich musste schon grinsen, wegen dem berliner Nachgeplapper (ansteckend, kann er dann schon, wenn er nach Berlin zieht, zwinker zu Nicky) und dann meinte er, sie müsse ihm schon sagen wohin und hat ihr noch eine Unterschrift oben drauf gegeben. Ich hab meins dann auch bekommen und noch ein paar Worte gewechselt und er war echt süß und total nett. Ich hätte ihn knutschen können Aber da ich nicht verhaftet werden wollte und die Securities sich diesmal etwas hatten, bin ich das Risiko mal nich eingegangen, außerdem wurde mir ja gedroht, man würde mich nicht mehr kenne, wenn ich mich nicht benehmen könnte .

Kurz danach verschwand er im Eilschritt im unteren Geschoss und wir blieben glücklich und zufrieden zurück.

Nach nur fünf stunden Schlaf war ich heute arbeiten und ich war wie beflügelt. Wer braucht schon Schlaf, wenn man David Garrett Konzerte besuchen kann?

Jetzt bin ich aber ein Bisschen erledigt und morgen muss ich ja wieder früh raus, also ich beende dann hiermit meinen Roman und wünsche euch allen ebenso ein schönes Konzert.

LG Janine

Back to top | Nach oben


16.05.2008 - Germany; Köln - TV Show Kölner Treff

Sylvia:

Hallo, die Live Reporterin meldet sich außerhalb des Studios zurück!

Es war ein fantastischer Freitagabend in WDR mit David Garrett.

Wir (Marta & ich) kamen fast pünktlich dort am Studio an. Es waren viele Menschen drüben, die schon gewartet haben. Also zuerst noch Toiletten aufgesucht, die Lippen nachgezogen und es ging los...aus den Foyer sind wir über einen langen Weg ins Bettinas Studio geführt worden. Am Empfang konnten wir unsre Tix abholen. Tja, vielen Dank, mein lieber Freund..., da habe ich aus der Wäsche dumm geschaut, als die nette Damen zu mir sagte, ich möge sie bevor wir in Studio reinkommen aufzusuchen, weil sie Plätze für uns im Innerem-Kreis reserviert hat. Wir schauten verdutzt an...und würden total nervös...Innerer-Kreis?!?!? Ach du scheiße....Schweißausbrüche....

Na ja, es war ganz witzig, bin der Aufwärmphase aufgefallen, musste mich vorstellen, bin auch direkt auf David angesprochen worden, ob ich wegen ihm hier bin und dürfte allen vormachen, wir man die Gäste begrüßen sollte...tja, da ich aber eine sehr laute Person bin, haben alle gelacht und ich dürfte es in der Sendung ruhig leiser machen...

Die Sendung hat Ihr wahrscheinlich alle mit verfolgt, also werde ich dazu nicht viel schreiben. Wir müssten brav sein und sich benehmen. David saß zwei Schritte von mir entfernt. Zwischendurch schien er mir ein wenig gelangweilt, hat sich die Zeit mit "trocken Übungen" auf seinen Oberschenkel vertrieben und am Wasser trinken...David war der einzige, der das ganze Wasser weg getrunken hat!!!!!

Und dann...hat er ein wenig dumm aus der Wäsche gucken müssen, als er uns beide Martha & mich gesehen hat. Hat mega gelacht, meinte, dass er langsam Angst bekommt, woher wir unsre Infos bekommen usw. War ganz nett und hat sich- hoffe ich- gefreut - hat gelacht.

Na ja und dann wie immer die Security. Sie kamen und haben uns getrennt. Wir müssen alle raus aus dem Studio. Klar die Promis hatten den Hinterausgang!

Es war ein toller Abend. Es ist immer wieder schön David live zu erleben.....

Back to top | Nach oben


17.05.2008 - Germany; Stuttgart

Gabi:

So, da bin ich - Stuttgart - mein erstes Mal David LIVE - monatelang hatte ich jetzt drauf gewartet.

Hat es sich gelohnt? Ja, das hat es.

Eins vorneweg: Die Geige ist so ein geiles Instrument!
Ich hab immer grinsen müssen, wenn er das sagte, gestern abend live hab ich erst gemerkt, was er damit meint. Dieses Instrument seh ich heute in einem ganz neuen Licht. Einfach geil!

Ich war ja die ganze Woche krank gewesen, das hat die Vorfreude sicher getrübt, mir gings für Vorfreude einfach zu elend. Vielleicht auch nicht schlecht, die kam dann nämlich am Samstagmittag schlagartig. Auf einmal gings los, ich wurde total aufgeregt, ein Fieberbläschen zeigte sich (toll), auf der Autobahn hatte ich Mühe, mich zu konzentrieren, ich konnts noch nicht glauben, dass ich ihn endlich lebendig sehen würde, monatelang hatte ich nur Bilder, TV Auftritte, Interviews, YouTube Clips, und Forum Forum Forum gehabt - jetzt wars soweit! Dann stand er da vorne, die ersten Minuten fast noch unwirklich, als müsse ich mich kneifen. Auch bei uns gings kurz nach acht los. Toll, kenn ich nur von klassischen Veranstaltungen.

Aber es dauerte, bis der Funke bei mir übersprang, so richtig eigentlich erst in der 2. Hälfte.
Nervös war er, die Spracheinlagen wirkten abgelesen und holprig (klar, das wusste ich von Euch, aber das machte es eigentlich noch unangenehmer), alles wirkte etwas runtergespult, nur ja schnell weg vom Mikro, und spielen! Aber dann war er wirklich toll, musikalisch fantastisch, jetzt weiß ich erst, was mit virtuos gemeint ist, er war so vielseitig, so voller Energie, leidenschaftlich, musikalisch einwandfrei, ich hab keine Patzer gehört, bin aber auch nicht der Vollprofi, ich geh einzig nach Gehör. Auch die Mischung seiner Stücke fand ich großartig.

In seinem Element war er, wenn er spielte. Schade um die Gelegenheit, das Publikum wartete nur darauf, dass er mit uns "spielte". Wir gingen sofort mit. Da war ich etwas enttäuscht, aber daran war ich selbst schuld. Ich hatte zu hohe Erwartungen gehabt bzw Vergleiche angestellt, das sollte man nicht tun. Sondern David Garrett David Garrett sein lassen. Was er macht, macht er großartig.

Schön fand ich, als er die Bühne runter kam, und direkt an mir vorbei lief (ich war nach dem ersten Lied von meinem Platz in Reihe 13 auf einen freien in Reihe 6, im mittleren Block zum Gang hin geschlüpft) - und er kam direkt an mir vorbei, zum Anfassen nah. Setzte sich ein paar Reihen hintendran auf einen freien Stuhl, das gefiel den anderen auch.

Nach der Pause wurde er wärmer. Lebendiger, flüssiger, aber Bühnenpräsenz hat er nicht, das Spielen mit seinem Publikum liegt ihm meines Erachtens einfach - noch? - nicht. Schade um die Gelegenheit, wir lechzten so danach. Bei kleinster Gelegenheit gingen die Leute mit mit Zurufen und Klatschen, und die Freude seines Publikums hat ihm auch sichtlich gefallen, als eine der ersten standen Birgit und ich beim Klatschen später auf, schade, dass er daraus nicht mehr macht. Er hatte uns echt in der Hand.

Es war trotzdem wunderschön, ihm zuzugucken, seinem Spiel, was er aus dieser Geige herausholt, stückeweise hab ich alles vergessen. Das Wissen um dieses jahrhunderte alte Instrument auf seiner Schulter und live zu SEHEN, was für einen Bogen ins Heute er schlägt, das ist einmalig, das hab ich so noch nie erlebt. Das fand ich umwerfend, und jede Minute wert. Unbeschreiblich. Die Leute machten wunderbar mit, wenn er uns lockte, wir warteten nur darauf. Wir handelten 3 Zugaben aus, es war großartig, wir klatschten stehend, riefen und pfiffen, wie gesagt.

Unterm Strich wars ein toller Abend, einer wie ich ihn so noch nie erlebt habe. Musikalisch großartig, sein WunschTraum scheint über Erwartung aufgegangen zu sein. Das ist fantastisch und ich gönne es ihm total. Er macht sein Ding großartig, er bringt die Leute zusammen, sein Projekt ist 100% aufgegangen, aber es ginge noch besser. Ich werde wieder zu einem Konzert gehen, und freue mich, wie ich auf der dvd geschrieben hab, auf alles was noch kommt.

Bewundernswert, daß er anschließend noch signiert, aber das habt Ihr ja auch schon gesagt, der Kerl muß völlig ausgelaugt sein nach so einem Konzert. Als ich die Menge sah, tat er mich richtig leid. Ich hab gezögert, aber mich dann doch auch durchschleusen lassen, die Gelegenheit war so einmalig. Ich hab ihm mein - gewonnenes (oh, das hab ich ganz stolz vor mir hergetragen!) UK Virtuoso Booklet hingeschoben und hätte ihm gerne gesagt wer ich bin, aber möglich war nur ein schnelles "Es war fantastisch", er sagte "Vielen Dank", guckte aber nur halbwegs hoch und war schon beim nächsten. Kiddis schoben ihm Ticket, Booklet UND Programm hin zum unterschreiben, da hat er dann doch charmant protestiert.

Furchtbar störend fand ich die Handy und Digicam Fotografiererei zu Anfang, überall blitzte es, und ich war ganz abgelenkt, sodaß ich sogar nochmal raus bin und fragte, ob man das nicht (z.B. nach der Pause) untersagen könne, aber man sagte mir, dass der Veranstalter es ausdrücklich genehmigt habe, es würde den Künstler nicht stören, man könne von daher nichts machen und bedauere, dass es mich so störe. Zum Glück wurde die Blitzerei nach ein paar Liedern weniger und somit erträglich. Da ich extra früh gefahren war und noch massig Zeit hatte, bin ich einmal sehr langsam und neugierig wie ich bin um den gesamten Gebäudekomplex drumrum gegangen. Da stand der Tourbus und der Rock n Roll Bus (die Ausstattung/Technik?). Zu letzterem ging ein junges Mädchen hin (blond, wie fast alle Helferinnen, die ich sah), öffnete die Hintertür und ich blieb stehn und las interessiert in meiner ausgedruckten Anfahrtbeschreibung, die ich eigentlich nicht mehr brauchte, ich war ja erfolgreich angefahren… jedenfalls, kam sie aus dem Trucker Hinterteil raus mit einem Armvoll orangefarbener Kapuzenshirts und kriegte die LKW Tür nicht mehr zu. "DIE Gelegenheit", dachte sich das Gabilein! Ich half ihr, wir sprachen kurz, aber von David war leider weit und breit nix zu sehn. Naja, ein Versuch wars wert. Ich ging dann gemütlich Kaffee trinken und Leute gucken. Großartig, wie gemischt das Publikum war, diese Rechnung ist voll aufgegangen. Hässlich fand ich den Gebäudekomplex, irgendwas aus der Nachkriegszeit, hat mir überhaupt nicht gefallen. So, das wars.

Jetzt freu ich mich auf November und die Alte Oper. Und wünsch Euch heute abend noch ein phantastisches Abschlußkonzert.


Bibe:

Hallo, da so viele Berichte über München kamen und so wenig von Stuttgart, schreib ich jetzt doch auch noch.
Also ich fand das Konzert super. War auch im März in München und saß dort in der 1. Reihe. In Stuttgart hinten auf der Empore. Das Empfinden ist anders wenn man den Künstler direkt sieht, oder die Mimik nur auf der Leinwand. Ich glaube, um auf Gabis Bericht einzugehen, der Funke springt in der 1. Reihe schneller über. Ich fand David jedoch in Stuttgart besser als bei der Premiere. Damals hatte ich auch das Gefühl, dass er bei seinen Ansagen unsicher wirkte. Nun fand ich es viel lockerer. Dass er da sicher noch lernen kann, ist klar. Vielleicht mag er sich auch ja gar nicht so gerne präsentieren. wie die Fans glauben sollen. Man merkt es ja auch bei Interviews; ohne Bild ist er oft lockerer. Die Fans in Stuttgart waren meiner Meinung nach gut in Stimmung und ich fands toll, dass er doch auch einige andere Stücke als in München gespielt hat. Er wirkte auch hinterher beim Autogramm schreiben nicht so müde und abgekämpft wie damals in München.

Beim nächsten Konzert möchte ich jedoch auf jeden Fall wieder näher ran ans Geschehen, um nicht nur zu hören, sondern die Emotionen, die seine Mimik wiederspiegelt, besser zu erleben. Beides zusammen, Hören und Sehen, machts bei ihm einfach aus.

Liebe Grüße
Bibe

Back to top | Nach oben


18.05.2008 - Germany; München

Someone:

Guten Morgen zusammen (wenn man das um die Uhrzeit ja schon sagen kann)

Am liebsten würd ich jetzt wieder Romane schreiben, aber wir müssen um sage und schreibe halb sieben wieder aufstehen

Das Konzert war hammergeil - grenzt (FÜR MICH PERSÖNLICH, you know!!!) haarscharf an Berlin ran. Er hat so genial gespielt und diesmal auch so richtig gefühlvoll, einfach klasse. So muss das sein !!! Ich war begeistert und die anderen auch.
Die Bühne war 4 meter von der ersten Reihe weg vorne, die kleinen Stufen wurden weg genommen erschwerte das fotografieren ein wenig - aber das war hier VERBOTEN! Auch ohne Blitz. Hab ziemlich doof geguckt. Aber am Schluss haben es eh alle getan

Nach "Elizas Song" stand er da und war regelrecht sentimental angehaucht. Er meinte auf einmal:"Es ist wirklich schön hier in München zu sein. Mir wurde das grade bei diesem Stück erstmal so richtig bewußt, dass ich hier wirklich meine eigenen Stücke spiele". Wow, das waren Worte.
Wie gesagt, Gefühl ohne Ende diesmal... ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich bei "Somewhere" und "Nothing else matter" nach sovielen Konzerten, nach dieser Tour echt mit den Tränen zu kämpfen hatte - auch nach dem letztem, nach Bach. Musste ziemlich böse schlucken... das wars, ende.

Highlights waren wieder "Aint no sunshine" - "welches auch auf dem neuem Album sein wird, was übrigens im OKTOBER erscheint". Später meinte er das nochmal, aber wüßte das Datum nicht.
Am Schluss bedankte er sich und meinte, die Tour wäre ja nun zuende. Ich meinte nur "Leider!" und er meinte "Ja, stimmt, danke ". Seufz... Es war schön, richtig schön.

Dann die Autogrammstunde. Syl hatte mir noch eine Dose von ihren Red Bulls gegeben. Wir kamen zum Schluss dran. Birgit hatte meinen Fotoapparat genommen, Dis und Honey auch ihre parat. Dann legte Syl David das Plakat hin, für das 2. Datum drauf, was er auch machte. Dann stellte ich ihm die Dose hin und sagte: "Bitte nehm dir jetzt mal 2 Minuten Zeit, wir haben dir auch was zu Trinken mit gebracht." Dann stellte ich ihm die große Folie mit den Leckerein und der DVD in der Mitte drin vor die Nase. Erklärte kurz, dass es von seiner Community sei und er schaute das ganze näher an.
"David da ist noch was drin, möchtest du das aufmachen?" "Ja sicher" - klar hatten wir dank Honey eine Schere dabei, eine mini Schere und Syl reichte sie ihm. Er fragte "Darf ich darein schneiden" ... ja durfte er. Also machte er es super neugierig auf und holte die DVD raus. Erst konnte er damit nichts anfangen, aber ich erklärte es ihm kurz und der DEAG Typ wollte ihm schon die Süßigkeiten wegnehmen. Syl direkt "Nein die sind für David" und dieser meinte:"Wenn ich die aufhab, hab ich endlich 10 kg mehr drauf!" (oder so in der Art, krieg ich nicht mehr zusammen).

ER freute sich total über das Geschenk und bedankt sich bei allen für den tollen Support !!! (Hey, das geht an alle in der Community hier , habt ihr gehört???).

Immerhin, er hats aufgemacht, gesehen, kurz reingeschaut und sich gefreut und bedankt. Ob was nach kommt, werden wir sehen. Ich hab ihn gebeten, mir bitte Feedback für Euch alle für die Community zu geben .

Die Fotos kommen alle noch nach, hab ich nicht aufm Laptop. Dis hat auch super schöne, wo David die DVD in den Händen hält !!!

Danach sind wir noch was trinken gegangen um den Abend ausklingen zu lassen.... und jetzt gehts bald wieder heim

Meine detaillierte Version kommt morgen auf englisch in meinem Tagebuch. Ich hatte nur fest versprochen mich heute noch hier zu melden. Denke die anderen werden morgen auch mehr schreiben

Ach ja, Mel und Sandra haben wir auch kurz kennen lernen können, was mich super dolle gefreut hat !!!!

Eure Nicky...
die ganz viel Musik im Kopf und Herzen trägt.....


Sylvia:

Ich fand das Konzert hammer-mega-geil.
Ich glaube, dass das Konzert in München das Beste war, obwohl das Publikum mega steif & langweilig war.

Wir - die Community haben uns am Anfang sehr bedeckt gehalten und haben das Spiel mitgespielt (brav klatschen) aber nach Zigeunerweisen, da reichte nur ein Blick zu Nicky & Co alle wussten was zu tun war!!!!
Community hat gerockt. Sieben oder acht einzelne Männchen standen auf und machten Party!!!!! Geil oder….

Ja, David hat das gewürdigt, in dem er sagte, "…ja, ihr seid die, die immer Stimmung machen, er könne nicht mit uns von der Bühnen sprechen, aber er könne uns sehen…"

Ich saß zwischen so komischen Leuten, die sich die Ohren zugehalten haben bzw. einem Mann, der überhaupt nicht geklatscht hat.
Das war natürlich ein Anlass für mich noch lauter zu schreien, zu jubeln, zu summen und zu klatschen und klar auch zu schaukeln!!!!! Ich war doch in Bayern oder...

Ja - David war super drauf, hat gelacht, gut gespielt, Witze gemacht - eigentlich war er so, wie wir ihn lieben…und es stimmt, als er Elisa's Song spielte, könnte man sehen, dass ihn das an die Substanz ging…in der Philharmonie zu stehen und seine Stücke bzw. Metallica zu spielen… der Hammer!

Die Akustik und das Licht - diesmal hat alles gepasst. Immer zwischen den Stücken ist das Licht angegangen, damit David alles und jeden sehen könnte. Fand ich super!

Am Besten fand ich, diese paar Augenblicke, als er sich in meine Richtung wendete und bei der Zugabe von Sarasate - "Spanish Dances", (mein Lieblingsstück), so zusagen "nur für mich gespielt hat". In den Moment haben wir beide in Takt geschaukelt. Das fand ich super. Danke David!

Wie gesagt:
ES WAR TOLL
und freue mich schon ungemein auf Florenz & Co!!!!


Redhoney:

So, endlich hab ich mal die Ruhe, euch ein kurzes Resümee wiederzugeben.

Da es Sonntag doch ziemlich verregnet war, haben wir (Dis., Nicky und ich) nur in Münchens Innenstadt was getrunken. Syl. kam später nach. Haben uns dann auf dem Nachhauseweg noch ein paar Leckereien (in flüssiger Form) mitgenommen.
Kurz vor dem Konzert sind wir dann noch in Syls Hotelzimmer reingestürmt (mit direktem Blick auf die Philharmonie). Nach Verzehr der Leckereien wurde dann in die Philharmonie rübergewallt.
Hatte einen super Platz oben mittig, direkt am Gang (Sicht: genau auf die Mitte der Bühne).

Die Akkustik war super (soweit ich das beurteilen kann, bin ja kein Kenner). Sehen konnte ich ihn von dort auch wunderbar. Bin nich so der Classicfan und werde wohl auch keiner werden, aber als Einstieg ist die Virtuoso-/Coss-over-Tour super.
Mein Lieblingslied (sowieso) Nothing Else Matters war Hammer.
Somwhere, einer meiner Favoriten an diesem Abend.

Klasse fand ich auch, dass seine Musiker ein Solo spielen durften. "English Man in New Yoek" (ich liebe dieses Lied) von John gespielt, einfach spitze.

Nach der Pause habe ich mich einfach unten in die 3. Reihe gesetzt (waren noch frei, warum auch immer). Ist was ganz anderes, die Künstler von Nahem zu sehen. War irgendwie intensiver. David hat weiter super gespielt und oft in die Mitte des Publikums geschaut (weil Barbara da saß?). Fand es irgendwie verwunderlich, dass er bei den Ankündigungen seiner Stücke nie ruhig stehen konnte (müsste doch inzwischen dran gewöhnt sein, wegen Aufregung und so). Na ja, muss bei sowas immer mitleiden (ich weiß, blöd).
Die zweite Hälfte ging viel zu schnell rum. Und nach dem letzten Stück sind alle ziemlich eilig nach draußen.
Hab mit Schrecken die Schlange gesehen und mich schon auf 1-1 1/2 Stunden warten eignestellt (weil Nicky doch das Präsent zum Schluss überreichen wollte). Die Autogrammstunde ging dann doch "nur" 30-40 Minuten.

Nach der Autogrammstunde ist er zz (ziemlich zügig) verschwunden und wir 4 Mädels haben in Syls Hotel noch einen Absacker getrunken und sind dann auch müde und geschafft nach Hause. Zug ging ja früh am Morgen.

So, das war´s dann auch von mir. Fand das Konzert allen in allem super, aber werde mit Sicherheit kein Klassikliebhaber werden (aber muss ja auch nich). Falls David wieder mal so eine Cross-over-Tour macht, werde ich mir die vielleicht auch mal anschauen. Bin gespannt auf das rein klassische Konzert im November in FFM (man muss ja alles mal gehört haben). Die Karte hatte ich übrigens schon vor dem Münchenkonzert. Und als Eintieg war München super.

Hoffe, ich habe euch nicht gelangweilt, weil ja eigentlich das alles schon mal erzählt wurde.

LG
Honey

Back to top | Nach oben


11.07.2008 - Oxfordshire, UK

Tabitha:

The Henley Festival is a grand and popular event which takes place every July for four days and is held beside the River Thames, with the main stage "floating" on the river.

Tradition has it that everyone wears evening dress and many of the parties bring lavish picnics, and even tents, which they set up in the car park before the proceedings where they sip champagne and dine on food of the highest quality. The organisers book a range of entertainments over the four days, including fireworks, a range of bands from different genres, and, of course, the headline artistes who are usually chosen from the classical or crossover world.

Natasha Marsh, Hayley Westenra, Alfie Boe and many other very popular light classical artistes had started the week and David was scheduled for the Friday evening, along with Lesley Garrett (the former ENO soprano who is very well known as "the UK's most popular soprano" and who has appeared on such programmes as "Strictly Come Dancing") and Will Martin, the young tenor from New Zealand who is making quite a name for himself in the UK.

It is an outdoor event, highly dependent on good weather. And we had awful weather in 2008. Rain was so heavy and in such a direction during the afternoon that they had to abandon the rehearsals. Guests were staggering with long dresses and Wellington boots, holding umbrellas - but everyone was entering into the fun of the event.

The rain actually stopped during the performance. The seats were very wet - the deckchairs set up immediately in front of the stage were filled with water - but none of this dampened the proceedings.

Around the park area there were all sorts of street artists and people in fancy dress (apart from the long ball gowns and tuxedos). It was a real fun event.

They drove the main artistes to the Floating Stage in a huge old car and David was clearly visible, violin case over his shoulders, as he came along the towpath.

The orchestra began proceedings and soon Lesley Garrett arrived. During the evening she wore three new gowns (one so tight and slinky she looked as though she had been poured into it.) She is very beautiful and talented and amazing for her age (53). She sang Verdi and Puccini and when she arrived at the Bizet "Carmen" aria, she was joined on stage by David, who went beyond the "Carmen Fantasie" which we are so familiar with to work with her on "Beat out that rhythm on a drum". I was a long way away, with binoculars, but even at that distance I could feel the magic.

David is never one to conform to traditional ideas about how to dress. Any members of the audience would have been refused admission if they had worn jeans - but not our David. Jeans as usual. From anyone less beautiful it would have been regarded as an insult. But he was so lovely we did not care.

David also played with Will Martin, ("Se - Cinema Paradiso" which was later to be released on Will's first album which went to number one) and then went on to perform "Csardas", again with an orchestra. It is such a marvellous piece which shows off his virtuoso ability to perfection - and has become his trademark, holding his violin away from his chin Sarasate style……..

David's third main piece was the Brahms Hungarian Dance no 5. I had heard him play that at Ronnie Scott's but far preferred it in front of a full orchestra. He was magnificent.

The final surprise of the evening was when Will and Lesley sang together on "You'll never walk alone" and David accompanied them.

Lesley Garrett was given flowers - but David was presented with a bottle of champagne.

It was a splendid evening and I so hope that he will be booked to return next year. He was only on stage for a short while but the whole event was grand and magical and well worth the heartache and difficulties of the rain.

Till next year……
Tabitha.

Back to top | Nach oben


14.07.2008 - Italy; Florenz

Sylvia:

HALLO @ ALL,

wie schon geschrieben, es war fantastisch.
Wir sind schon um 19:15 am Museum gewesen, damit wir die Tickets abholen konnten und haben David vor der Tür erwischt. "Hi, what's up here?...", meinte er und war überrascht. "...Ihr seid doch nicht extra wegen mir gekommen, oder????..."; "...doch doch David...." er lachte. Nach ein paar Sätzen mußte er mit Juliet Quentin weg, aber meinte noch "...wir sehen uns gleich..."

Es war Platz für gerade mal 60-70 Menschen. Davon waren noch 10-15 frei.
Tickets waren vor Ort billiger. Super € 15!!!!!!!!!!
Der Innenhof vom Museum sehr schön...eine traumhafte Kulisse.

Wie gesagt; Italiener nehmen es nicht so mit der Pünktlichkeit, aber David war auch nicht gerade pünktlich; er kam zusammen mit Juliet erst 5 vor 21.00. Na ja....wir warten gerne....

Das Konzert war super. Profi wie immer. Vor mir saß ein Riese und ich konnte zwar sehr gut sehen, aber nicht filmen oder Fotos machen, wobei die Beleuchtung war nicht so gut, es war zu hell und man konnte keine Bilder machen. Nach der Pause habe ich mich breitgemacht. Stand also vis à vis mit David, ich auf einer Treppe und David 200-300m von mir entfernt. Als Bonbon zwischendurch hat David ein Stück aus dem Programm von Verbier gespielt, weil er meinte, er hätte dies heute mit Juliet geübt... Danach Sarasate und als Zugabe, weil wir in Italien sind: Bazzini.

...also David ist ja nicht das erste Mal dort gewesen...aber
das Publikum war "ALT"!!!!
Es war nicht gemischt, wie bei uns...
Die einigen wenigen "jungen" Menschen, waren Fans aus Deutschland und wir oder die zufällig ein Konzert gebucht haben...
Deswegen hatten wir viel, sehr viel Zeit, um mit David zu plaudern...

..er hat sich auch ganz normal auf der Strasse bewegt, nix mit Auto und Sicherheitsleuten oder so...er war alleine da!!!!! Ganz natürlich... Jeans, weißes Hemd und Flip-Flops...

Back to top | Nach oben


17.07.2008 - Germany; Regensburg - Thurn & Taxis Festival

Someone:

04:45 Uhr, völlig unchristliche Zeit eigentlich für jedermann. Aber nun ja. Ich wurde ja ermahnt, bloss nicht zu verschlafen, also waren 3 Wecker gestellt. Aber Pustekuchen. Der Erste langte doch schon völlig. Hatte eh nicht tief geschlafen - wen wunderts?
Eine Stunde später ging es dann los zum S-Bahnhof Pankow und Richtung Hauptbahnhof. 8 Stunden Fahrt lagen vor mir, aber was sollte es? Mit guter Musik aufm Handy sollte das schon gehen. Ich saß im ersten Zug, da fiel es mir ein: Du hast das Ladegerät fürs Handy vergessen. Da ich ne 2 GB Karte drin habe, schlaucht Musik hören den Akku und ich wäre abends nicht mehr erreichbar gewesen. Also nix Musik. Schrecklich !!!!

13:30 kam ich dann entnervt in Regensburg an und wurde total lieb von Kai, Andrea, Karo und Lukas begrüßte. Kai nahm mir sofort meine Tasche ab und Andrea und ich quasselten erstmal wie es sich gehörte. Eigentlich dachten sie, ich wäre kaputt und müde und bräuchte etwas Ruhe - Pustekuchen. Ab in die Stadt, etwas Regensburg erkunden. Später ging Karo zum Friseur und wir Kaffee trinken. Klönen, Fotos machen und der liebe Kai machte alles mit. Respekt, wie immer. Später dann in die Pizzeria, welche Andrea nach dem 3. Anlauf endlich wieder gefunden hatte (man was haben Karo und ich gelacht). Aber es hatte sich gelohnt. Pizzen doppelt so groß wie die Teller, alter Falter. Wie gut, dass ich nur Spaghettis hatte, ich hätt die Pizzen über den halben Tisch geschleudert lol

Dann aber endlich ins Hotel und schlossy machen! Andreja trafen wir dann im Foyer und wir verabredeten uns für 19:00 dort wieder. Und ab auf Pömps (welche ich JAHRE nicht mehr getragen hatte) zum Schloss. Dort warteten wir noch auf alle anderen, Syl und Martha waren ja im anderen Hotel und machten noch Fotos. Als endlich alle zusammen waren, gings hinein. Erstmal Programm und Cape (übrigens eklig blau!!!) kaufen und rein. Um in den Schlosshof zu kommen, musste man um das halbe Schloss rum. Die Tribüne ging enorm hoch. Hinten hätte ich nicht sitzen wollen mit meiner Höhenangst. Die erste Reihe war gut und gener 4-5 Meter von der Bühne weg (und mit der Belichtung könnte das die verwackelten Bilder von normalen Cams ergeben, bleh).

Um 20:35 kam dann das Orchester. Da ich eh ein Instrumente Freak bin, nahm ich erstmal alles in Augenschein, vor allem die Celli vor meiner Nase. Dann kam der Dirigent Gil Shohat und ab gings. Die Ouvertüre alleine ging schon unter die Haut (und das wo ich doch Handschuhe anhatte lol). Tja, dann war der Moment gekommen, wo ich mein erstes Mal David hören und sehen sollte, wie er live klassik spielt. Im Anzug betrat er die Bühne, was ihm sehr gut stand wie ich fand. Das Mendelssohn Konzert ging nah, tief, verdammt gut gespielt und wie schon erwähnt, war er selber völlig hin und weg. Ich muss gestehen dass ich absolut schwebte und mich echt beherrschen musst nicht, nicht laut zu seufzen oder ähnliches. "Stunned" wie Tabbi immer so schön sagt. Absolut hinreissend! Und wie hingerissen ich war. Konnte ich doch eigentlich fast jede Note mitsummen, wagte ich es erst gar nicht, aus Angst etwas zu verpassen sondern verfolgte einfach nur sein Spiel, beobachtete seine Mimik, seinen Bogenstrich, seine schnellen Finger. Einfach der helle Wahnsinn das live zu erleben, was man monatelang nur über Kopfhörer hörte. Dann auf einmal war es zuende. So einfach zuende. Ich hätte noch stundenlang einfach nur da sitzen und zuhören können. Wollte gar nicht aufstehen, aber irgendwie wurde die Bühne schon umgeräumt und ich ging völlig benebelt zu den anderen.

In der Pause liefen wir ein wenig rum, bzw. belagerten auch die Toiletten. Syl und Martha wagten es aufs Männerklos weil alles andere einfach nur hoffnungslos überfüllt war. Als alle anderen durch waren dacht ich mir, scheiss drauf und stellte mich auch dort an.

Nach der Pause waren das Schlagzeug, Keybord und Gitarren ziemlich weitläufig auf der Bühne verteilt. Schien auf einmal alles "weit weg" obwohl ich erste Reihe sass. David kam mit gewechselten Klamotten und absolvierte ein superklasse lockereres Programm. Zwar spielt er immer noch geniert mit dem Mikrofonständer solange herum, dass es doch irgendwann wieder nachgibt (wie auf jedem 2. Konzert eigentlich, er hat einfach nen Febel dafür lol) und runterfällt, aber seine Sprüche, Ansagen, Witz, alles war total anders. Nix mehr ablesen, nix mehr stupides stures Programm. Alles war spontan, locker flockig. Teilweise fragte er John, was sie jetzt spielen könnten, manchmal vergass er deutsch zu reden usw. Man sah einen total ausgewechselten David, ja ich würd sagen, wie eigentlich noch nie zuvor ? Denke schon. Es war einfach großartig. Stücke waren aus den Virtuoso Konzerten, fast alle, welche ohne Flügel gespielt wurden.

Den Blumenstrauß verschenkte er an eine Dame in der ersten Reihe mittig vor ihm, weil er ihn nicht brauchen konnte und es eh nicht so mit Blumen hat, wie er meinte. Zudem müsse er am nächsten Morgen früh nach Genf.
Tja, irgendwie verging das ganze Konzert wie im Fluge, mir kam es so wahnsinnig schnell vor, wie nie zuvor.
Zwischendurch gab es einen Regenschauer und alles setze sich diese Capes oder eigene Jacken auf, aber es war nicht heftig und ging schnell vorbei. Im Großen und Ganzem hatten wir wirklich viel Glück mit dem Wetter!!!
Nach dem Konzert gab er, wie schön erwähnt, noch Autogramme. Aber er wirkte müde danach. Wir stellten uns päter mit eine paar Mädels noch in den Schlossgarten an einen Stehtisch und gönnten uns noch Prosseco. Nicht weit ab von uns saßen Band, Familie, David und taten das Gleiche zum krönendem Abschluss des Abends. Gegen 01:00 verabschiedeten wir uns alle und Syl und Martha fuhren wieder in ihr Hotel.
Die letzten 4 überredeten den Barkeeper der Hotelbar noch für einen Absacker, da dieser eigentlich schon Feierabend hatte. Wir bekamen jeder noch einen Wodka Lemo zum Sonderpreis und verzogen uns danach alle auf unsere Zimmer.

Heute morgen um 10:00 wurde dann in aller Ruhe gefrühstückt, geklönt, alles Revue passiert und dann ging es auch schon wieder für mich los zum Bahnhof. Und wieder 8 Stunden Horrorfahrt, 8 Stunden weiter weg von diesem unsagbarem wahnsinnig schönen Konzert!!!!

Danke an alle die da waren für den wunderschönen gemeinsamen Abend, es hat riesig Spaß gemacht, mit Euch schlossy und richtig zu feiern!!!! War schön Euch wieder zu sehen oder kennen zu lernen und ich hoffe, dass wir und auch viele viele andere hier aus dem Forum, die das alles nur hier lesen und sehen konnten, das noch oft erleben werden !

LG
Nicky


Sylvia:

...also wenn alle über David schreiben, werde ich versuchen, die Stimmung zusammen zu fassen...
...ich fand es unglaublich, konnte nicht glauben, dass man auf so einem Event von oben bis unten gemessen wird...looki looki hier, looki looki da...die feinen Damen waren dann auf einmal nicht mehr fein...es war witzig, sich das Theater anzuschauen...was trägt die oder die hier...

In großen und ganzen fand ich das Festival sehr schön.
Auf der Toilette haben wir, Martha und ich eine ältere Dame (um die 65-70?) - sie möge mir verzeihen, wenn ich sie älter gemacht habe! - getroffen, die total goldig war; sie meinte nur: ob wir etwa nur wegen den jungen Mann hier wären?...sie hätte ihren Mann mitnehmen müssen, obwohl er keine Ahnung von Klassik hätte, aber es würde ja nicht passen, wenn sie alleine käme...sie fand David sehr sexy und freute sich, dass sie David live sehen konnte (danke Hr Jauch)!!!! Schon lange habe ich mich nicht so goldig amüsiert....fand sie toll!!!!

Neben uns saßen auch ältere Damen, die ebenfalls begeistert von David waren. Fand ich klasse.
Nicht klasse fand ich das Pärchen, daß hinter mir saß und jedes mal (wenn ich lauter wurde, David hat mich nicht gesehen, aber auf jeden Fall gehört) gestöhnt haben....

o mann, o Gott usw...ich hatte mein Spaß, ich wurde immer lauter!

Das Beste, aber war immer noch: "O mio babbino Caro" von Puccini!!!! Die die da waren wissen warum....hahahahahahahh!

Das Essen - Catering war fantastisch. Martha & ich haben uns im Zelt hingesetzt und ganz kulturell gespeist. Es gab verschiedene Häppchen! Wir haben Tomaten-Mousse, Lachs-Ragout und Schokoladen-Dreierlei gekostet. Es war ein Traum. Die Preise waren human. Ganz, ganz fein!!!!


Andreja:

Hallo an alle,

jetzt hab' ich auch die Ruhe, noch etwas zu unserem Ausflug bei Fürstens zu schreiben: Abgesehen von einem furiosen Konzert, das wir mit Ohren und Augen erleben durften, bei dem der Wettergott uns hold war (gefühlte 100 Tropfen in 5 min ...) und lediglich in der kühleren Nacht dann Jacken und Schals erforderlich wurden, war es für mich auch das wirklich "especially warm welcoming", das ich in diesen beiden Tagen erleben durfte. Ich würde mal sagen, daß der Spruch von Musik, die verbindet, zu 100 Prozent stimmt, ich habe mich mit den Mädels durch unsere gemeinsame Leidenschaft sehr verbunden gefühlt ...

Deswegen noch ein besonders herzliches Dankeschön an meine wirklich in jeder Hinsicht "schlossy" Begleiterinnen (statt Aufzählung siehe einfach alle auf dem Foto vor/nach dem Konzert und Bar), die wie ich einen einmaligen Abend mit David Garrett genießen durften und die dieses Konzert für mich unvergesslich gemacht haben!
Thanks Ladies!

Alles Liebe und ich freue mich schon darauf, euch alle einmal wieder zu sehen,
Andreja

PS. Ich persönlich fand ja den israelischen Dirigenten auch seeeeehhhhr interessant....


Andrea:

Hi Ihr Lieben,

eigentlich ist zum Konzert Regensburg hier schon so viel geschrieben worden, ich glaube, da muß ich nicht mehr viel zu sagen.

Die Kulisse war wirklich beeindruckend, das Konzert ging rum wie nichts. Ich hatte das Gefühl, mich gerade erst richtig hingesetzt zu haben, da war auch schon alles wieder vorbei!

Ich habe David das erste mal live in classical action gesehen. Wie immer hat mir besonders seine Spielfreude, seine Mimik und sein Zusammenspiel mit dem Dirigenten gefallen. Allerdings habe ich das Mendelssohn Konzert schon öfters gehört, insbesondere auch seine Version während der USA-Tour. Die Akustik war ok für ein Open-Air-Festival, aber eben nicht vergleichbar mit einem Konzertsaal und auch einige hohe Töne haben für mich nicht ganz gepaßt. Ob es an der Wetterlage lag, k.A.

Beim zweiten Teil des Konzerts war David viel lockerer als auf den von mir miterlebten Virtuoso-Konzerten. Keine Ansagen vom Blatt abgelesen, was ihm sichtlich gut tat, spontan auf die Einwürfe aus dem Publikum (wer das wohl war???) eingegangen, einfach toll. Ich dachte noch, jetzt geht es richtig los, da sagte er schon, er sei mit dem Programm durch.

Ich hoffe, dass die Fotos ungefähr rüberbringen werden, was für eine einmalige Kulisse dort war, das Schloß, der Park, einfach klasse. Es waren absoute super-schlossy People da, aber auch junge Leute einfach in Jeans und Pulli. Das war hoffentlich genau so, wie David es sich auch für so ein exclusives Festival wie Regensburg erhofft hat.

Toll war es natürlich auch, neben einem Wiedersehen mit bereits bekannten Forums- mitgliedern die "Neuen" Angie und Andreja kennenzulernen. Es hat sehr viel Spaß mit Euch gemacht! Hoffentlich können wir das bald wiederholen!

LG Andrea

Back to top | Nach oben


23.01.2008 - Swiss; Verbier

Sylvia:

Hallo @ all,

ich bin nach 800 km zurück! O man was für ne Fahrt!!!!

Keine Angst - ich habe Euch nicht vergessen...

Das Konzert!?! Keine Frage, es war fantastisch...
Voll konzentriert absolutierte David sein Programm. Souverän wie immer.
Er war lässig, hat ohne Probleme Zugaben gegeben...und zu Schluss ist er nassgeschwitzt von der Bühne runter!. GEIL!

Ich fand es toll zu sehen, wie sich David ohne Security auf der Strasse bewegt. Fand ich klasse!!!! Ganz lässig...

Es war ein sehr gelungenes Konzert...viele Schreie - hahaha und Bravo Rufe! Toll!!!!

Seine Mam war ebenfalls begeistert. Ich konnte mit ihr plaudern und sie sagte voll süß: dass sie noch kein Klassik Konzert erlebt, wo die Leute so begeistert waren... Ich muss Euch enttäuschen, ich habe leider keine Fotos. Ich habe nur 5 gemacht, aber sie sind nichts geworden. Werde nochmals morgen schauen, ob ich was retten kann...

also bis morgen - nein bis heute - nur später!!!!


Mario:

Mario's David-Report aus Verbier
…es wurde ganz stille, als ginge ein Engel vorbei. Doch es war bei weitem kein Engel, es war eine sehr, sehr schmale, ja nachlässig gekleidete Silhouette… David, der zur Probe hinauf zur Kirche eilte… (schon am Vorabend seines Konzertes in Verbier lief er uns über den Weg. Nichtsahnend assen wir auf der Terrasse "seines" Restaurants, als er heraus kam… ein schüchternes "Hallo" von Birgit und Tabbi… und weg war er. Ja, was sollte man da denn als guterzogenes und respektvolles Kind noch mehr sagen…?)…

…auf, auf… zur Kirche geeilt… aus dem Saal klangen Flügel und Saiten. Klammheimlich und stille schlichen wir drei rein… auf der Bühne schlaksig und bestimmt David und ein konzentrierter und überaus sympathischer Julien Quentin beim Proben… kaum 10 Personen kamen in diesen einzigartigen Genuss… es war reine Freude…

…um 14.30 Uhr dann das offiziell angesagte Konzert. Wir warteten draussen wie Vieh vor der Tränke. Menschen aus aller Herren Länder standen an (schockierend: auch seine Mutter und Schwester…man stelle sich vor! Unglaublich und beschämend….), ich unterhielt mich mit einer reizenden, kultivierten Japanerin aus Genf, die auch sehr neugierig auf David Garrett war… dann stürmten wir (anders kann man es ja auch nicht sagen…) zur ersten Reihe: ich wollte seine pochende Halsschlagader und Schweisstropfen von Nahem sehen…! Seine fliegenden Finger, sein Spiel, seine Schönheit (die nun langsam unwiderbringlich einer beängstigenden Magerkeit weicht…)… und er kam und begann (ich erspar' euch den Beschrieb des Programms und des …Anzugs…, den Ihr ja alle kennt…) und die Zeit stand merklich still und verging viel zu schnell… dazwischen aber ein traumhafter … "Rêve d'enfant ou.14" von Eugène Ysaÿe… Tränen flossen, verstohlen wurden blütenweisse Taschentücher gezückt (gell Tabbi…)… und ich sah die beiden zaubern: der zarte Julien voller sensitiver Wucht und immer wieder aufmerksam auf David's Spiel achtend und David virtuos wie immer (Bogenhaare rissen, er zupfte sie ab…einmal, zweimal…)… wurde dem rücksichtslosen Teufelsgeiger gerecht… manchmal mit grausamem Lächeln, wenn er sich vergass, selbstverloren, hochmütig seiner Kunst und seiner Macht über das Publikum bewusst, das am Ende grölte, pfiff, "bravo" rief, klatschte und unendliche Zugaben verlangte…

In der Garderobe dann das gewohnte Gedränge der Groupies (wer…? Sag' ich nicht…) und Fans, das Blitzen der Fotoapparate, die den müden und manchmal sogar angewiderten, kalten Ausdruck auf David's Gesicht gnadenlos einfingen… (sieht und spürt denn niemand, dass er in Ruhe gelassen werden will? Seine Mutter, seine Schwester… wer schliesst endlich die Tür…? Ich fühlte mich verdammt, verdammt unwohl…)… das Quietschen des Filzstifts (…MEINES FILZSTIFTS, den er sich zu eigen machte! Ich habe ihn ihm gerne geschenkt…!!!) über Fotos und CD's (ja, ja, auch ich habe eine kleine Widmung auf meine CD erhalten…)… und daneben bescheiden, menschlich intensiver, Julien Quentin mit seinen strahlenden, warmen Riesenaugen, der den Fans zum Abschied die Hand reichte… ich werde mir die Konzertdaten von… Julien heraussuchen…!

Danach soll David doch noch ...(auf Wunsch eines Forums-Mitglieds wurde der hier geschriebene Satz gelöscht..) ...(hat also endlich die Groupies zum Teufel geschickt…).

Ich war bereits auf dem Nachhauseweg, schaute in den Abendhimmel eines wunderschönen, farbigen Sonnenunterganges über dem Genfersee und genoss seine Stücke aus dem iPodShuffle, sann und spürte melancholisch nach… ich habe mich etwas von dem Grausamen entliebt, seine Musik und verteufelte Technik jedoch hält mich gefangen… wie lange noch?
Love, Mario


Tahoma:

Hallo, hier meldet sich Bettina

Zurück aus Verbier, was für eine Woche! Mein Bericht kommt für Euch vielleicht etwas spät, aber ich bin erst seit gestern wieder Zuhause (hatte kein Laptop dabei). Es ist ja schon viel Tolles von Birgit, Mario, Tabbi und Sylvia über das Konzert mit David und Julien geschrieben worden, da werde ich mich kurz halten. Vielleicht interessieren Euch ja meine Eindrücke vom Festival insgesamt ( Bericht 2).

Die eingestellten Fotos sind so klasse, das überlasse ich sowieso unseren "Profis".

Ich bin erst am Sonntag, den Tag des Konzertes, aus Norddeutschland angereist. Es hat aber alles super geklappt. Hamburg morgens um 7.00h im Regen verlassen und 90 Minuten später Genf bei 21 Grad und Sonne erreicht. Auch die Anschlussverbindungen waren einwandfrei (Mario du hast Recht: Auf die Schweizer Bahn ist Verlass!). Leichte bis mittelschwere Panik stellte sich ein, als ich kurz vor Verbier feststellen musste, dass ich meine TICKETS nicht dabei hatte. Wie blöd kann man sein? Aber ich war fest entschlossen ins Konzert zu kommen, also verdrängte ich das erstmal. Ankunft in Verbier 13.10h (noch 80 Minuten bis zum Konzert), Unterkunft sofort gefunden (Bed and Breakfast), also schnell umziehen und den Berg hoch zur Kirche. Das ist das Tolle an Verbier: Der Ort ist so klein, man ist in 5 - 15 Minuten an jeder location.

Eine Ersatzkarte zu bekommen war unproblematisch. Es liegen Namenslisten der Ticketkäufer vor. Anscheinend passieren solche Missgeschicke öfter!

Das mit dem Platz frei halten in der ersten Reihe hat nicht geklappt. So sitze ich in der 3. Reihe hinter Birgit, Tabbi und Mario, maximal 4-5 m von David entfernt. Das Konzert habe ich eigentlich so erlebt wie Birgit es beschrieben hat. Es war einfach phantastisch und hat mich tiefer berührt als das Crossover-Programm. Die Steigerung nach der Pause war immens. Und die Zugaben atemberaubend! Ich war hin- und hergerissen: Die Augen schließen, um die Musik zu hören, zu absorbieren, in mir klingen zu lassen - oder die Augen öffnen, um diesen Menschen anzuschauen, ihm bei seinem Tun zuzuschauen - oh Mann!! Das Zusammenspiel mit Julien Quentin wirkte unangestrengt, vertraut. Un type sympha! Ich habe mir noch ein weiteres Konzert von Julien angeschaut (mit Mayuko Kamino, Violine), die beiden waren auch toll zusammen aber distanzierter.

Mein Eindruck von "Nach dem Konzert" war wie es auf den Fotos rüberkommt: David ausgelaugt aber zufrieden und auf dem Weg sich zu entspannen. Marios bewegender Bericht zeigt ja ein anderes Empfinden.

Meine klitzekleinen Negativpunkte: Die Kirche - nix da alt und romantisch, schrecklicher 60er-Jahre Bau und Davids schon erwähntes Outfit. Schwamm drüber!

Ciao Bettina

Bericht 2

Nach diesem Superauftakt hatte ich nun bis einschließlich Freitag Zeit, das Verbier-Festival zu erleben. Für jeden, der sich auch über David hinaus für Klassik interessiert, sei gesagt; Ca vaut le coup! (Es lohnt sich!). Ich musste für fast eine Woche all meine Französisch-Kenntnisse auskramen.

Mein 2. Konzertticket für Mittwoch hatte nach Davids Absage eine andere Bedeutung. Gefreut habe ich mich trotzdem sehr darauf, denn es waren einfach tolle Musiker!

In Verbier kann man von morgens bis nachts (meist kostenlos) Musik erleben. Sei es die Masterclass, wo berühmte Solisten mit Nachwuchskünstlern Stücke erarbeiten und 20 - 30 Interessierte schauen zu. Oder die öffentlichen Proben des Verbier-Festival Orchesters: Morgens geprobt, abends aufgeführt. Nachmittags geben junge Masterclassteilnehmer im Cinéma von Verbier Kostproben ihres Erlernten, gleich danach kann man auf der place centrale einem Jazz-Konzert lauschen und dabei ein Gläschen Rotwein trinken. Nach den abendlichen Konzerten (mit Tickets) finden sich um 23.00h Mitglieder des Festival-Orchesters zu einer nächtlichen Session in der Kirche ein. Die Musik war nicht immer nach meinem Geschmack, aber es war immer spannend und meistens schön. Es ist sehr international: Zum Beispiel ein Streichquartett gespielt von einem Chinesen, einem Polen, einem Amerikaner und einem Jamaikaner.

Ein weiteres Besonderes an Verbier ist die Atmosphäre dieses Wintersportortes in 1500m Höhe. Es ist so klein, dass man zwangsläufig viele Musiker immer wieder trifft. Sei es im Laden, im Cafe oder Restaurant oder einfach auf der Straße. Und alles ist sehr locker. Dazu tragen auch die "normalen" Verbiergäste in ihren Wanderstiefeln bei. Daneben wirkt die US-Lady mit ihrem Kilo Gold am Hals schon lustig.

Die Stimmung abends am Salle Médran, dem größten Veranstaltungsort direkt an einer Gondelbahn, ist einmalig. In der Konzertpause strömt alles nach draußen, um bei immer besser werdenden Wetter einen Sonnenuntergang über den Berggipfeln zu erleben.

Ihr merkt schon, Verbier hat mich nicht zum letzten Mal gesehen!

Und meine Befürchtungen, ich würde aufgrund des Lufthans-Streikes nicht so leicht wieder nach Hause kommen, waren gottseidank unbegründet.

Ciao Bettina

Back to top | Nach oben


09.08.2008 - Germany; Pillnitz

Someone:

04:30 klingelte mein Wecker, halb sechs musste ich raus. Ich war die Woche über eigentlich weniger aufgeregt (privat zuviel passiert), hatte dennoch ein gutes Gefühl im Bauch die ganze Zeit. Keine Ahnung warum. Dann endlich sass ich im Zug. Berlin Dresden sind Gott sei Dank nur 2 Stunden entfernt. Die Fahrt ging zügig und ohne Probleme. Punkt 09:00 kam ich an und setzte mich draußen in ein Café am Wiener Platz. Wollte auf Andrea und Kai warten, aber da tat sich noch nichts. Nach einem riesigen Regenschauer machte ich mich auf den Weg in die Innenstadt Richtung Sightseeing Plätze, um mir die Zeit zu vertreiben. Ich hatte mir zwar einen kleinen Stadtplan besorgt, aber erinnerte mich noch an einiges hier, da ich vor 2 Jahren schon einmal in Dresden war. Nun gut, die Frauenkirche war soweit fertig restauriert, der Altmarkt war eine einzige Baustelle. Ich fand den Kulturpalast und machte dort die ersten Fotos. Und ergatterte diesen Flyer!
Vor der Frauenkirche wurde eine monströse Bühne aufgebaut. Die Berliner Symphoniker sollten hier Sonntag Abend auftreten (nicht Philharmoniker, wußte gar nicht, dass es hier beides gibt lol). Und unterwegs traf ich auf dieses Auto (David-Tours)!!!!!!! Als ich Richtung Schloss Residenz ging, rief Andrea endlich an und wir verabredeten uns an der Frauenkirche. Dort setzen wir uns draußen in die Sonne und tranken erst einmal was. Danach ging die Sightseeing Tour weiter mit dem Residenz Schloss, dem Zwinger und der Semper Oper (leider nur von außen, aber laut Fotos auch ein irres Ding, ich glaub da muss ich mal rein!).

Auf dem Rückweg aßen wir erstmal zu Mittag und besorgten noch Batterien für Kai, da er einen Auftrag von mir und Andrea bekam, hrhr . Dann ging es ab in die Hotels (wir hatten verschiedene).
Mein Hotel lag an der Grenze der Tarifzone, welche mit dem Konzertticket ja frei war an dem Tag. Jedoch der Bahnhof NICHT! Der Schaffner schmiss mich allen ernstes einen Bahnhof vorher raus! Ich konnte die eine Haltestelle nicht nachzahlen. Ok, dacht ich mir, wird nicht so schlimm sein, lauf ich das Stück.

Ich kam den Bhf raus und landete - auf einer kleinen Landstraße irgendwo in der Pampa! Rechts ein Stadtschild "Heidenau", links eins mit "Dresden". Ich stand genau an der Grenze und wußte nicht wohin. Fragte einen einsamen Radfahrer, der meinte links lang zur Elbe. Ok, dachte ich lauf ich mal zur nächsten größeren Straße. Dort nach 15 Minuten angekommen, war ich auf einer TOTEN Dorfstraße. Kein Bus, kein Auto, geschweige denn Taxi! Laut Windrichtung musste ich rechts... und ich lief und lief und lief. 2 einsame Fußgänger fragte ich, wie weit noch bis zur Dresdner Straße. Der Typ lachte und meinte, ist noch ne Ecke weg. Und ich lief und lief und lief... Nach gut 5km kam ich total erledigt um 15:30 im Hotel an Das Hotel war klasse, für den Spottpreis echt top!
Duschen, relaxen und wieder los. Bus suchen. Hey, der fährt in 20 Minuten zur Fähre. Geil. Also was macht klein Nicky zur Abwechslung mal? LAUFEN! Ich lief 2 Haltestellen und dann konnt ich in den Bus, der mich bis dahin eingeholt hatte, einsteigen. Und nochmal umsteigen und nochmal 10 Minuten laufen, und endlich stand ich an der Fähre. Wie gerufen kamen auch Andrea und Kai auf die Fähre, was ein Zufall *fg*

Der Ausblick war gigantisch. Ringsherum nur Wiesen und Felder. Zur rechten Seite konnten wir schon das Schloss aus der Ferne sehen. Drüben angekommen mussten wir Tickets zeigen und konnten in den Schlosspark. Wir suchten erstmal die Festwiese. Andrea hatte ein Programmheft gekauft, wo der Plan hinten drin war (und mir das Heft überlassen, damit ich es Euch scannen kann). Die Bühne war gleich links von uns auf einer großen Wiese mit vielen Ständen drum herum. Es war erst 18:30, also noch nicht viel los hier. Die ersten hatten sich schon Plätze in der ersten Reihe der Stühle, welche sage und schreibe 10 Meter noch hinter dem 5 meter breitem Pressegraben waren, ergattert und harrten dort der Dinge! Wir beschlossen den Park zu erkunden und schauten uns alles in Ruhe an. Ars Vevendi waren für Kai und mich sehr interessant - Cello, Flüte, Spinnet und Geige. Natürlich nicht der Hit, aber schöne Barocke Klassik (teilweise kannt ich es). Wir tranken erstmal einen Caipirinha mit Pitú, LEGGER ! Danach erkundeten wir die Gärten auch die 16 Meter Kameliee, welche aber leider nicht blühte. Trafen hier und dort ein paar Rollenspieler in Kostümen, eine Panthomieme, eine Märchenerzählerin, Puppentheater, Schauspieler und vieles mehr. Es gab überall immer etwas zu sehen. Zwischendurch schauten wir nochmal an der Festbühne vorbei, aber das Jazzprogramm interessierte uns nicht so dolle. Die Reihen waren nun gefüllter mit Zuhörern. Wir gingen nochmal zum Schloss und schauten uns das Ganze in der Abenddämmerung an.

Machten hier und dort noch Fotos, tranken noch etwas und gegen 21 Uhr setzen wir uns neben die Stuhlreihen auf Jacken auf die Wiese. Die jungen Tenöre waren nicht so der Hit für uns, Adoro auch nicht sooo sehr. Das weibliche Trio danach, naja, ich verkneif mir meinen Kommentar. Alles nicht unsere Welt gewesen. Kai hatte mittlerweile einen Stuhl ergattert, Andrea und ich sassen weiter auf der Wiese, bis es uns zu kalt wurde. Gegen 22:15 fuhr David im Wagen am Backstage Bereich vor, welchen wir aus der Ferne sehen konnten. Er stieg aus, ging in den Backstagebereich und kam nach guten 5 Minuten wieder raus gehechtet und wollte zurück in den Wagen steigen. Ich dachte nur: "Der spielt nicht!" Jemand anderes diskutierte wohl mit ihm ein wenig und die Wagentüre wurde zugemacht. Er schlenderte dann mit einem Kollegen, Freund oder wem auch immer in unsere Richtung weiter links auf der Wiese und Andrea und ich gingen ihm entgegen. Er erkannte mich trotz Dunkelheit und ich stellte ihm Andrea vor, die schließlich die ganzen Drucke für die DVD gemacht hatte. Er bedankte sich nochmal dafür und meinte, dass wäre total lieb gewesen, die DVD ist klasse! Als ich fragte, ob er nicht spielen würde, meinte er, dass es viel zu kalt wäre. Und er erklärte uns, dass diese Kälte alles andere als gut wäre für das Holz und den Kleber und so (Anmerkung, wir standen alle 3 da zitternd wie Espenlaub, heute morgen hab ich erfahren, dass es nur noch 11 Grad waren!!!!) Er war total locker und flockig drauf. Wir quatschen noch ne Weile und "alberten" ein wenig rum.
Er erzählte uns, dass in den Backstage Zelten nichtmals eine Heizung wäre, dass er mit sowas nicht gerechnet hätte. Na toll! Hatte auch nur ein T-Shirt und die dünne schwarze Jacke an. Er meinte dann, er wüder nur kurz spielen und das wäre es. Ich erwähnte, dass er für 30 Minuten angekündigt sei. Er so: "Echt? Ja, mal sehen." Also blieb dem armen frierendem Hemd also nix anderes übrig. Er verabschiedete sich von uns und wollte ins Auto sich aufwärmen. Später sahen wir, dass er im Auto die Geige warm spielte (Alter Falter Ladies, so Zustände, fällt mir nix zu ein! ....).,

Dann kam er auf die Bühne und fing mit Carmen an. Just in dem Moment, wo er angekündigt wurde, gingen viele von den Seiten einfach nach vorne an das Gitter vom Pressegraben. Die Leute auf den Stühlen hatten keine gute Sicht mehr, alles musste sich hinstellen. Das Playback war anfangs ein wenig zu laut, wurde aber schnell korrigiert. Weiter ging es mit Nothing else matters, Somewhere, Duelling Banjos, Csardas. Zwischendurch musste er immer mal die Geige wieder stimmen und kündigte seine Titel auch wie bekannt an (aber ohne Zettel ). Vor dem Bumblee Bee wollte er von der Bühne hüpfen, weil ihn der Pressegraben störte, wir wären zu weit weg und könnten ja nicht richtig gucken. Aber er hüpfte nicht, sondern liess sich vom Personal helfen (war gute 1,20 hoch die Bühne, mit Geige hüpfen? Naja, grins). Also spielte er den Bumblee Bee im Graben zur Freude der mindestens 10 PresseLeute bzw. Kameras.

Danach ging er aber wieder hoch und die Moderatorin kam heraus. Er wollte schon "flüchten", aber sie wollte noch mit ihm reden. Meinte dann, er würde ja nochmal wieder kommen nach Dresden und fragte ihn wann genau. Er stutze, guckte runter zu mir und fragte mich:"Wann spiel ich in Dresden?" Ich rief ihm das Datum zu (Ich musste lachen, war ein wenig perplex und nannte prompt das Berliner Datum, aber who cares!) und die hinter mir fragten gleich "WO?". Er hatte nun ein paar Fans mehr, hihi!
Zum guten Abschluss spielte er noch Bach, musste aber die Geige total neu stimmen, was auch nicht viel brachte. Die Geige wollte nicht mehr und war auch während des Bachs wieder leicht verstimmt. Er machte das beste draus und korrigierte selber was das Zeug hält beim Spielen (Respekt, das ist sau schwer!).

Danach war er futsch. 30 Minuten vergingen wie im Fluge! Witzigerweise sollte ich Recht behalten. David war der Star des Abends, bei ELO blieb vielleicht noch die Hälfte, die Meisten gingen nach Davids Auftritt!
Als es zuende war, standen wir noch seitlich und Birgit kam kurz vorbei um "Hallo" zu sagen. Andrea, Kai und ich gingen dann noch was trinken, weil wir uns aufwärmen mussten (Danke Kai für den WRB, tat richtig gut hehe). David fuhr gleich wieder davon. Natürlich wurde er noch am Auto von Fans abgefangen als er einsteigen wollte, wie wir aus der Ferne schwach erkennen konnten. Aber dann war er auch schon wieder weg - ab in die Wärme. Wir machten uns auf den Weg zur Fähre. Eigentlich wollte ich mit dem Taxi nach Hause fahren, aber es war weit und breit kein Taxi da! Also fuhr ich 3 Stationen mit der Bahn und hoffte, dann ein Taxi finden zu können. Nix, tote Hose, Pampa. Ich stand weit und breit allein auf weiter Flut mitten in der Nacht im NICHTS! Also lief ich eine Station weiter der Bahn entlang. Als ein Taxi vorbei fuhr, schmiss ich mich fast auf die Straße. Er hatte die Taxi Lampe zwar aus, aber Erbarmen mit mir und brachte mich in mein Hotel wo ich seelig und total müde und erschöpft einschlief.
Die Rückfahrt verlief zügig und ohne Probleme. Kai und Andrea fliegen heute abend nach Hause und machen jetzt noch ein wenig Sightseeing durch Dresden. Der Tag war klasse! Hat richtig Spaß gemacht mit Andrea und Kai, die beiden sind einfach nur zum Knuddeln. Wir haben viel gesehen, erlebt und rumgeflachst. Jederzeit wieder!!!!!

So und jetzt versuch ich meine Füße wieder zu beleben !!! Es war mal wieder ein unvergesslicher Tag, dank David (und Andrea & Kai!) !


Andrea:

Hi Ihr Lieben, da ich mal wieder als letzte von einer Konzertreise zurückgekehrt bin, habt Ihr ja bereits schon Berichte und Fotos aus Pillnitz bekommen.

Ich werde versuchen, in meinem Bericht Wiederholungen zu vermeiden, hoffe aber, Ihr seht es mir nach, wenn es doch manchmal dazu kommt, manches kann man halt nicht weglassen:

Jetzt geht's aber los:

Nach unserer Horror-Bahnreise nach Regensburg und zurück, hatte ich mich diesmal für einen Flug nach Dresden entschieden. Ich kann nur sagen, gute Entscheidung, von Düsseldorf startend bereits nach 55 min. in Dresden angekommen! Gegen 10.00 Uhr konnten wir bereits im Hotel einchecken und haben uns dann mit Nicky an der Frauenkirche getroffen, mit ihr den Tag zusammen verbracht und die Stadt, in der ich vorher noch nie war, erkundet.

Wir haben uns dann für den Abend am Schloß verabredet und sind uns zufällig genau auf derselben Fähre bereits begegnet. Von dort konnte man am anderen Ufer bereits das Schloss sehen, einfach klasse. Die Schlossanlage selbst wirklich total schön, es waren mehrere kleine Bühnen aufgebaut und natürlich viele Stände für das leibliche Wohl.

Das Vorgramm auf der großen Festbühne, auf der David spielen sollte, na ja, das mußten wir nicht unbedingt haben und haben erstmal die weitläufige Anlage nebst diverser Getränkestände erkundigt. Vor der Bühne waren nur einige Reihen mit Gartenstühlen aufgebaut, besonders viele Besucher haben dort zu Beginn des Programms nicht gesessen.
Gegen 21.00 Uhr sind wir dann zur großen Festbühne zurückgekehrt, die mittlerweile schon wesentlich besser besucht war, Nicky und ich haben uns zunächst neben die Stuhlreihen gestellt und später auch auf die Wiese gesetzt. Allerdings war die Sonne bereits untergegangen und es wurde kälter und kälter. Meine Knie schlotterten, die bekam ich überhaupt nicht mehr ruhig. Schade, dass es bei der Sommernacht keinen Glühweinstand gab, der wäre bestimmt bestens besucht gewesen. Über mehrere Stunden des Programms ging es wie gesagt sehr gesittet zu, die Leute saßen auf den Stühlen, die restlichen Besucher stellten sich daneben oder hinter die Stuhlreihen, also mit freier Sicht auf die Bühne für Stuhlbesitzer. Mein Mann hatte sich deshalb in die zweite Reihe gesetzt, um die versprochenen Filmaufnahmen zu machen. Wie gesagt das Vorgramm überhaupt nicht mein Ding, gegen 22.10 Uhr fuhr dann ein Wagen zum Bühneneingang der etwas verdeckt wurde durch einige Bäume. Ich habe David dann zunächst nur am Geigenkasten erkannt, er hatte sich ja an diesem Abend gut "behütet". Er ging zunächst hinter die Bühne und bereits kurz Zeit später schnellen Schrittes wieder hinaus. Nicky und ich dachten schon, es gäbe Probleme und er würde nicht spielen. Er war angekündigt auf der Bühne gegen 22.30 Uhr, stattdessen trällerten um diese Zeit drei italienische Mädels auf der Bühne, die auch nicht im Programmheft angekündigt waren, er schien davon selbst auch nichts zu wissen und musste auf seinen Auftritt noch warten. Nicky und ich gingen ihm deshalb auf der Wiese entgegen und sprachen ihn an. Er war supernett und hat Nicky sofort erkannt. Sie hat mich ihm dann vorgestellt (vielen lieben Dank noch mal Nicky!) als Druckerin seines DVD-Booklets, er hat mir die Hand gegeben, die ich lieber nicht so fest gedrückt habe, um nicht zusätzlich seinen Auftritt noch zu gefährden, und er hat sich nochmals bedankt und gemeint, das wäre superlieb gewesen. Er kam übrigens gerade an dem Tag aus NY an, für uns war es bereits später Abend, für ihn erst 15.00 Uhr nachmittags. Nicky hat ihn gefragt, ob er schon wisse, ob er diese goldene Henne gewonnen habe, da wir doch alle hier wie wild für ihn gevotet haben. Davon wusste er allerdings noch nichts, ich habe mich dann schon mal vorab bei ihm entschuldigt, wenn er dieses Teil wirklich gewinnen sollte, weil es so pottenhäßlich ist. Vielleicht ist es besser so, wenn er noch nicht weiß, wie dieses Dingens aussieht. Nachdem wir einige Zeit gequatscht haben und sich der Auftritt der "Träller-Ladies" auf der Bühne dem Ende zuneigte, haben wir uns verabschiedet und David ist zurück ins Auto gegangen. Wir sind dann wieder zu unserem Stehplatz zurückgekehrt, von dort konnten wir beobachten, dass er auf dem Rücksitz saß, das Licht eingeschaltet wurde und er seine Geige ausgepackt hatte und sich dort warmspielte. Ich muß sagen, ich war leicht geschockt über derartige Voraussetzungen für einen Künstler, vor allem seines Formates. Hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen, ich hätte es nicht geglaubt.

Und Ladies and Mario, wass soll ich sagen, als David angekündigt wurde, war es mit der Sittsamkeit des Publikums schlagartig vorbei. Ohne Gnade und Rücksicht auf bereits stundenlang auf den wenigen Stühlen ausharrende Besucher stürmten die Leute nach vorn direkt an die Absperrung, Nicky und ich schauten uns nur kurz an, ein Blick genügte und wir stürmten natürlich direkt mit nach ganz vorne. Schlecht nur für meinen Mann, der ja die Filmaufnahmen machten sollte, jetzt waren zig Leute vor ihm und er kam nicht mehr aus seiner Sitzreihe raus. Shit. Ich hatte auch keine Chance mehr, die Kamera von ihm zu bekommen, es war einfach zu voll. Wie gesagt, spielte David ca. 6 Stücke von seiner Virtuoso-CD. Das Highlight war für mich, als er nach einer Möglichkeit fragte, von der Bühne zu kommen, um direkt vor der Absperrung spielen zu können. Er meinte sinngemäß: "Ich muß jetzt mal hier runter und zu Euch kommen, Ihr könnt ja sonst gar nicht richtig sehen, was beim Hummelflug mit den Fingern genau passiert". Es gab allerdings keine Treppe, ich dachte noch, oh Gott, er wird doch wohl nicht mit der Geige in der Hand springen! Er ging allerdings dann hinter der Bühne runter und tauchte direkt vor uns wieder auf. Er ging spielend an der Absperrung auf und ab und blieb direkt vor uns stehen. Leute, das war Wahnsinn, er spielte so nah, ich hätte ihm glatt in die Saiten fassen können. Das war wirklich ein Erlebnis, ihm live so direkt auf die Finger sehen zu können. Super!

Ja, und für Nicky war es bestimmt mindestens genau so schön, als er von der Moderatorin gefragt wurde, wann er das nächste Mal in Dresden sei und er hilfesuchend in ihre Richtung schaute und Nicky aushelfen musste. Ich kann Euch sagen, die Damen, die neben uns standen, waren von ihm total begeistert, ich glaube, da hat er einige Fans dazugewonnen. Eine war total verzückt und schrie mir immer fast ins Ohr:" Oh, ist der klasse" usw. Kein Vergleich zu dem eher verhaltenen Applaus für die Künstler zuvor.

Viel zu schnell war sein Auftritt natürlich vorbei, es war schweinekalt, er nahm es mit Humor und meinte:"Deutscher Sommer halt" und freute sich wahrscheinlich schon auf das mit Standheizung ausgerüstete Auto!

Auch wir waren total durchgefroren und waren froh, als wir endlich unter der wärmenden Bettdecke lagen. Mein Mann und ich haben dann den Sonntag noch für weiteres kulturelles Input genutzt und sind Sonntagnacht zurückgeflogen.

Alles in allem war diese Reise alle Mühen wert, jetzt müssen wir erst mal sehen, wie wir die lange konzertfreie Zeit überbrücken können.

LG Andrea

Back to top | Nach oben


30.08.2008 - Germany; Berlin - IFA

Maya:

Guten Morgen,

nachdem ich jede Menge Kaffee getrunken habe, hier mein Bericht von der IFA.
Hatte zum Glück meine Wochenendpläne umgeschmissen und bin doch schon früher losgefahren um auch den Auftritt um 14:00Uhr zu sehen. Hätte ich mich geärgert, wenn ich es nicht gemacht hätte, da ja der Auftritt um 18:00Uhr nicht stattfand. Als ich so gegen 13:00Uhr ankam hatten wir uns gleich Plätze an der Absperrung gesichert. Nicky kam dann auch bald und dank des weichen Teppichs (der ist übrigens weiß geblieben) konnten wir bequem warten. Pünktlich ging es los und eine Dame von Sony zeigte als erstes das Making Off von Davids Werbespot für einen neuen Walkman. Gedreht wurde wohl einen ganzen Tag in Berlin. Nicky hat es ja aufgenommen. Dann kam David auf die Bühne (mit der Strad ) und wurde kurz interviewt (das Übliche) und das Konzert ging los. Die Bandmitglieder waren auch ganz lässig in Jeans und T-Shirt bekleidet. Wir standen ja ganz vorne uns so konnte ich zum ersten Mal ganz nah sein Violinenspiel sehen. Er spielte u.a. Duelling Banjos, Ungarischer Tanz von Brahms, Sirtaki, Nothing else Matters, Vivaldis Summer, Csardas und natürlich die zwei Stücke von seinem neuen Album, Michael Jacksons Smooth Criminal und von Queen Who wants to live forever. Das war Klasse, besonders das von Queen. Gänsehaut pur ..... Zum Abschluß des Konzertes wurde noch der neue Werbespot gezeigt, der dann nur 15 Sekunden lang ist. Um 16:00Uhr fand dann das ganze nochmal statt, wobei das Publikum diesmal wesentlich mehr geklatscht hatte. War einfach ein toller Nachmittag und David + Band gleich zweimal zu sehen natürlich der absolute Knaller.

LG Elke

Sorry, hätte ich ja fast vergessen, danke an Alle für den schönen Nachmittag, war lustig mit Euch!


Janine:

Morgen,

ich weiß noch nicht so richtig, was ich zu gestern schreiben soll. Da ich gleich weg muss wird es nur ganz kurz.

Die Sony halle bei der IFA war ein traum in weiß und Glitzer, der Teppich war ein Glitzer-Plastik Ding, das somit auch weiß blieb...

Als David angekündigt wurde, war es noch total unwirklich, dass er da gleich stehen sollte und dann kam eine Neuigkeit nach der Anderen. Zuerst das Making of seines Werbespots, dann seine neuen Stücke, wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr raus.

David war super, was soll Frau sonst noch dazu sagen? Er spielte fantastisch und hatte seine Band dabei, der Sound war gigantisch laut und es war ein echtes Hautnah Erlebnis ! Nach einer halben Stunde war er fertig und man konnte den fertigen Werbespot anschauen.

Nach der Pause gings grandios weiter...die Stimmung war um Klassen besser, es wurde gejubelt und applaudiert. Wir trafen andere David Fans und hatten wirklich viel Spaß. Gänsehautfeeling bei Queen pur!!! Ich bin sowas von begeistert und unendlich dankbar, dass wir Dank Kessy und Ari erfahren haben, dass David dort war!

Danach sind wir Mädels noch was Essen gegangen und waren noch lange was trinken und haben über den gelungenen Tag gequatscht. Es war toll. Danke Nicky, Elke, Muddi für den schönen und lustigen Abend.

Nicky ist bestimmt hundemüde heute, weil sie nicht so viel geschlafen hat, aber mach dir nix draus, ich bin auch nicht so munter, auch wenn es ein paar Stunden mehr waren. Muss erstmal alles verarbeiten und mich motiviert in die Arbeit stürzen.

Also dann, bis heute Abend, Janine


Someone:

Eigentlich gibts hier nicht mehr viel zu erzählen. Elkes Bericht war schon ziemlich ausführlich, aber ich versuchs mal aus meiner Sicht.

Also 13 Uhr Feierabend, im ICC noch umgezogen und ab gings rüber zur Zentrale, musste noch Sachen abgeben. Dann endlich vom Osteingang 16 rüber bis Halle 4, ist ne Ecke weg. Elke hatte mich schon angerufen, ich zurück gerufen und Bescheid gegeben, dass ich auf dem Weg bin...erm, kroch. Meine Füße wollten nicht so schnell wie ich wollte.

Endlich angekommen fand ich die anderen auch schon auf dem FluffiTeppich und hockte mich dazu. Mampfte erst noch was und ruhte mich ENDLICH aus. Dann seh ich John und Giorgio rumwandern und ging rüber mich ein wenig mit ihnen unterhalten - mal wieder englisch. Naja, hatte ja jetzt wieder bissl Übung. Die beiden mussten dann auch los, der Auftritt fing gleich an.
Die Moderatorin kam und stellte die üblichen Fragen - zack 5 Minuten von den 30 schon um. Dann ging es - wie schon beschrieben - los. Und nein, die Jeans hing nicht SO tief wie sonst, könnt ihr sagen was ihr wollt. Klar der Hut verdeckt einiges, aber ich find ihn trotzdem klasse. Er spielte seine neuen Stücke so richtig schön mit Leidenschaft. Aber auch natürlich die älteren. Die Bühne an sich war total doof, 2 seitig irgendwie, aber meist blieb er beim ersten Auftritt bei der Band stehen, kam selten vor. Beim 2. war das dann anders - obwohl gleiches Programm. Beim "Who wants to live forever" hat er meist die Augen zu, so richtig schön versunken, seufz.

Er hat auch die Band vorgestellt, und manchmal extra "gelobt", was ich wieder klasse fand. Es waren zwar "nur" 2x30 Minuten, dennoch richtig schön. Das Publikm möchte ich mal behaupten, kannte ihn zu 75% nicht, ist einfach stehen geblieben. Beim ersten Mal eher verhalten, beim 2. Mal richtig tobender Applaus. Das einzig schade, bei Sorbas und Czardas wurde nie mit geklatscht, nur wirklich wenige machten da mit.

Das Making of hat mir super gut gefallen, weils so "echt" rüberkommt, viele Schnapp-Szenen drin. Ich werds in die DGIMA hochladen, aber der Ton ist hundsmiserabel, man versteht kaum ein Wort. Der Werbespot selber ist leider nur 15 Sekunden lang, irgendwie dachte man an mehr, nach diesem Making of.
Dennoch, klasse ! Weiter so David

Danach gings dann erstmal was essen und später zu einem gemütlichem Abend in einer Außenanlage von einem Club am Hackeschen Markt. Da war der Teufel los!
Es war noch ein richtig schön gelungener Abend und es gab viel zu lachen. Liebe Grüße an Elke, Martina, Janine, Ariane und Kessy !

LG
Nicky


Kago:

Hallo an alle,

ja Nicky Du hast mit Deiner Einschätzung sicherlich recht (dass ca. 75 % gar nicht wussten, wer da "fiedelt"). Ich habe doch durch Zufall eine Freundin an der Bühne getroffen, die bei der IFA als Floor Manager arbeitete und ständig in Davids Umkleide ein und aus ging, ohne zu wissen, wer er ist und was er so tolles kann. *kopfschüttel*
(Mein Vorschlag an Sie: Tausche mit mir die Klamotten, gib mit Dein Headset etc. und ich "arbeite" für Dich weiter und betreue David). Habe sie selbstverfreilich ausführlich und umfassend aufgeklärt.
Neben mir stand direkt der Sony-Fotograf mit einer (logisch!) megageilen Kamera und hat auch dem entsprechend spitzenmäßige Fotos damit gemacht. Habe ihm einige Male aufs Display linsen können. Ariane und ich haben auch nett mit ihm geplaudert und versucht, ihm einige tolle Fotos abzugaunern, aber das konnte er natürlich leider nicht machen.

Also, wie die anderen schon geschrieben haben, es war schön, Euch alle dort mal zu treffen und, zumindest bei diesen, zu wissen, er hinter den Namen steckt.

LG
Kessie

Back to top | Nach oben


13.09.2008 - Proms in the Park; Hyde Park; London, UK

Tabitha:

The Proms are very well known in the UK and also throughout the world. This is a series of concerts held in the Royal Albert Hall in London from July throughout the summer, ending up with a huge gala event in September. The Last Night of the Proms takes place in the Royal Albert Hall but for the last few years, there have been enormous open air concerts taking place, at the same time, and the last part of the evening's celebrations in the Royal Albert Hall have been screened in the other venues through a live link-up.

David was one of the stars of the London event, which was watched live by 40,000 people and could be watched on a digital channel of the BBC.

Arrival
I was lucky enough to attend the Hyde Park event. We arrived around 3 in the afternoon and joined an enormous queue, armed with flags, picnic baskets, chairs and even tables. It was a lovely friendly atmosphere and there were people from all parts of the UK and around the world. Everyone chatted and got on well as we waited until they opened the gates for the security checks at 4. Once we got in we headed right for the front by the stage, to the left (hopefully in the area below where the violinist would play) We were just leaning on the fence by the Press area which meant that we got exactly the same view as the photographers when the musicians started.

The Warm Up
The first event, the "warm up event" started at 5.30 and featured a folk/rock band, Bellowhead, who were great fun. Then it was Teatro, four musical theatre professionals who are all very good looking and have recorded songs from the shows. An Abba tribute band were next, Bjorn Again and it was really a party mood. The first part was compered by the popular tenor, Aled Jones, who was a child star with the theme from The Snowman "Walking in the Air" (He didn't sing.)

Part One of the main event
There was a break of about an hour before the early part of the evening proceedings began at 7.30. Hyde Park was packed by then and there was an amazing atmosphere. We were all chatting together. I was standing next to an Aled Jones fan who turned out to be one of the moderators on Classical X and we had been joking in the Forum that we would look out for each other !!!!! On the other side there was a Jose Carreras fan who had arrive at the park in the morning for the rehearsal. She had arrived at 9.00 am when David was just finishing.

The BBC had been televising a competition where celebrities had learned how to conduct an orchestra and the winner of "Maestro" was due to guide the BBC Concert Orchestra through Elgar's "Pomp and Circumstance March No 4" and then conduct Lesley Garrett in two operatic pieces. Sue Perkins, an actress who was the popular winner, was excellent and this was a perfect start to the evening.

David
When Lesley and Sue left the stage, it was time for David. The audience were in a marvellous mood. Sue's conducting had been very emotional and the crowd were really lively and supportive.

David smiled beautifully as he arrived on stage. We were so close. It was almost as though he had seen us and smiled. (We can dream) He was very clearly so happy to be having the attention of so many people and with an orchestra too.

He played "Czardas" by Monti. I have heard him play this several times before (at the Barbican in February for an encore - excellent with an orchestra) but this was extra special. The video of the Nokia Last Night of the Proms (2002) was great but he has matured and developed as a performer since then and he positively sparkled. You can tell from the photos how happy and in his element he was. This was David, the sorcerer, captivating everyone. The audience gave him a tremendous reception.

Then Jose Carreras appeared, singing "Passione" by Valente and "Chitarra Romana" by Di Lazaro. It was a real privilege to see this great figure live and enjoying singing to such an enormous crowd. After more from the orchestra and another song from Lesley Garrett, it was time for David to return.

He chose "Zigeunerweisen" by Pablo de Sarasate as his second piece. This is pure classical and incredibly difficult. Sir Terry Wogan introduced David again, saying that he first performed this piece when he was only 11 and it had held a special place in David's heart since then. David has spoken about how this music has been so important to him on various occasions and you could tell how much the whole evening meant to him.

I have never heard David play with such verve and emotion. This was the absolute perfect performance. The orchestra matched his excellence and we all knew we had heard something extremely special. This was a life changing event and we were incredibly privilege to share it. Several of my friends had listened on the radio and they commented that they could tell even without seeing him.

Everyone who heard and saw David on Saturday must have recognised immediately that he is the most talented, charismatic and outstanding violinist of our time. This is a genius, a virtuoso at work.

On his way off stage he grabbed the microphone. There was nervousness around him as it was clear he was not supposed to have done that. But he was determined and he told us all how much he had enjoyed it and how special it was. We had realised already but it was super that he showed such respect for the crowd and had spoken to us with such warmth. He stole all 40,000 hearts.

The Rest of the Evening Yes, there was another performance by Jose Carreras. Yes, there was a live link up for the Last Night of the Proms from the Royal Albert Hall with the BBC Symphony Orchestra, the BBC Symphony Chorus, the traditional music and all the ceremony. But for me, nothing else but David's glittering performances will live in my mind.

Thank you, David. Please come back next year.

Tabitha.

Back to top | Nach oben


03.10.2008 - Slovenia; Ljubljana

Ian:

On the 3rd of October, it was a very, very special day for me. I just couldn't wait 'till evening. And probably you're wondering why? Well, there's just one simple reason: David Garrett.
When I first found out that David'll perform in a concert, I was amazed and I couldn't believed my eyes. When I finally pulled myself together, I just knew that I must go to the performance.
Some of you might believe that David performed a live concert with his band, but actually he was just a guest on the concert of Slovenian Philharmonic Orchestra on the 2nd and 3rd of October 2008.
The concert was performed in Great Galluss's Chamber of Cankarjev dom in Ljubljana, Slovenia.
At 7.30 p.m. when the concert started, I was really surprised because I've never seen so much young people (aged about 5 - 15 years) at any classical concert ever! You see, in my country the temporary Nr.1 musical group is so called "RBD" so I was really happy that young people, who like very different kind of music still go to classical concerts which points to one thing:
David Garrett's performances, CDs and carismatical apperances approach the classical music to young generation! Another plus for David is that many, many children take up violin lessons just because they've seen that classical music isn't boring and that violin CAN be a very contemporary instrument. Enough of driveling, let's return to the concert:
in the repertoire were The Overture of Rossini's Thieving Magpie, Paganini's Concert No 2 with trivial name "La Campanella" (where the soloist was David Garrett) and Dvor(ák's Symphony No 6 in D-mayor, op. 60.
After the Rossini's overture, David came to the stage, dressed in grey shirt, black or very dark grey jacket and jeans. He had an extraordinary great applause just at very beginning, when he just showed up at the stage. "La Campanella" is one of my favourite concerts for violin and orchestra and I really enjoyed all the time listening to David's virtuosity and his Stradivarius. The conductor of the whole performance was Guillermo Garcia Calvo and the 1st violin was Miran Kobl, the concert master of Slovenian Phillharmonic Orchestra. David playd it perfectly, with no mistakes and what I liked most about his performance was the way he acted on stage. He was completely relaxed, smiling all the time and the spectators really felt that he enjoys time spent here.
When "La Campanella" was finished, the applause was huge and above all long. He had to come to the stage four times, and the applause still didn't end. When he came on again, he recieved flowers by a very beautiful woman and he kissed her on cheeks two times and I could see that she was so surprised that she almost couldn't move :D. When he put off the flowers he addressed us in german and english, saying :"I would like to play to you sonata for violin ..."

Sorry I couldn't write all the sentence, because of applause I couldn't hear the full name of the composition, just that it is "sonata for violin". All the time I've spent listening to his playing I felt like I was flying through the heaven while angels were playing their fine music to me. After the concert I really hoped that I could receive his autogram but unfortunately I didn't live to see this. When I come out of the crowded lobby of Cankarjev dom, the wind was blowing really hard and they've told me that it was cold, but David's music made me feel warm. To all his fans I'd like to say: if you have the chance to see him live, don't save your money for some other time. His apperance is unique and indescribably so why wait for other opportunity?

With best wishes to all his fans over the universe and of coure, to him,

Ian from Slovenia

Back to top | Nach oben


04.10.2008 - Austria; Villach

Nyah:

Aaaaaalsoooo....ich beginn einfach mal ganz von vorne
Losgefahren bin ich in Wien von mir um halb 2 (nachdem ich noch brav gelernt und gepackt hatte), gegen dreiviertel hab ich noch eine Freundin eingepackt (ins Auto) und los ging die Fahrt.....
...gegen halb 6 waren wir dann in Villach und hatten das Quartier gefunden(kl. Frühstückspension irgendwo auf einem Berg, in einer klitzekleinen Sackgasse, wo mir zum Glück niemand entgegen kam....*g*) Allerdings hatten wir dafür eine herrliche Aussicht: FOTO Aussicht.

Aber nicht von unserem Zimmer...das ging in die andere Richtung auf einen Acker:*g*
Da entstand dann auch das Bild von meinem Gepäck....JA ich reise immer mit so viel, auch wenn ich nur für einen Tag wegfahr....Frau will ja für alles gerüstet sein*g*
Weiter gings dann gleich zum Europaplatz nach Villach, Parkplatzsituation ausfindig machen.(war kein Problem, da es eine Garage mit Sondertarif gab.) Haben uns dann ein bisschen Villach angeschaut:
Bei der Gelegenheit hab ich dann auch gleich die Karten geholt, die an der Abendkassa hinterlegt waren :

Wieder zurück, schnell fertig machen, und wieder schnell zurück zum Kongresscenter...

...dort wurden wir dann ein bisschen doof von allen Seiten angekuckt, waren die einzigen Jüngeren dort, der Rest war 40 aufwärts, durchschnittsalter eher so 55....
Ich bekam dann schon sehr leicht Panik, ob ein wirklich rein klassisches Konzert nicht doch etwas zu viel für mich war...
Jedenfalls haben wir unsere Plätze gesucht und gefunden....mir war dann auch klar warum die noch frei waren....wir saßen und sahen ein bisschen blöd...aber ok, was nimmt man für David nicht alles auf sich!(Foto davon ist noch am Iphone und kommt noch nach!!)

Los gings! Ich hab dann beschlossen es einfach allen nach zu machen....es kamen also die Sinfoniker(kann man das so sagen? Die Musiker die, die Instrumente spielten....) auf die Bühne, alle klatschten(ich also auch*g*). Es namen alle Platz, danach stand eine Mann mit Geige auf, und gab einen Ton an, welchen alle auch zu spielen begannen....ich nehm an, die stimmten die Instrumente...(Frage an die Profis: warum macht man das auf der Bühne und nicht schon vorher? Man muss sich doch eh warm spielen, so wie David das immer macht, oder?) Dann kam der Dirigent..e klatschten wieder(ich auch!); Er begann zu dirigieren und alle spielten(*im Programm nachschauen geh*) Gioacchino Rossi:
Ouvertüre"La gazza ladra"
Maestoso marziale- Allegro.
Da dacht ich mir dann kurzzeitig: oi.....oi.....oi...aber ok...immerhin seh ich David....

Das dauerte etwa 10 min. Dann ging der Dirigent wieder(nach eine Klatsch-Einlage(an der ich nat. teilnahm).....und DANN:......Ja....dann wars endlich so weit.......David betrat die Bühne... Alle applaudierten(ich auch, aber ich hätt so und so applaudiert....und ich grinste...die ganze Zeit...konnte einfach nicht mehr aufhören ) Es dürften doch alle ziemlich auf ihn gewartet haben, denn der Applaus war ziemlich lang. Er verbeugte sich ein paar mal, sagte immer wieder "Danke"....und sah so gut aus...nicht so wie im Mai.... Getragen hat er einen schwarzen Anzug(ja, wirklich, KEINE Jean) mit schwarzem Nadelstreifhemd(kürzer als ein normales Hemd, und nicht in die Hose gestrickt...ganz konventionell gings eben doch nicht.

Und er sah gut aus....die Haare wieder etw. länger....

Irgendwann hat sich der Applaus dennoch gelegt(ich hätte eeewig weiter applaudieren können...Er sah so gut aus...so fröhlich....grinsend...einfach gut, man hat ihm irgendwie angesehen...dass es ihm Spass macht, das Konzert zu spielen

Dann fing der Dirigent wieder an zu spielen...und David wartete....(hab das schon mal hier irgendwo gelesen, dass da nicht die ganze Zeit der Solist mitspielt, von dem her, nichts neues.
David schaute sich in der Zwischenzeit im Saal um, blickte umher, hörte wieder zu(schloss die Augen und ging richtig mit...das hab ich bei ihm so noch niee gesehen...)...roch an der Geige(keine Ahnung warum?!) dann war ihm wohl kurzeitig langweilig, nahm die Geige plus Bogen in eine Hand, die andere in die Hosentasche(ja....ganz konventionell geht's eben nicht...)

Und dann....begann er zu spielen....kurzzeitig ergaben sich Probleme weil ich so saß, dass er GENAU hinter dem Dirigenten verschwand...ich weiß dann nicht obs Absicht war oder nicht, aber er hat sich dann so hingestellt, dass ich ihn sehen konnte*lol*

Aber sein Spiel...SOOOOO SCHÖÖÖN....SOOOOO TOLL.....wunderbar...fantastisch....einfach (ums moderner zu sagen) ABARTIG...... Ich hab leider keinen Vergleich mit anderen klassischen Konzerten, sondern nur mit der Virtuoso Tour....aber.....es war echt...unglaublich...und im Verglich mit der Crossover-Tour...muss ich echt sagen, dass er klassisch viiiiiiel besser ist...mit- obwohl man gar nicht glauben kann, dass das noch geht: Viiiiiiel mehr Gefühl....und Leidenschaft...und * ah * er hat echt so schön gespielt....

Ach ja, das Stück lt. Programmheft:

Niccolo Paganini
Konzert für Violine und Orchester Nr. 2, h-Moll "La Campanella"
Allegro maestoso
Adiago
Rondo: Andantino- Allegretto moderato

Das dauerte in etw eine dreiviertel Stunde(ja, ich hab NUR durchgegrinst....zwischdurch musste ich mich auch zwingen woanders hinzuschauen, als auf David*lol*)....danach richtig, richtig viel Applaus....und er ging wieder....und da der applaus nicht aufhörte kam er wieder....und ging wieder.....und kam wieder....und sagte er wird noch etw. spielen....

Und jetzt wird's ein bisschen schwierig, weil ich's nicht genau verstanden hab, aber er hat gesagt: Dass er eig nicht weiß von das Stück ist (*lol* typisch er dachte ich), aber es eine Variation von Paganini ist(mir fällt jetzt das richtige Wort nicht ein....aber auf jeden Fall hat Paganini es genommen und damit irgendetw. gemacht*g*) und dann hat er den Namen gesagt....und ich ahb "Carmen dance" verstanden...aber ich glaub da hab ich mich verhört...ich muss nachher mal eine Youtube-Session machen, wenn ich's hör, erkenn ich's....Und er hat auch gesagt, dass er das Stück noch nie öffentlich gespielt hat...

Dann hat er (mit Orchester) dieses Stück noch gespielt....(JAAAAA ohne Dirigent....UNEINGEENGTE SICHT auf ihn* hüstel*, sorry, bin schon wieder ganz ruhig....)
Und das Publikum hat getobt(ich auch!!!!)....und eig wollt ich aufstehen, weil's mir so gut gefallen hat...aber da es ausser mir niemand tat....hab ich's nicht gemacht....und mich nicht getraut....
Dann ist er wieder runter von der Bühne....*applaus* wieder rauf....wieder runter *applaus* wieder rauf....wieder runter*applaus* wieder rauf...und dann endgültig runter.... snief...aber es sind nur mehr 6 Wochen....bis Frankfurt....und es war so toll

Und dann war das ganze für mich so ein bisschen peinlich...weil ich noch kein Programmheft hatte, hatte ich nämlcih auch KEINE Ahnung, was er da grad gespielt hat....hatte ich auch KEINE Ahnung ob jetzt Pause war oder es aus war...jedenfalls haben wir dann gewartet bis die meisten draussen waren...gingen raus....und sahen, dass alle im Foyer waren *PAUSE*
Hehe.....dann hab ich ein Programmheft gekauft und entdeckt, dass ich Rossini doof fand und Paganini toll.....und dass David nicht mehr wieder kommt....da ich aber den Namen "Dvorak" kannte...hörten wir uns das Stück nach der Pause noch an... Und - obwohl David nicht dabei war- war es wirklich toll...das war auch der Zeitpunkt wo ich online war, weil ich veruscht hatte das Iphone in Betrieb zu nehmen...ging nur leider nicht so wie ich wollte, sorry

Von dem her kann ich sagen: David hat aus mir einen kleinen Klassik-Anhänger gemacht....weil mir das Stück auch gefallen hat, bei dem David nicht dabei war....

Ja das wars vom Konzert....wir sind dann noch ein bisschen herumgelaufen....dann ins Quartier....heute um 8 aufgestanden, um 10 weggefahren....halb 2 in Wien, da Sonne, noch schnell raus in den Stall....und dann hierher Bericht schreiben.

Back to top | Nach oben


12.10.2008 - England; Birmingham

Elise:

There and back again - An amazing trip

Friday 10.10. Very beautiful day, sun is shining and it is probaby one of the latest bright autumn days in Finland before the rains begin. I'm starting my absolutely crazy journey to David's concert in Birmingham. My first one. I jump to train and after three hours I continue by bus to airport. Flight departs in time, all seems to go very smoothly. About midnight in U.K. time we are in Stansted where I continue again by bus to Birmingham. Tabbi comes to pick me up from bus station.

At Saturday we start to prepare to concert early, choose chlothing etc. We are all very excited. We drive to Birmingham centre to have a look around and to find a Virtuoso U.K. version copy for me. Then we go to Town Hall to coffee.

It is time to go to concert hall. It is very very beautiful, wonderful decorations all over. We take our seats from first row. They are absolutely the best possible seats, just under the violinist, David's chair is placed just in front of us. On the left side is the grand piano, in the middle drums and on the right keyboards which I can't see because there is a box in front of me. I have an odd feeling, is this a dream, am I really here, is he really going to play just here in front of me sitting on that chair? Now he has to be on backstage and warming up. I'm so excited and nervous I'm shaking a bit.

Then suddenly it begins, the band comes to stage, David last. Oh! He looks just the same as in those hundreds of videos and photos I have seen, but now he is REAL. Living. Not only a dream. He is smiling. He is wearing jeans and the old black skull hoody. No hat, luckily. I like the hat but it blots out his beautiful hair and face. They play the Carmen, lively, emotionally.

After the piece David talks to audience, he seems to be very very nervous, I can almost see him shaking. I feel sympathy because I know what it is to be on stage so nervous. I would like to say for him: David don't be scared, we love you. Then they play Califfa and David relax and plays very beautiful. Then O mio Babbino caro, Brahms Hungarian Dance and Salut d'Amour. He tells something about every piece. Before Brahms he says he would like to play the whole concerto of him. I would have nothing against to it. :) Then Giorgio has his solo, Englishman in New York. He plays well, but I miss David. :) Then Duelling Strings, this is one of my favorites. It is so lively and there is something which reminds me of finnish folk music!! We join clapping our hands.

Music of the Night, very beautiful and emotional again. He tells a story before it, how he was going to his first date in New York and had bought tickets to Phantom of the Opera. And he got so impressed of the music he almost didn't notice the girl at all.

Then Bumble Bee. He comes very near to the edge of the stage to show us how fast he can play. As teasing us. Smiling and grinning all the time. The arrangement of the piece is a bit different as I have heard before. Next is Eliza's song. There is something very tender and sweet in this piece in it's simplicity. It is not my favorite but still I like very much the emotion which David has put in the music. Csardas, where David kneeled during it as usual. And to the end of first part Smooth Criminal. It was really marvellous. I'm not a fan of rock music, but I like this David's arrangement with Mozart citation. And he plays it very well, so wild!

The first part is over. Too soon. It all went so fast, the piece after piece. Most of the first part went to realise this is true, he is real. I was watching his face, his hair, his fingers and enjoying his marvellous musicianship so much.

After the break. We are sitting on our seats, waiting. The band comes on stage, no sight of David yet. The band begins to play intro to Vivaldi's Summer. And then I see him! He comes from another door, straight to the floor and begins to play Summer. A real summer storm. He is smiling very charming and walks toward us between the stage and first row playing very powerful. We move backwards to give him room to walk, but he stops just in front of me!! Very embarrasing, I don't know what to do, where to look: his face, his fingers? My heart is bumping. I just try to give him enough room to play. He is so close I could touch him. He continues to walk forward and stops to play to other people, but comes back a couple of times to play for us. The piece ends and he goes away. I am totally stunned, almost shaking. What a storm!!

David goes back to the stage and they begin to play Clair de Lune. It is hard to concentrate, but David plays very beautiful a slow romantical tune which calms me down.

Next pieces are Hora Staccato, Somewhere, Danny Boy and Zorba's Dance. I'm enjoying all these really much, he plays so marvellous. And the same time I have a concerned feeling because all is passing by too fast and I know the end is coming closer.

David goes away again and John has his solo Summertime. He plays very well, emotional, the piece is very beautiful again. In the middle of the piece David comes back and joins in. He sits down on the other side of Johns chair and they both are sitting there and playing together, it gives very easy-going atmosphere. They are a band, an ensemble, who makes music happily together.

Then comes Nothing else matters which I have waited. The tune and David's arrangement of it is so touching. Their playing gets me again nearly tears as this piece always. I can't even applaud after it because I'm so deep in emotion. Luckily David breaks the feeling with Toccata. That piece I don't like very much, but it is great to follow his bow hand and fingers working.

Then, totally too soon comes the last piece, Dance of Goblins. John plays it by grand piano and Giorgio comes to turn page for him. John is playing very well and I try to follow his playing also, but finally I can't but watch David's fingers, bow dancing on the strings, his face smiling, showing us:"this is very easy for me, I enjoy this".

After the last official piece we of course don't let him go but want more. David: Tired? We: NOOOO!!! They play Ain't no sunshine, and I think that is very true. There ain't no sunshine when he has gone. After the piece they walk away, but we shout them back. David plays Carnival of Venice from Paganini. I am very pleased because I had wished he would play that. What a wonderful piece! We are clapping, but in one part David asks us to be quiet so we could hear his playing better when he is plucking. That was the very last. We want him to play Bach but he walks away and doesn't come back.

I was really shocked, stunned, almost shaking, totally improved. All had passed so fast, too fast, I could have listened him hours. We waited him coming to sign. And after a while he came back to concert hall wearing the hat now. There was a little boy with his mom and they talked with David. He was really friendly for him. There was also a little older boy who had broke his arm and David signed his plaster cast. Tabbi told for David I have come long way from Finland to listen him. He signed my booklets of my Virtuoso copy and Tchaikovsky cd. I asked about his plans to come to Finland. His manager said they try, but didn't promise anything. :) After a while David said bye and went through the doorway. He was away. I had very mixed feelings. Otherwise I was walking on air, otherwise I had a cold feeling. It has been marvellous, but it was over and I don't know when I can listen him, his marvellous musicianship, wonderful performing again. I just couldn't stop smiling. What a wonderful day, what a wonderful experience. I can never forget it.

Thank you David for your marvellous music! You have brought so much joy to my life with it.
Love
Elise
(from Finland)


Tabitha:

The Town Hall in Birmingham is a beautifully restored Victorian building in the centre of the cultural heart of England's second city. It was only re-opened a month earlier and it is a perfect setting for a musician of David's quality.

It can hold 1200 people on two levels so nobody is very far away from the stage. David could connect intimately with the audience and speak in a personal and passionate way about his work and his music.

At the back of the stage there was a curtain, which could be lit in a variety of colours to change and suit the mood. At times our beautiful violinist was set against a rich blue light, then warm orange, then green…. Visually it was simple but perfect.

I was with three friends - from Germany, Finland and Manchester - and we all agreed that it was an experience which was unforgettable. Time flew and we were transported to another world.

David arrived and spoke to us, introducing every piece with some background, his reasons for choosing it - and often with some gentle story about why it was important in his life.

The repertoire included pieces we have come to know and love from "Virtuoso" - such as "Somewhere" (the UK Version of course), "Duelling Strings", "Toccata" (introduced as Rock Toccata and with added panache in a live and energetic version) "Eliza's Song", the beautiful "La Califfa" and "Nothing Else Matters".

Instead of the "Carmen Fantasie" David chose to perform a broader selection of themes from the Bizet opera, some of which he had played to accompany Lesley Garrett at Henley.

David cannot appear without playing "Csardas" - it is his signature piece, right from the days of the Nokia Night of the Proms and well before. It is wonderful whether it is performed in front of a huge orchestra (Barbican and Hyde Park) or intimately in a jazz club or with the band. And the other two essentials of "Bumble Bee" and "Zorba's Dance" continue the speed theme with excitement and fun and, above all, skill.

But this concert was far more than just a re-working of "Virtuoso". It was David presenting his own personal musical direction, introducing where he wants to go next - with pieces that are to appear on "Encore" - "O Mio Babbino Caro", "Summertime" and "Music of the Night.

The most exciting taster we have had so far from "Encore" is "Smooth Criminal". David told of how this came into being - how the themes were blended and developed and this performance was breathtaking - Mozart and Michael Jackson inextricably linked in the hands and fingers of the Maestro. I think my heart stopped.

David's Vivaldi "Summer" was the real showstopper - played down in the main part of the Hall, squeezing between the front row and the stage as our handbags were swiftly pushed under the chairs to give him enough space. Hardly a surprise that one of the fans to our far right followed this by handing David a red rose when he returned to the stage.

And in addition to the relaxed interpretations of classical works, David shone with some pure classical pieces - "Salut d'Amour", "Claire de Lune" Brahms Hungarian Dance number 5 (wickedly teasing us by saying he had time to do the Brahms Violin Concerto instead - I wish) "Hora Staccato" (moving onwards and upwards from the Heifetz version to the sheer excitement of impassioned violin playing)

Before we arrived, one of my friends had said that, as he didn't have Julien or Milana there we would have no really difficult classical pieces. WRONG. John Haywood accompanied David in a frenetic and fantastic version of "Dance of the Goblins", the Bazzini challenge. You could almost feel the nerves as John, with Giorgio turning the pages, delivered a seriously grand performance. (Yes, David was his usual brilliant self and probably the most relaxed person in the hall)

Only two encores - but that was one more than he gave in the Union Chapel !!!! We didn't want him to go. It felt as though he was playing only for us. It was what music is all about and nobody wanted it to finish……

Please come back to the UK very soon. I don't want the dream to end.

Tabitha.

Back to top | Nach oben


24.10.2008 - Netherlands; Tilburg

Tahoma:

Hallo,

hier mein Bericht aus Tilburg:

Bei diesem Konzert habe ich David "nur" auf der Bühne gesehen. Nicht vorher, die Proben fanden nämlich in Eindhoven statt. Dies erfuhr ich in der Pause von einem Konzertbesucher, der als Fördervereinsmitglied des Brabants-Orchesters (es haben ja viele Orchester solche Fördervereine) die Abschlussprobe morgens erlebt hatte. Er meinte, dass David im Konzert wie ausgewechselt war, denn am Morgen sei er nicht gut drauf gewesen (was immer das heißen mag). Er fragte sich, ob der junge Mann wohl nicht genug Schlaf bekäme!!!
Nicht nachher, da das Konzert ohne David nach der Pause weiterging und er sicherlich vor Ende schon abgedüst ist.

Somit ist meine "ENCORE" CD noch jungfräulich ohne Autogramm. Naja Bielefeld ist ja bald.

Der Konzertsaal, ziemlich modern mit Leuchtstoffkörpern in pink, grün und blau an den Wänden, war nicht ganz voll besetzt. Das Publikum eher typisches Klassikpublikum, mit einigen jungen Leuten dazwischen (anscheinend Studenten der angegliederten Musikhochschule). Die erste Reihe war ganz frei (Sicht nicht so gut). Ich bin von meinem Platz in der 5. Reihe kurz vor Beginn des Konzertes in die halb besetzte 2. Reihe gewechselt und saß somit quasi dem Solisten direkt vor der Nase. Den Blumenstrauß, den David am Ende überreicht bekam, hat er dann der jungen Dame 2 Plätze neben mir zugeworfen. Wär auch zu schön gewesen....
Nach der Ouvertüre aus Hänsel und Gretel war das Violinkonzert von Brahms an der Reihe. Die Einführung auf holländisch habe ich kaum verstanden - mangels Sprachkenntnissen oder vor Aufregung - who knows?
Schließlich erschien David mit dem Dirigenten auf der Bühne. Vor seinem Einsatz, das Orchester spielte schon, machte er noch ein paar dezente Dehnungs- und Lockerungsübungen für den Schulterbereich. Dann spielte er was das Zeug hielt. Das Brahmskonzert ist technisch sehr anspruchsvoll und der 1. Satz dauert über 20 Minuten. Mit einem ca. 70 Mann-Orchester im Rücken (und natürlich ohne Mikro) welche Herausforderung. David nahm sie an, voll konzentriert, sein Gesicht war ein Bilderbuch der Emotionen beim Spielen. Im 2. und vor allem im 3. Satz wirkte er wesentlich entspannter. Der Applaus war heftig, alle erhoben sich von den Plätzen und so gab es schnell eine Zugabe: das Paganini-Stück von TV-total, wobei David statt Stefan Raab einige Geiger und Cellisten des Orchesters einspannte.
Danach gings nach kurzem, heftigen Applaus in die Pause - und schon wars vorbei. Wieder ein Super-Erlebnis.

Für mich ist dieses Nebeneinander von Vollblutklassiker und Rock/Popmusiker faszinierend. Ich kann gar nicht sagen, was mir besser gefällt. Vor allem nach dem Hören der neuen CD.

Ciao Bettina

Back to top | Nach oben


26.10.2008 - Netherlands; Eindhoven

Tabitha:

There is something very special in the relationship between the soloist and the conductor. After years of enjoying Simon Rattle at the CBSO, you become aware of the importance of this relationship and I have been lucky enough to see three very young conductors in action in recent months. Gustavo Dudamel (the amazing Venezuelan - and my close friends are so sick of me going on about him), Andris Nelsons (our new Musical Director of the City of Birmingham Symphony Orchestra) and now Alan Buribayev (the new conductor from Kazakhstan - via the CBSO - who brought out the very best in David Garrett at the Airport Zaal in the centre of Eindhoven.

From the moment David walked onto the stage, you could tell that there was a very special relationship between these two men - and Alan is younger than David. Smiles, nods and a true understanding. Alan has energy and vision and it was clear that there was trust and total respect.

David was dressed in formal classical gear - a suit (I thought it was matching) with a smart black shirt - very much the traditional dress of the virtuoso violinist. He paused, and there is a long introduction from the orchestra for this piece, and you could see him transposed into his own world - there with Brahms and the emotion of the piece.

All the facial expressions, the total lyricism and mastery, was so moving. This is a desperately emotional concerto - and I confess that I was moved to tears in the first movement (witness my mascara)

Not only does the soloist have a very special relationship with the conductor, he has to blend and build on the work of the other instrumentalists. From time to time, there was a nod, a smile, a lifting of the eyebrow - true professionals building on the work of Brahms to draw out the emotion and the passion of this well known concerto.

It was true beauty and a true privilege to be present at this magical interpretation.

We had booked our seats well in advance and when we arrived we had looked at the seating plan. The company had given us the best seats - for the total view of the orchestra and the occasion. We noticed that the front row was not sold out and the seats immediately in front of the violinist were still there. The lovely lady in the box office tried to persuade us that we would see better, see the whole orchestra from our position in the balcony. We wouldn't see his feet (I could live without that !)

We thanked her - and said we would prefer to be close. For this, I had no regrets. It was very special to see and share the interaction (and the reactions of the blond first violinist and her neighbour, the luscious Italian-looking guy whose emotions were clearly a strange mixture of envy and total amazement) David has that kind of effect on anyone watching him, and being swept away by the emotion of his understanding of the great musicians. The encore, Paganini's "Carnival of Venice" was one such expression of the rapport - he interacted wonderfully with every one of the string sections in turn - and it was such FUN

It was no accident and was truly right that he dedicated his Echo Klassik Award in the way he did. David's respect and very special understanding of the music is never better expressed than in his true affinity with the classics.

I got my copy of "Encore" this weekend and listened all the way back to Dusseldorf airport - what a way to finish the perfect weekend. But for me, for always, he will be a classical virtuoso

Tabitha.


Martha:

Hallo Davidmaniacs,

komme gerade aus Eindhoven.......es war suuuuuper.
Von aussen nicht ersichtlich, war der Saal (1200 Personen) sehr atmosphärisch und akustisch wunderbar.... Wir (Sylvia&ich) sassen auf dem Balkon und hatten erstklassige Sicht auf David...
Voller Ungeduld haben wir die Ouverture von Hänsel und Gretel überstanden (David hat noch nicht gespielt), bis unsere Vorfreude gestillt wurde: da kam er endlich, hat sich total nett im Saal umgeschaut (vorwiegend 60+Publikum) und fing mit dem grossen Orchester an zu spielen: Johannes Brahms Violinkonzert in D opus 77......HAMMER!!!!!!!!!! Wie immer total auswendig hat er die komplizierten Sequenzen superb gespielt.......Anschließend gab es Standing Ovation, Blümchen der Veranstalter (David mag doch keine Blumen, deshalb hat er sie ins Publikum geworfen-sie sollten ihm lieber mal Pralinen schenken!!)

Als Zugabe hat er Paganini gespielt (weiß nicht wie es heißt: was er mit Stefan Raab gespielt hat, das mit den 2 Akkorden)....dann war Pause und wir wussten ja, dass David Bartók nicht mitspielen wird!!!
Also.... sind wir zum Seiteneingang gelaufen und haben auf ihn gewartet....ALLEINE!!!!! Keine anderen Fans weit und breit.....von innen hat er uns schon gesichtet, nett gegrinst, gelacht, beobachtet und ist dann mit Security und der ganzen Familie (Vater, Mutter, Schwester, Oma und noch mehr) herausgekommen. Die Oma war total lieb und sich mit uns unterhalten.

Wir werden uns jetzt erstmal die nächsten Jahre die Hände nicht waschen, da er sie uns bei der Begrüßung nett geschüttelt hat (kennt uns ja mittlerweile...die beiden verrückten Weiber aus Düsseldorf) ...Hat sich bei uns entschuldigt, dass er nicht viel Zeit für einen Schwatz hat, da er direkt nach London fliegen muss. Hat uns die neuen CDs signiert, gefragt, ob sie uns gefällt und dabei tief in die Augen geschaut. Sylvia hat den Kracher gebracht: sagt die doch tatsächlich auf seine Frage, wie uns die CD gefällt: na ja.......ich steh mehr auf Klassik......die war so durch die Tüte.
Lächelnd fragte er sie, ob sie denn dann gerade auf ihre Kosten gekommen sei....JAAAAA....und da waren sie wieder Freunde...... Mir haben die ganze Zeit nur die Kniekehlen gewackelt........fragt sich nur, wo es feuchter war (weil es angefangen hat zu regnen wie "Cats & dogs") Erstmal mussten wir uns mit einer Coke erfrischen (weil uns so heiss geworden war), bis wir dann laut "Encore" hörend mit 160 über die holländischen Autobahnen gebraust sind.

Danke Dir, David, für einen endorphinreichen Nachmittag und einen schwärmenden Abend...

Back to top | Nach oben


13.11.2008 - Germany; Münster

Andrea:

Hi @ all,

ich fange mal mit der Beschreibung der Location an:

Der H1 ist wie gesagt der größte Hörsaal der Uni Münster Abtl. Juridicum und WWL. Genau so trocken, wie es sich anhört, ist er auch. Könnt Ihr Euch vorstellen, was für ein merkwürdiges Gefühl es für mich war, genau in dem Saal zu sitzen, in dem ich vor 20 Jahren über Klausuren gebrütet habe? An der Ausstattung wie Möbel, Beleuchtung, Boden etc. hatte sich nichts geändert, ich hatte fast schon Angst, dass mir irgendwo noch einer meiner damaligen Spiekzettel aus den alten Tischen entgegenfällt.

Als ich nach so vielen Jahren den Saal zum ersten Mal wieder betreten habe, war mir irgendwie noch nicht so ganz klar, wie dort eine Atmosphäre für ein klassisches Konzert entstehen soll!

Aber in dem Augenblick, als David die Bühne betrat, war das Drumherum plötzlich zweitrangig. Meinetwegen hätte er auch in einer Garage o.ä. spielen können, sobald er loslegt, ist das völlig egal. Bei Ankunft wurde mir schon klar, dass es sich dort um ein Abo-Konzert handelt. Es waren wirklich nur ca. 25 - 30 jüngere Leute dort, war mal nicht schlecht, bei einem Konzert zu den Jüngsten zu gehören! Ich habe schon das schlimmste befürchtet, aber was ich dann dort erlebt habe, das zeigte, dass auch ältere Menschen noch absolut begeisterungsfähig sind.

David begann das Programm mit der Beethoven-Sonate, es war absolut beeindruckend, ihn zum ersten Mal rein klassisch erleben zu dürfen. Ich saß in der zweiten Reihe und zwar so, dass ich ihn frontal im Blick hatte. Wir haben ja schon so oft darüber geschrieben, aber seine Art der Interpretation und seine Präsenz auf der Bühne ist wirklich einzigartig. Einerseits versunken in die Musik und gleichzeitig immer die Kontaktaufnahme ins Publikum. Einfach grandios seine Art des Geigenspiels, kraftvoll und leidenschaftlich. Und dieses Mal könnte ich es auch hören, seine ganz besondere Atemtechnik!

Die meisten Zuschauer im Saal haben wohl noch nie etwas von ihm gehört, das habe ich schon im Foyer mitbekommen aus einigen Gesprächsfetzen. Auch meine direkten Sitznachbarn kannten ihn nicht. Das habe ich natürlich sofort zum Anlaß genommen, um meiner GGM-Pflicht nachzukommen und Akquise direkt vor Ort zu betreiben. Viel mußte ich dazu allerdings nicht besteuern, die Leute waren schon in der Pause restlos begeistert und fragten mich direkt, ob er in nächster Zeit wieder mal in der Nähe ist. Was soll ich sagen, die nächsten Karten für den 16.01.2008 in Münster sind schon weg!

Nach dem 3. Satz der Brahms-Sonate war Pause. David wurde frenetisch beklatscht, er mußte viermal wieder auf die Bühne zurück. Das Publikum hatte ihm zugerufen und bejubelt, wenn ich nicht gewußt hätte, welche Altersklasse dort sitzt, ich hätte es nicht geglaubt!

Nach der Pause ging es mit Grieg weiter und zum Abschluß die Zigeunerweisen. Es war total still im Saal, man glaubte fast, den Leuten stockte der Atem. David spielt diese Stück wieder so locker und flockig, als wenn ihm das überhaupt keine Mühe bereiten würde. Selbst diesen Gag mit dem Ohrzupfen von der Virtuoso-Tour hat er glatt an dem Abend gebracht und die Leute zum Lachen gebracht! Habt Ihr schon mal ein Saal lachen gehört bei einem klassischen Konzert? Also ich nicht!

Nach diesem Stück war der Saal nicht mehr zu bremsen, überall schallten ihm Bravo-Rufe entgegen, die Leute hielt es nicht mehr in den Sitzen. Es war einfach der totale Wahnsinn, er strahlte über das ganze Gesicht und war sichtlich glücklich über diesen gelungenen Auftakt.

Als Zugabe ließ er (Achtung Elke! ) die Kobolde tanzen nachdem er kurz zum Publikum gesprochen hat und ungefähr sagte, dass es den Leuten hoffentlich nichts ausgemacht hätte, dass er an dem Abend Klassik gespielt hätte. Als er mit den Kobolden loslegte, spürte ich förmlich, wie die Leute fast nicht glauben konnten, was sie dort hörten und sahen. David in Bestform, der Mann neben mir murmelte immer nur "Wahnsinn". Ihr könnt Euch vorstellen, wie der Saal nach dieser Zugabe absolut begeistert war und ihn noch für eine weitere Zugabe zurückgeklatscht hat. Zum Abschluß hat er dann noch Clair de Lune gespielt und schon war der Abend um.
Nach dem Konzert gab es tatsächlich wieder eine Autogrammstunde. Obwohl der Begriff "Stunde" dort wirklich übertrieben war. Die älteren Herrschaften haben sich umgehend nach Hause begeben, es standen dort nur ca. 40 Leute an. Ich habe mich dort erst mal etwas zurückgehalten und abgewartet, mußte mich dann aber doch noch beeilen, denn nach ein paar Minuten war schon alles erledigt. David schreibt schon fast so schnell wie er geigt! Übrigens hatte er sich für die Autogrammstunde schon wieder seines Anzuges entledigt und erschien in Jeans und Kapuzenpulli, dreimal dürft Ihr raten, in welchem!

Es gab keine Security, keinen Manager, nix. Nur der Veranstalter war vor Ort. Gerade als David aufstehen wollte, habe ich gnadenlos zugeschlagen, also im übertragenen Sinne natürlich, und ihn angesprochen. Er konnte mich sofort zuordnen und habe ich habe mal eben die Preise für den nächsten Contest von ihm signieren lassen! Das Foyer war fast menschenleer, David nahm sein Geige und wir sind nach draußen gegangen vor die Tür zu seiner obligatorischen Pause, Ihr wißt schon wofür!

Es stand sonst keiner neben uns, ich habe dann diese Gelegenheit genutzt, um selbstverständlich auch hier meiner GGM-Pflicht nachzukommen und habe ihn (Achtung Gabi ) schon mal auf Frankfurt vorbereitet. Er meinte, dass er auch nach den jetzt kommenden klassischen Konzerten signieren wird und er sich schon darauf freut, uns dort zu sehen.

Wir haben noch ein bißchen gequasselt, bis der Grund seiner Pause sich förmlich in Rauch aufgelöst hat . Er war wieder super nett, locker und sichtlich zufrieden mit diesem Auftaktkonzert. Mädels, wir sind in Frankfurt gefordert, das müssen wir überbieten können! Wir haben uns dann verabschiedet und ein CU in Frankfurt gesagt!

Das wärs erst mal von mir. Das Programmheft scanne ich gerade ein und stelle es später noch rein.

LG Andrea

Back to top | Nach oben


14.11.2008 - Germany; Erfurt

Tina:

Also : ...Vor ab ... Es war mein erster Kontakt mit David ... Ich habe ihn zuvor niemals live erleben dürfen und um so mehr war ich gespannt auf diesen Abend!!!
Durch viele Umwege habe ich die Karten erhalten und wir hatte einen recht guten Platz. Meine Freundin und ich saßen auf der obersten Balkonreihe und haben so zusagen, auf alles und alle herab geschaut ...!!!
Die Stimmung war gut... ein wenig verkrampft zu Beginn ... aber es war trotzdem eine angemehme Atmosphäre...!!! David spielte zwei mal an diesem Abend...Der erste Teil, war sehr klassisch und er wurde von der Thüringer Philharmonie begleitet. Der zweite Teil war eher modern geprägt- bspw. Michael Jackson und U2 ... aber auch dieses Hummellied (wie das jetzt richtig heißt, habe ich vergessen) ...!!!

Beide male war ich sehr sehr angetan. Seine Mimik und Gestik sind beeindruckend und er hat es wirklich geschafft, dass der Saal kochte- !!! Ich für mich, dachte das mir der moderner Part besser gefallen würde, doch erstaunlicher Weise, habe ich mich ertappt, wie mir bei dem klassischen Teil, Tränchen ins Auge geschossen sind ...!!!
Wie erwähnt, war es das erste mal das ich David live sehen durfte...Vielleicht habe ich nicht alles reingeschrieben ... und ihr habt noch fragen !!! Ich denke ihr wart schon bei mehreren Konzis von ihm und werdet wissen, in wie fern es sich abhebt von den "normalen" Auftritten !!! Nachdem er fertig war, sind alle aufgestanden und haben sehr sehr lange Applaudiert!!!
Es war ein wirklich wirklich gelungener Abend und ich war von der ganzen Atmosphäre im Kaisersaal sehr beeindruckt...!!! Da ich auch beruflich da war, konnte ich hinter die Bühne gehen... Da habe ich David gesehen bzw. kurz getroffen - Ein Foto von diesem Augenblick habe ich auch ... nur muss ich dieses noch hier hochladen !!!
So das wars .. Ich hoffe ich konnte einen kleinen Einblick geben und es war für euch ein wenig interessant das zu lesen ...!!! lg Tina !!!

Back to top | Nach oben


15.11.2008 - Germany; Frankfurt

Tabitha:

It is a beautiful building - wonderfully stylish and the perfect setting for a Very Special Evening. This was the second in the series of recitals where David appeared with Milana Chernyavska, the brilliant pianist with whom he has performed regularly over the previous few years. David was dressed in a relaxed suit, with a tie unusually poised round his neck. He was carried away with the music - in his own land of dreams, with the composers he had chosen. Before he began each of the pieces, he stood in silence, gathering his thoughts and preparing himself mentally. He looked exhausted, hardly surprising because of his current punishing schedule with awards, TV appearances and concerts!
But there was NO sense of tiredness in any of this masterful performance.
He must have played these pieces so often, but he always manages to draw emotion and sense of a special occasion, time after time. I have heard several of these before, but each came with a freshness that can only be a tribute to this virtuoso.
David also has an unbelievable talent for communicating with his audience. If you are sitting near the front, you could almost imagine that he is playing only for you. He smiles, he glances and even seems to catch your eye. Illusion ? Charisma ? He is like the Mona Lisa, whose gaze encaptures you and is unforgettable.

First we had Beethoven - Sonata for Piano and violin, Op 96. David has a real affinity with this composer. He waited for quite a long time at the beginning before he began to play - clearly communicating with Milana and the piece itself. His face was a mirror of his changing emotions and feelings and it all came out in the beauty of his interpretation.
Next Brahms - a piece which allows him to range across a full spectrum of technique and lyricism.
After the interval he returned with Grieg,Sonate fur Violine und Klavier in c-moll. This was the best I have heard him play this complex piece. I have a recording taken from the radio and it has that familiarity which we all love to experience. This performance added to that with the vibrance we have come to associate with David.

The final part of the programme was his very special "Zigeunerweisen" the piece by Pablo de Sarasate with which he stunned musicians when he was only 10. He plays it naturally - it is a part of him - and this was a fun experience (nearly as special as at Hyde Park but very different with only the piano to share it.) The humour, the unusual moves where he communicates in his own special way - unforgettable. No fewer than 3 Encores - gaining in momentum and leading up to Csardas - faster than ever but Milana can keep pace. WONDERFUL

Thank you David

I had travelled from Birmingham for this very special event and I wish I could travel to all the other concerts in all the other German cities. (But I have to return to work so that I can afford to attend his concerts in the future. Reality does have a part to play, even with David.)

Tabitha


Someone:

Die ganze Woche hielt sich meine Vorfreude eher in Grenzen, während im Forum die Euphorie ausbrach. Erst Freitag abend, als ich endlich von der Arbeit nach Hause kam, wurde auch ich wibbelig und konnte endlich packen. Natürlich in der Hoffnung nichts zu vergessen 03:50 ging mein Wecker und ich war schnell auf den Beinen. Noch ein Kaffee und gut 40 Minuten später ging ich auch schon aus dem Haus zur S-Bahn. Diese hatte erst einmal 10 Minuten Verspätung und ich kam in Bedrängnis. Versuchte mir auszumalen, welche Alternativen ich hatte, um den IC nicht zu verpassen. Aber ich schaffte es noch pünktlich zum Hauptbahnhof! Dort angekommen stand mein IC nicht auf der Anzeigetafel! Panik, also ab zur Info. "Nein, der ICE 2206 ist Ihr Zug!" Aha, also ein Ersatzzug für den Ersatzzug und noch einen Ersatzzug. 3 in 1. Gut, wenn die Dame meinte. Nachdem dies auch via Handy mit Elke geklärt war, stieg ich ein und sie stieg eine Station weiter zu. Wir bekamen ohne Probleme einen Sitzplatz und schliefen erst einmal ein Stündchen. Nach einem ausgiebigen Sektfrühstück mit Croissants und Baguettes kamen wir 5 Stunden später in Frankfurt an. Mit dem Taxi ins Hotel erst einmal. Eigentlich hatte man Elke am Telefon zugesagt, dass wir die Zimmer früher belegen konnten. Dem war aber nicht so. Also packten wir unser Gepäck in den Koffer-Raum und machten einen Spaziergang. Die alte Oper erreichten wir rasch und ohne Probleme. Nach ein paar Fotos im Hellen gingen wir weiter und kundschafteten ein wenig die Gegend aus inkl. der Goethestraße. Danach machten wir uns auf den Weg zum Hauptbahnhof, wo wir Andrea und Andreja abholen wollten. Andreja zu finden war ein wenig schwieriger, aber plötzlich stand sie vor uns

Wir gingen noch einen Kaffee trinken und was essen und schon trudelte Andrea ein. Alle 4 machten sich wieder auf den Weg ins Hotel. Dort trafen wir auf Gabi und ihre Mutter und die Freude war riesengroß. Gabi war für mich immerhin die, welche ich mit am längsten hier aus dem Forum kannte. Seit fast einem Jahr also schrieben wir was das Zeug hielt und nun endlich mal reales Knuddeln, was unendlich gut tat! Aber auch Gabis Mama war ne richtig Knuffige und hat uns aufgedrehte Hühner mit einem Lächeln über sich ergehen lassen.

Danach ins Alex noch einen Kaffee trinken und quatschten ein wenig. Dann letztendlich war es soweit, sich fertig zu machen. Viel Zeit blieb nicht mehr, da wir um 17:00 los wollten um pünktlich zum Vor-Treffen im Rosso zu sein. Noch schnell fertig gestriegelt ein paar letzte Fotos im Foyer und los ging es!

Im Rosso angekommen trafen wir auf Franca (Fraoth), Heidi (Siobhan - ich werds mir nie merken ) und Bettina (Tahoma). Welch eine Freude, man begrüßte sich und nahm erstmal Platz. So nach und nach trudelten auch noch andere ein. Sylvia, Tanja, Julie, Gerd, Julia (Juliette), später noch Angie (Honeydarling). Um 19:00 machten wir uns langsam auf den Weg in die Oper. Nach gemeinschaftlichem Garderobe belagern wühlten wir uns erst einmal durch bis zu den Toiletten wo ich erstmal ein lautes "NICKY?" vernahm. Marion mitsamt kleiner (und wirklich niedlichen!) Tochter wurden begrüßt. Draußen wurden es dann immer mehr und man suchte so nach und nach die Plätze. Einige blieben noch vorne stehen und quatschten noch eine Runde. So nach und nach trudelten auch noch alle anderen wie Disguise, Tabitha, Birgit, Anja, Miriam usw. ein. Die meisten traf man dann in der Pause oder hinterher wieder sowie Redhoney mit Freundin, Sandra (Nyah), Caro, Caro (die 4. Karte von Sandra). Das große Hallo wurde hier fortgeführt, wen man noch nicht zuvor getroffen hatte. Die Zeit verging also wie im Fluge

Das Konzert
Ganz untypisch für David fing dies erst 12 Minuten später an. Er und Milana kamen heraus und fingen an zu spielen. Anfangs noch etwas "zurück haltend" aber im 2. Satz taute er etwas auf. Ab dem 3. Satz spätestens suchte David den Kontakt zum Publikum, was man ja von ihm kannte. Die Zuschauer klatschten immer zwischen den Sätzen, was ein wenig irritierte wenn man Beethovens Sonate (zwar schon mal gehört aber) nicht richtig kannte. Bei Brahms sah dies schon anders aus, das kannte Frau dann schon besser Es verging wie im Fluge. David spielte so anmutig und wunderschön, dass ich doch ein wenig ergriffen war. Zwar kannte ich schon etwas Klassik live von ihm, jedoch ist es immer wieder ein neues Erlebnis, ein total mitreissendes. Der 2. Teil war den Meisten, so auch mir, eher noch bekannter (daher wohl auch beliebter) und David legte sich noch mehr ins Zeug. Man hörte seinen Atem, ich sah seine Mimik, beobachtete seine Finger, und saugte jede Sekunde in mich auf. Erwischte mich manchmal selber beim zufriedenem Seufzen. Grieg war einfach nur super klasse und über die Zigeunerweisen brauche ich glaub ich nicht mehr viel zu sagen. Ohne sie würde etwas fehlen auf dem Konzert. David wie immer in seiner eigenen Welt, welche er uns öffnete und uns Eintritt gewährte, daran teilhaben liess. Insbesondere die Kleine von Marion, immer wieder stellte er sich vor sie und lächelte ihr zu. (Alter Falter, die Kleine 10-15 Jahre älter und Marion hätte ein Problem *scherz*, was die jetzt schon kokett "flirten" konnte und Ihre Augen nicht von seinen Fingern ließ! Bin mal gespannt, ob sie jetzt noch "intensiver übt" *grins*)

Auch dies ging viel zu schnell vorbei.
Zuvor war das Publikum eher sehr lahm, vor allem vor der Pause. Aber hinterher taute es doch ein wenig auf (so wie in München 05/08). David gab 3 Zugaben: Erst die munteren Kobolde, welche ihm permanent die Haare vom Bogen rissen, danach das schöne romantische Salut D'amour und zu guter Letzt den Czardas. Dann war Ende, man wollte es einfach nicht glauben. Gefühlte Minuten verstrichen wie im Fluge, als wär es grad eben gewesen, wo man sich hingesetzt und auf das Konzert gewartet hatte.

Draußen hatten alle Ladies sich schnell wieder gefunden. Wir warteten erst einmal ab, bis der Andrang an der Garderobe abnahm und holten nach und nach unsere Jacken. Nachdem wir eine zeitlang gewarteten hatten und uns mitgeteilt wurde, dass David definitiv nicht mehr heraus kam, machten wir uns gemeinsam auf den Weg zum Bistro Alex. Draußen trafen wir noch Anja & Miriam und luden sie ein, noch mit uns zu kommen (was ja leider nicht mehr klappte, aber aufgehoben ist nicht aufgeschoben, gelle?). Im Alex angekommen, sagte man uns, dass die Reservierung von mittags nicht galt, man konnte am Wochenende nicht reservieren. So wurde improvisiert und Tische zusammen gestellt. Nach und nach kamen immer mehr Tische dazu, da noch andere zu uns stießen. Insgesamt konnte ich tatsächlich später 16 Ladies und einen Quotenmann zählen (Gabi + Mom, Angie, Heidi, Juliette, Franca, Andrea, Sylvia, Sandra, Caro, Barbara, Elke, Andreja, Caro, Gerd, Julie, Tanja & meiner einer) Es wurde erst einmal mit einer großen Cocktailrunde auf den Abend angestossen und getrascht, gegackert, gekichert, geklönt was das Zeug hielt. Es war einfach klasse und eine schöne tolle Gemeinschaft. Des öfteren blickte ich in die Runde und war happy darüber! Die Autofahrer mussten sich zwischen Mitternacht und 1 so langsam verabschieden und die restlichen hielt noch so gut bis halb 3 durch. Dann ging es zurück zum Hotel wo wir alle dann ein Ende fanden. Ich postete nur noch rasch ins Forum, weil ich es eigentlich versprochen aber wirklich zuvor nicht geschafft hatte und fiel auch in die Kissen. Pünktlich um 08:45 klingelte auch mein Wecker und ich machte mich fertig und fing an zu packen. Beim Frühstück trafen wir dann auch Gabi und Ihre Mutter wieder, welche aber sogleich abreisten. Der Rest verweilte noch ein wenig bis Andrea auch los musste nach Bielefeld. Andreja, Elke und ich warteten noch auf Nadine, welche uns noch für einen Kaffee in der Innenstadt abholte. (Nadine kenne ich seit über 5 Jahren aus einer vorherigen Community und wir hatten vor Monaten abgesprochen uns hier zu treffen, sollte ich zu dem FFM Konzert kommen. Solltest Du das jemals lesen: DANKE für die schönen Stunden und Deine Spontanität, hab mich total gefreut, Dich endlich wieder zu sehen und - knuddeln )

Dann mussten auch Andreja und Nadine wieder los und Elke und ich blieben übrig. Wir fuhren noch zum Römer, spazierten noch ein wenig bis zum Bahnhof und um 16:20 schlief ich im Zug erst einmal seelig ein (mir blieb nix anderes übrig, da wir rückwärts fuhren und ich das eigentlich nicht kann). Die 5 Stunden zogen sich jedoch wie Kaugummi und ich war trotz des wunderschönen Wochenendes froh, als ich um 21:30 den Haustürschlüssel umdrehen konnte.

Ich glaube alles andere wurde hier schon beschrieben. Es waren für mich unendlich schöne Stunden, welche mir noch lange in Erinnerung bleiben werden. Nicht nur die 2 Stunden mit wundervollster Musik zum genießen ohne Ende, nicht nur das eintauchen in Davids Welt, sondern soviele Gleichgesinnte zu treffen und immer wieder zu spüren und denken: "David schau mal, was DU wirklich geschafft hast." Er hat sein Ziel erreicht! Keep it on!

Ich wünsch Euch gute "Erholung" und "zehren" an den Erinnerungen. Denjenigen die heute nach Wuppertal fahren ein wunderschönes Konzert!

LG Someone

Back to top | Nach oben


16.11.2008 - Germany; Bielefeld

Andrea:

In Bielefeld angekommen hat mich mein Mann am Bahnhof eingesammelt und wir sind zusammen zur Oetker-Halle gefahren, haben dort mit Bettina zusammen auf den Beginn des Konzertes gewartet und haben dann unseren Platz in der 1. Reihe, selbstverständlich direkt unter dem Violinisten, eingenommen. Übrigens mal wieder eine ätzende Halle, Baujahr 1929, bisher ohne irgendwelche Renovierungsmaßnahmen. Ganz furchtbar.

Aber was soll ich sagen? Ähnlich wie im ätzenden Ambiente in Münster vor einigen Tagen, war das Publikum hier wieder in absoluter Top-Form. Es wurde zwar auch zwischen den Sätzen geklatscht, aber die Stimmung war zigfach besser als in Frankfurt. David hat wesentlich besser gespielt und diesmal nur einen Fehler beim Csardas gemacht. Ihr wißt ja seit meinem Konzertbericht von Münster, was wir Westfalen so drauf haben und so ist es auch dieses mal wieder gewesen. Der Saal hat getobt, Standing Ovations und, haltet Euch fest, es wurde getrampelt, dass ich schon Befürchtungen um die Halle hatte! WAHNSINN! Wir wollten ihn einfach nicht von der Bühne lassen, er mußte 4 (i.W. VIER) Zugaben geben. (Tanz der Kobolde, Salut d'Amour, Csardas und die Sarabande). WOW! Das war mal wieder Superklasse und, sorry, kein Vergleich zu gestern abend.


Fine:

Also andrea ich kann dir nur zustimmen! mit soviel applaus habe ich in bielefeld auch nicht gerechnet und schon gar nicht mit den 4! zugaben! niedlich auch, wie verlegen david milena immer gefragt hat: " solln wir noch eins?"

Die halle, ok, ich habe sie auch zum ersten mal von innen bestaunen können, empfand sie allerdings nicht so schlimm ... ich habe oben auf dem podium gesessen und hatte also auch die ganze zeit den blick in den saal werfen können.

Das spiel war grandios - und wir konnten milena direkt auf die tasten schauen, was mich wirklich oft davon abgelenkt hat david auf die finger zu schauen. einfach unglaublich wie vertieft sie beim spielen ist ... Schade nur, dass sich david gar nicht richtig von seinen hinteren zuschauern verabschiedet hat, aber nach 4 zugaben womöglich nur mangel an konzentration ... hehe ...


Stradivarigirl:

Hi Leute! Ich war gestern ja ebenfalls in Bielefeld. Also, ich fands einfach super!!! David hat super gespielt und das Publikum war auch richtig gut drauf. Ich sag nur: 4 Zugaben! Das David sich beim Csardas zwei mal verspielt hat, ist doch jetzt nicht soo dramatisch.
Nach dem Konzert hab ich David ebenfalls noch am Hinterausgang "aufgestöbert"! Er hat mir noch ein Autogramm gegeben und wir haben zuammen ein Foto gemacht (nachdem meine Freundin erst noch schnell die Kamera holen musste). David war richtig locker und cool drauf. Mit seiner Kapuze sah er richtig schnuffig aus.
Hat mir alles auf jeden Fall richtig gut gefallen! Ein toller Abend!

Viele liebe Grüße,
Wiebke


Tahoma:

Nun hats doch wieder gedauert, bis ich Zeit gefunden habe über Bielefeld zu schreiben!

Hier mein Bericht: peinlich, peinlich - oder wie mache ich mich unsichtbar????

Meine Anreise von Frankfurt nach Bielefeld war bis auf die furchtbare Verkehrsführung in Bielfeld sehr entspannt. Frühzeitig da (bin sonst eher auf dem letzten Drücker), Parkplatz gleich neben der Oetker-Halle, Treffen mit Andrea und ihrem Mann ohne Probleme.

Die Halle selbst versprüht einen seltsam miefigen Charme der 50er Jahre, Toiletten erinnern an Schulklos, die Garderobe an die Haken in einer Badeanstalt usw. Aber das tat unserer guten Laune keinen Abbruch und ein kleiner Sekt vor Konzertbeginn lies meine Stimmung weiter steigen.

Mein Platz in der 18. Reihe war gar nicht so übel. Die Sicht war gut (bloß so weit von der Bühne), die Akustik noch besser. So konnte ich den 1. Teil des Konzertes sehr genießen. David spielte wunderschön, konzentriert und gefühlvoll, ebenso Milana. Nach jedem Satz der Beethoven Sonate wurde heftig applaudiert, was die beiden auf der Bühne wohl eher amüsierte.

In der Pause fragte ich Andrea eher spaßeshalber, ob bei ihr in der 1. Reihe noch ein Platz frei sei. Das war tatsächlich der Fall. Und so wartete ich (wie Elke in Frankfurt) fast bis zum Ende der Pause und setzte mich dann dort hin, direkt vor der Bühne fast mittig!!!! Meine Nachbarin meinte noch "Da kommt keiner mehr."
Das Konzert ging weiter und ich war natürlich ganz aus dem Häuschen nun so hautnah am Geschehen zu sein. Doch während der Grieg-Sonate ! (nach dem 1. Satz) kam eine Dame herangeschlichen und suchte ihren Platz - offensichtlich der auf dem ich saß. David bemerkte die Verwirrung und fragte die Suchende: "Haben Sie ihren Platz verloren?" Ich hätte mich in diesem Moment gern unsichtbar gemacht. Aber David war daran interessiert die Situation zu regeln und wartete mit der Bemerkung "So viel Zeit muss sein" bis die Dame ihren Sitz und ich mit Einverständnis eines Ordners vorne an der Seite einen Platz eingenommen hatte. Dann begannen David und Milana ganz unaufgeregt mit dem 2. Satz.. Ich brauchte natürlich eine gewisse Zeit um wieder "runterzukommen", doch spätestens bei den Zigeunerweisen war ich dann wieder ganz gefangen von der Musik.

Das Publikum war schwer begeistert (besonders vom 2. teil) und so erklatschten wir uns 4 Zugaben und erlebten einen offensichtlich gut gelaunten, lockeren David.

Schließlich bekam ich meine ENCORE-CD signiert, am Bühneneingang stand er noch mit ein paar Leuten zusammen. Ich hatte nicht mal einen Stift, den hat David dann organisiert. Ihr habt die Fotos mit Kapuze gesehen, irgendwie wirkte er nun erschöpft, fast zerbrechlich.

Auf jeden Fall war dieses Konzert für mich wieder ein wunderbares Erlebnis, es ist immer wieder anders.

Schade war nur, dass ich die anderen Forummitglieder (Wiebke und Co.) nicht kennen gelernt habe. Aber das kommt schon noch.

Ciao Bettina

Back to top | Nach oben


17.11.2008 - Germany; Wuppertal

Sylvia:

Wir (Sydney und ich) waren recht früh in der Stadthalle angekommen. Es war gegen 19:20. Zu der Zeit waren eher Leute da, die das Alter 50+ überschritten. Danach hat sich das ganze Publikum relativiert. Es war also zum Schluss sehr gemischt. Alle Altergruppen waren vertreten und Kinder, ab 9-10 Jahre abwärts - waren auch dabei.

Bevor das Konzert anfing habe ich Angie getroffen und Miriam kam auf uns zu und begrüßte uns ganz herzlich.

Mädels war nett Euch mal wieder gesehen zu haben!

Das Programm werde ich nicht beschreiben. Kennt man schon. Das Zusammenspiel zwischen David und Milana hat besser geklappt als in Frankfurt. Sie haben mehr miteinander kommuniziert. Das konnte man diesmal besser sehen und auch hören. Akustik in der Stadthalle war sehr gut, wobei es gab manche Momente, wo Milana wirklich ein wenig zu laut war oder eben David zu leise. Aber im Ganzen, super-toll-hammer-geil !!!!!! Ja, es verging alles wie im Flüge. Wie immer. Viel zu schnell zu Ende. Ich hätte dort noch Stunden sitzen, zuhören und zusehen können, na ja - aber irgendwann nach 4 Zugaben war auch das Konzert zu Ende.

OK - bei Csardas bin ich ausgeflippt, dann meinte David nur."...den kennt sie schon..." und alle lachten...super David! Ehrlich vielen Dank!

Das Witzige: eine Ältere Dame kam nach der Grieg Sonate an die Bühne und hat David ein Geschenk überreicht. David lachte, meine, dass das Konzert noch nicht zu Ende sei aber bedankte sich freundlich. Oder: von Hinten kam ein Zwischenruf, er möge lauter sprechen bei Ankündigung seiner Zugaben…daraufhin meinte David immer:…" bitte weiter auch an die hinteren Reihen durchsagen…". Ja, er war mal wieder sehr gut drauf, obwohl Papi dabei war und mit seiner ernsten Mine alles beäugte.

Tja und dann war alles aus. Alle Menschen strömten zu Bühne und warteten auf David bis einer raus kam und sagte; sorry aber David kommt nicht raus! Sydney total enttäuscht, wollte direkt nach Hause. Gut!

Unterwegs habe ich die Deko im Foyer auseinander genommen und Poster mit David geklaut. Na ja ich hatte das Gefühl dort nackt zu stehen, weil mich alle anstarrten, aber das war mir doch egal. Ich habe mich bereichert!!!!!

Draussen haben wir Syd und Angie noch Birgit, Anja und Miriam getroffen. Wir unterhielten uns und spekulierten, ob David noch rauskommt oder nicht. Mädels, es war nett mit Euch, obwohl es so kalt war…

Nach 45 min konnte ich nicht mehr. Meine Füße waren nur noch Eiszapfen.

Also ab ins Auto und wir wollten gerade schon aus dem Parkplatz raus fahren als Sydney David sah. Also schnell raus aus dem Wagen, Tür nicht abgeschlossen, Fenster auf und sogar der Schlüssel steckte noch!!!!!! - ja Frau am Steuer, liefen wir zu David! Er war wie immer ganz entzückend.

Es waren noch andere Fans da. Er schrieb Autogramme und hat auch Fotos machen lassen.

Syd bekam endlich seine erhoffte Unterschrift "..Für Sydney…" war glücklich und ist ins Auto abgehauen - es war wirklich kalt gewesen. Alle anderen blieben noch. Wir unterhielten uns einwenig mit David und dem Veranstalter über die Kinder und die Welt. Und dann…dann war leider alles vorbei.

Es war toll. Ich will wieder hin und vor allem habe ich jetzt ein Problem. Sydney ist so begeistert, dass er jetzt immer mit mir zu David gehen will!!!!!

Na super!!!!


Honeydarling:

Ich bin so gegen 16.00 h gestartet und auch relativ zügig durch gekommen, und war dann so gegen 19.30 h nach Zwischenstopp (Makeup prüfen usw.) in Wuppertal - natürlich nicht ohne das obligatorische "Verfahren/Weg suchen".

Bei Ankunft in der Halle sah ich sehr gemischtes Publikum, viel junge Leute - und viele davon auch sehr leger gekleidet. Ich hatte ja die Karte von Nicky übernommen - danke nochmals und saß in der ersten Reihe direkt in der Mitte neben Syl und ihrem Sohn.

Es war für mich das erste Mal, dass ich David so nahe in Aktion sehen konnte und zu Beginn war es mir fast peinlich, seine Mimik, seinen Atem (konnte man in der ersten Reihe sehr gut hören) und ihn selbst zu beobachten (es kam mir vor, als ob ich in seine Intimsphäre eindringen würde) - vielleicht versteht ihr, was genau ich meine.
Als ob er es gespürt hätte, lächelte er mehrmals ein wenig spitzbübig, als sein Blick auf mich fiel, und ich dachte mir dann, dass er dies sicherlich mehr als gewohnt ist. Also konnte ich mich entspannen und habe doch sehr fasziniert David mit seiner Musik aus nächster Nähe erlebt. Und ja, auch mit diesem Programm hat er es geschafft, mich doch mehrmals zu berühren... Beurteilen kann ich wie schon gesagt nur sehr schwer, jedoch kam mir persönlich das Klavier einfach zu laut vor, man konnte Davids Spiel teilweise nicht richtig hören.

Die Zeit verging wieder viel zu schnell, obwohl es ja auch schwere Kost war - der 2. Teil lockerer und dann die Zugaben, wurde ja vorher schon beschrieben. Man konnte aber schon sehen, dass so ein Konzert für ihn anstrengend ist - crossover ist vielleicht etwas lässiger zu absolvieren.

Nachdem wir noch etwas vor der Halle (in eisiger Kälte) geplaudert haben, machte ich mich auf den Heimweg und war auch in ca. 2 Stunden zu Hause.

Dann aber gings richtig los: Mein Türschloss verweigert den Dienst - Schlüsseldienst gerufen - der brachte es auch nicht auf - mitten in der Nacht Zylinder mit allen möglichen Werkzeugen zerstört und auseinander gebaut - Tür offen - dann neues Einsteckschloss eingebaut - alles wieder zusammen gebaut - € 321,30 gelöhnt - und um 3 Uhr endlich im Bett!

Das war dann nicht unbedingt der krönende Abschluss!!!

LG

Back to top | Nach oben


19.11.2008 - Germany; Berlin

Ladylike:

Hallöle Ihr Lieben, hier kommt von mir eine kleine Kurzfassung vom heutigen Abend:

ES WAR SPITZE !!!!!

Vom ersten Moment an herrschte Totenstille und alle lauschten gespannt den Klängen. Akustik ist in der Philharmonie super und David und auch Milana waren gut drauf. Von kranker Schulter nichts zu spüren. Er spielte spitze. Schräg vor uns entpuppte sich ein prominenter "Freund der Klassik" nämlich Hape Kerkeling der mit einer Dame erschien und sich beim Einläuten der Pause bei meiner Freundin erkundigte wie lange diese ginge, da er "eene rochen" wollte. Auch in Berlin war es so, das nach der Pause das Publikum auftaute. Mädels die einige Reihen hinter uns saßen riefen dauernd "ZUGABE" und dabei war noch nicht mal Zigeunerweisen von Sarasate in Sicht. Die Stimmung stieg und David sagte kurz vor Schluß ein paar Worte und dann gabs den "Tanz der Kobolde" und das Publikum tobte und klatschte wie wild. David und Milana bekamen Blumen und David verschenkte seine einer Omi in der 1. Reihe, die nun vielleicht noch beschwingter heimdüst. Es wurde wieder gejault, Zugabe gerufen und Tatsache David und Milana kamen wieder raus und spielten als Abschluß noch von Edward Elgar "salut d'amour". Das gemischte Publikum war happy. Das Konzert war spitze und ich freu mich in zwei Tagen noch in Dresden dasselbe Konzert erleben zu dürfen und bin gespannt ob die "Sachsen" auch so gut drauf sind wie die Preußen. Die Klassik-konzerte sind eine gelungene Abwechslung zur "Virtuoso" die ich zuletzt besucht hatte, jedoch fiebere ich schon dem Januarstart der "Encore" entgegen. Ich fuhr wie der Wind heim und hörte volles Rohr "Fluch der Karibik" und kaum Tür aufgeschlossen, schnell kurz berichtet.Die Anderen schreiben sicher etwas ausführlicher.

Liebe Grüße Ari


Someone:

Eigentlich freute ich mich riesig auf das Konzert, aber irgendwie artete das alles erst einmal für mich in Stress aus

Während ich mich fertig machte, bekam ich noch nen wichtigen Anruf, der bis 10 Minuten vor Abflug ging. Demnach vergass ich auch so gut wie alles. Ich hatte es tatsächlich das erste Mal geschafft, ohne Ticket loszugehen ! Also nochmal zurück. Ok, Wegbeschreibung - ich hatte vorher noch einen super wichtigen Termin für die Page - hatte ich auch liegen lassen, also hieß es, auf gut Glück los. Als ich am Potsdamer Platz ankam, war es schon halb sechs, eigentlich sollte ich schon da sein. Zu guter letzt stürmte es auch noch. Wozu in aller Welt eigentlich gestylt? Hatte sich alles erledigt. Am Ziel angekommen, musste ich fest stellen, dass ich in den 6. Stock durfte. Aufzug natürlich übersehen - das wars Outfit endgültig hinüber.
Nach dem Termin ging ich zur Philharmonie, da diese um die Ecke lag. Aber viel zu früh. Also ab zum Sony Center, noch was trinken. Dort landete ich erst einmal mitten in der Premiere Vorbereitung von "Mogadischu". Presse über Presse....

Gegen 10 vor sieben machte ich mich wieder auf den Weg zur Philharmonie, natürlich regnete es immer noch. Zu meinem Erstaunen standen schon gut 50 Leute dort! Kurz vor Öffnung wurden netterweise noch Plakate für das Konzert an die Türen gehangen, natürlich mit dem Vermerk "ausverkauft". 2 Frauen neben mir brausten auf, was das solle - wie bei der Fütterung von Raubtieren meinten sie. Häppchen hinhalten aber nicht geben. Ich meinte dann "Ziemlich doof für die, die noch versuchen wollen was an der Abendkasse zu bekommen". Die beiden schauten mich an und meinten dann "Wie wir!". Ups, peinlich. Dann meinte die eine, sie wäre noch nie auf ein Konzert gewesen, ob sie mal mein Ticket sehen könne. Ich muss wohl ziemlich doof aus der Wäsche geschaut haben. Ihre Freundin bestätigte: "Sie nimmt ihnen das nicht weg, wirklich nur gucken". Ich holte mein Ticket raus und zeigte es. Natürlich war der "Neid" groß, als sie es sahen. Dann fragten sie, wie ich das gemacht hätte so ein gutes Ticket zu bekommen. Ich erklärte, dass ich das schon seit langer Zeit hätte. Wie man das denn erfahren würde, wie dran kommen. Dann erzählte ich in 2 Sätzen von der Webpage, dass wir die Termine immer ziemlich schnell finden hier und die Freundin warf ein "Das sind sie??? Ich kenn die Page, ist ja irre, was für ein Zufall." - Ich kann auch nirgendswo mehr hingehen.

Naja, drinnen brachte ich meine Sachen zur Garderobe und verzog mich auf Toilette um noch zu retten was noch zu retten war dank des Sturms, aber das war nicht mehr viel. Danach traf ich auf Ariane, die mit Freundin da war und sogleich weiter zog. Später dann Heidi, Birgit und Elke. Wir gingen noch ein wenig rum, machten Fotos, tratschten noch ein wenig usw. Dann war es auch soweit und wir suchten unsere Plätze. Da die Philharmonie von aussen ein wenig verwinkelt ist, musste man ein wenig suchen. Aber dank der unendlich vielen Schilder ging das flott. Am Platz angekommen sass Anja schon neben mir und später kam noch Birgit dazu.
Kessie und Melanie meldeten sich auch wenige Minuten später. Irgendwie sassen wir alle da unten ein wenig zusammen. Nur Heidi und Birgit mussten wir immer zuwinken *winknochmal*.

Dann ging es auch endlich los - pünktlich. Die Bühne war hoch, ca. auf Bauchhöhe. Das Klavier stand in der Mitte, da es auch hinter der Bühne - besser gesagt, rund um die Bühne Plätze gab. David und Milana waren quasi umzingelt.

Zu dem Programm braucht man ja nicht mehr viel zu sagen. Er spielte diesmal schneller und ein wenig "härter". In meinen Augen irgendwie ne Spur von leidenschaftlicher, mit "Schmackes" und "Feuer" drin. Irgendwie gegenteilig von FFM. Allerdings erwarte ich dazu eher weniger gute Kritiken von der Presse (mir kam im Bezug auf BEMO das wort "schrammeln" in den Sinn, was sie verwenden könnten). Der Brahms und auch Grieg war teilweise wirklich sehr flott runter gespielt und die forte Passagen kamen sehr hart rüber. Seine Mimik war sehr ausdrucksstark diesmal. Man hatte aber irgendwie das Gefühl, als hätte er es eilig. Die Pause war bereits um 20:35 !!! Das Konzert selber war bereits um kurz nach 21:30 vorbei, einfach so vorbei - viel zu schnell für mich. Hätte noch stundenlang zuhören können. Es gab auch nur 2 Zugaben Auch wenn das Berliner Publikum zwischen den Sätzen applaudierte, so waren sie dennoch sehr lahm! (Da ich die Stücke diesmal kannte, konnte ich mir das Klatschen verkneifen, nur nach Grieg erwischte ich mich dabei, weil ich so dermassen vertieft war in sein Spiel, dass ich automatisch mitklatschte) Beim Bazzini riss es ihm diesmal nur ein Haar vom Bogen, nicht so viele wie in FFM. Zigeunerweisen war natürlich wie immer einfach nur fantastisch!!! Das Klavier - wie immer leider ne Spur zu laut. Manchmal frag ich mich ob die Geige wirklich bis in die obersten Reihen ankommt

Ach ja: In der er ersten Halbzeit fiel mir auf, dass er immer und immer wieder in die Mitte hinter uns schaute und grinste / lächelte. In der Pause fragte mich dann Elke, ob ich wüßte wer hinter uns sässe. Noe woher auch ? Hape Kerkeling. Das erklärte es. Und auch Joana Zimmer konnten wir zwischendurch sehen. Ganz schön beliebt unser David

Tja, was soll ich sagen? Es war wieder mal klasse, wenn auch "anders" und ich kann einfach nicht genug davon bekommen

Die Philharmonie (bekanntlicherweise lieb ich ja die Berliner Philharmoniker und wollt schon lange mal da rein) ist der Hammer, super Akustik, schöne Location: ich werd wohl noch öfters darein gehen. Und auch den Rat von Heidi und Birgit befolgen und mal so ne Führung mitmachen

Es war schön noch andere zu treffen.

LG Nicky


Maya:

Als erstes muß ich sagen ich hatte den absoluten super Platz! Ich saß etwas rechts Reihe 3 direkt am Gang, also absolut freie Sicht auf die Bühne. So konnte ich Davids Spiel, seine Fingerfertigkeit, seine Mimik super gut sehen und ihn auch atmen hören. Das fand ich total schnuffig. Den Auftritt in der Berliner Philharmonie fand ich besser als in Frankfurt (u.a. natürlich auch, weil ich auch besser gesehen habe. Nach den Zigeunerweisen war das Publikum ganz aus dem Häuschen und applaudierte wie wild. Warum aber nach der zweiten Zugabe es alle so eilig hatten nach Hause zu kommen kann ich nicht verstehen. Er hätte bestimmt auch noch eine dritte Zugabe gespielt. Süß fand ich auch, das er bei den Kobolden um das Klavier gegangen ist zum Publikum das ihn die ganze Zeit nur von hinten gesehen hatte.

Es war ein toller Abend in der wunderschönen Berliner Philharmonie!

LG Elke

Back to top | Nach oben


21.11.2008 - Germany; Dresden

Someone:

Kurz vor 13:00 ab von zuhause los, Treffen war 14:00 in Grünau am Bhf. Janine war schon eher da und auch Martina mit dem Auto war früher da als geplant. Pünktlich um 14:00 kam auch ElkeRazzi von der Arbeit und ab ging es, mit dem Auto nach Dresden - nachdem mein Gurt endlich ausm Kofferraum befreit war.
Trotz der schlechten Wetteransagen kam Martina super und zügig durch. In nur 2 Stunden waren wir bereits schon in Dresden und stiegen aus dem kuschelig warmen Auto aus. Wir hatten einen Parkplatz direkt unmittelbar hinter dem Bühneneingang bekommen. Da es aber erst kurz nach 4 war, gingen wir erst noch zu McDoof uns stärken und aufwärmen. (Moment, um die Uhrzeit muss eben "La Califfa" herhalten). Wir verweilten eine Zeitlang dort bis wir uns wieder zurück zum Auto machten. Danach eine Runde um den sehr hässlichen Kulturpalast, da dieser leider noch nicht geöffnet war. Also hieß es noch eine halbe Stunde warten. Indess kamen auch Ariane und ihre Tante an und warteten mit uns. Die Zeit verging wie im Fluge und schwups waren wir schon drin. Plötzlich bekam Ariane die Nachricht, dass ihre andere Tante krank sei und nicht kommen könnte. Somit hatte sie eine Karte in Reihe 3 frei. ElkeRazzi verkaufte Ihr Ticket "mal eben schnell" (war ne 10 Minuten Aktion) draußen vor der Türe und machte eine junge Frau mit dem Platz in Loge C glücklich und hatte somit mal wieder das Glück gepachtet und landete in Reihe 3 bei Ariane (vielen Dank nochmal dafür!).
Der Saal selber war zu meiner Enttäuschung sehr hässlich, kalt und steril irgendwie. Elke meinte "DDR Bau". Der Flügel war abgrundtief DRECKIG, als er angestrahlt wurde, war es einfach nur noch peinlich. Fingerpatschen überall, Staub, Dreck alles... viele hatten sich darüber aufgeregt. Also wenn sie den STEINWAY & SONS nicht mehr wollen, geb ich gern meine Adresse raus!

Das Konzert fing um kurz nach Acht an. David war gut drauf und spielte wesentlich besser als in Berlin und auch (meine Meinung!) Frankfurt. Super gefühlvoll, jede Phrase ein Gedicht, Betonungen vom Feinsten - er zeigte wirklich was er konnte. Satz für Satz - wobei hier so ca. der halbe Saal immer applaudierte, aber Frau gewöhnt sich ja an alles. Auch das Brahms Stück ein Genuss, einfach gigantisch. Ich war hin und weg. Viel zu schnell ging die erste Hälfte vorbei, wie immer. Die beiden gingen raus und - keiner stand auf! Es dauerte ein wenig bis das Licht anging und die ersten sich wagten auf zu stehen.

Grieg in der 2. Hälfte, auch hier machte David weiter wo er aufgehört hatte. Voller Emotionen und Leidenschaft spielte er den ersten Satz. Applaus. Ruhe. Er wollte grade den Bogen ansetzen, Milana hatte die Finger auf den Tasten ..."HERR GARRETT, ich hätte da mal eine Frage!" kam es von hinten. What the [censored] ? (sorry, aber ehrlich!) David hielt inne und staunte nicht schlecht - es war doch erst der erste Satz. "Haben Sie nicht mal ein paar freundliche Worte für uns Dresdner? Ein "guten Abend" oder sowas?" Die Frau machte weiter, aber es wurde laut im Saal und man hörte sie kaum noch. David kam gar nicht dazwischen um etwas zu sagen. Irgendwann meinte er zu ihr: "Darf ich dazu auch mal was sagen? Dies ist ein klassisches Konzert und ich wollte gern die klassischen Traditionen wahren!" Er sagte es nett und sehr höflich zu ihr - der Saal applaudierte ohne Ende zu seinen Worten! Er fügte noch an: "Dann möchte ich an dieser Stelle noch meine Cross Over Tour im Januar erwähnen!" Die Frau wollte weiter machen. Ein Mann hinter ihr schrie nur noch "Geh doch nach Hause!". David versuchte, sich nicht beirren zu lassen und er und Milana konzentrierten sich wieder auf den 2. Satz. Ich muss dazu sagen, Milanas Gesicht war echt Gold wert. Ich glaub sowas hat sie in Ihrer Pianisten Karriere echt nicht erlebt, David aber bestimmt auch nicht. Diese Frau war einfach nur lächerlich, sorry. Bewies, dass sie von Klassik null Ahnung hatte. Hätte sie wenigstens bis nach dem 3. Satz gewartet, aber nein, mitten im Stück!
Die ersten 2-3 Minuten sammelte David sich noch, hatte sich aber super schnell und professionell wieder im Griff und man konnte ihn immer zwischendurch lächeln sehen. In dem Moment hätt ich gern Mäuschen gespielt und seine Gedanken lesen wollen... Nach dem 2. Satz gab es wieder Applaus, diesmal kräftiger. David lächelte und rief: "Und nun spiele ich den 3. Satz!" Der Saal lachte! Auch der 3. Satz lief dann reibungslos ab und wieder wie zuvor, mit Feuer, Leidenschaft und viel viel Gefühl - David PUR! So pur, dass hier schon 2 Harre des Bogens rissen und sich in sein Spiel einmischen wollten.

Vor den Zigeunerweisen "zeigte" er es dem Publikum und sagte das Stück richtig an - wie auf der Virtuoso Tour. Erklärte es kurz und erzählte, dass er es zum ersten Mal gespielt habe, als er 9 war. Nach dem Stück tobte der Saal, die Leute stampften auf den Boden, applaudierten, riefen und pfiffen. Es war einfach nur klasse. David "saugte" das regelrecht in sich auf und legte mit der Zugabe "Tanz der Kobolde nach". Natürlich auch mit Ansage - na wenn diese Frau jetzt nicht zufrieden war, wann dann ?

Zu guter letzt folgte der "Csardas", ebenfalls wieder mit Ansage. David hatte wirklich alles gegeben und es dem Publikum bewiesen, jegliche negative Kritiken diesen Abend revidiert! Er war super locker, gut gelaunt, klasse drauf. Hammerstark einfach !!!! Eigentlich wollten wir gar nicht mehr weg und der Saal applaudierte mit Standing Ovations auch noch lange nach. Aber es kam leider nichts mehr.

Wir holten rasch unsere Jacken ab und gingen Richtung Auto. An der Ecke trafen wir noch Ariane und ihre Tante und ein Fan kam aus dem Bühneneingang, sagte noch zu uns "David gibt dort drin noch Autogramme". Aber auch das war rasch vorbei, er musste bald weg.

Dann ging es zurück nach Berlin. Auch die Rückfahrt verlief problemlos und ohne Schnee. Martinas Auto ist super heile und sie hat uns super klasse gefahren! Tausend Dank dafür und die super geile Verpflegung. Service 1 A !

Danke Mädels für den schönen Abend !!! Auch einen lieben Gruß an Heike, war schön Dich und Deine Tochter kennen zu lernen, wenn auch kurz!

Sodele, das war's von mir. Montag warten wir noch auf die, die München besuchen werden und dann geht die 3. wunderbare Tour zuende! Erst wartet man monatelang auf "Encore", dann auf die Klassikkonzerte und schwupps ist alles vorbei. Aber diesmal ist's ja nicht solange hin bis Janaur, bzw. noch Vivaldi vorher.

Ich wünsch Euch allen was,
LG
Nicky


Ladylike:

Guten Morgen Ihr Lieben,
ich bin ganz platt das Nicky heute Nacht noch den Bericht geschrieben hat. Der Adrenalinspiegel von meiner Tante und mir war jedoch auch noch lange hoch. Vor allem nach dem Zwischenfall.
Hab schon an die "Heimfahrer" gedacht und bin ehrlich gesagt froh, dass ihr gleich losgefahren seid. Ca. eine Stunde später begann in Dresden ein Schneegestöber und wir haben an Euch gedacht und sind froh, dass ihr gut in Berlin angekommen seid.

Nun noch ein paar Worte von mir zum Abend:
Konzert und David spitze wie immer, bis auf diese Dame in grün schräg ca. 8 Reihen hinter mir. Nach dem Satz stand die Dame auf und rief mit ziemlich lautem Organ "Herr Garrett haben sie nicht mal ein paar persönliche Worte zu den Dresdnern übrig??? sie kommen hier rein und sagen nicht, dann machen sie nach 30min schon eine Pause und wir haben die teuren Karten"...so ähnlich kam es an. Der absolute Schock und peinlich ohne Ende. Ich muß´dazu sagen, dass das Dresdner Publikum sonst immer bei Klassik-konzerten gelobt wird usw. tja bis auf gestern Abend.
Auch ich zählte zu denen, die sich umdrehten und zu der Dame rief "Mensch setz dich hin" und einige andere riefen auch. Die Dame brabbelte dann noch was, doch der Saal applaudierte und brachte sie zum schweigen. David war offenbar auch entrüstet und machte dann mit Professionalität weiter. Auch ich bemerkte wie er dann während des spielens immer mal vor sich hin schmunzelte.
Der Abend war ein voller Erfolg für uns und wie als wollten ihm die Dresdner dann ein "Entschuldigung für diese Frau" zeigen, wurden sie wilder, stampften mit den Füßen, applaudierten und dann kam David "bedauerlicherweise wieder erstmal nicht zu Wort".

@Elkerazzi: es freut mich, dass wir Dir eine große Freude bereiten konnten mit der Karte Reihe 3. Du bist einfach ein Glückspilz, auch das die Karte so schnell verkauft wurde.

@alle anderen: es war schön Euch zu treffen und es war ein schöner Abend.

So,nun bin ich noch an der Frauenkirche verabredet und hoffe das ich danach gut nach Berlin komme trotz der "weißen Pracht" hier. Ein schönes Wochenende aus der Residenzstadt wünsch ich Euch allen.

Liebe Grüße Ari


Hemera:

Hallo
ich war gestern mit meinen Eltern auch in Dresden. Zum Konzert Schließe ich mich mal meinen Vorrednern an .... einfach toll und meine Eltern waren auch begeistert.

Zu der Dame die da einfach aufgestanden ist, gebe ich hier mal lieber keinen Kommentar ab ... ich habe mich jedenfalls "fremdgeschämt"!!

Eine kleine Story am Rande hätte ich allerdings noch... Meinen Eltern und ich waren schon eher in Dresden, da wir vorm Konzert noch Essen gehen wollten. Als wir auf der Suche nach dem Restaurant waren fuhr mir ein Wagen direkt vor die Füße und dreimal dürft Ihr raten wer da auf dem Rücksitz saß ... Herr Garrett. Das war echt mehr als Zufall, dass wir gerade vor dem Hotel standen in dem er einchecken wollte.

LG und noch ein schönes Wochenende


Janine:

Hallöchen ihr Lieben,

so nun ist ja schon alles geschrieben, aber wie ich euch kenne, habt ihr ja nie genug, ne?

Wie Nicky schon schrieb haben wir uns in Grünau getroffen und sind dann vollzählig mit Decken und Proviant im Auto gestartet. Unterwegs schneite es zwar, aber wir sind gut durchgekommen und waren glücklich, dasss wir ohne Schwierigkeiten alles gefunden hatten und sind dann auf den tollen Parkplatz am Bühneneinganeg gestoßen. Na der war unserer. Dann waren wir was Essen und abends haben wir dann Ari und die Anderen getroffen und sind nach einem Sekt zum auftauen in den Saal. Ui war der hässlich, der pure Osten und nix da mit Deko oder Blumen. Altes, olles Holz, total verdreckt und der schmadderige Steinway Flügel. Super Atmosphäre .

David kam um kurz nach acht und fing an ganz toll zu spielen, er sah völlig zerknittert und zerknautscht aus und hatte ungekämmte Haare, aber naja wie immer hat sein Spiel und seine Ausstrahlung das wieder wett gemacht. Ich fand es ganz toll und war echt erstaunt, dass die erste Hälfte so schnell vorbei ist. Ich hatte mich gerade hingesetzt und schwupps, war Pause. Die zweite Hälfte war ja von dem Zwischenfall dieser respektlosen Person geprägt, die da mitten im Konzert unterbrochen hat um sich bei David zu beschweren, Sowas hat die Welt noch nicht gesehen. Fremdschämen vom feinsten, ich hab die Hände überm Kopf zusammengeschlagen, echt unglaublich! David, ganz professionell und absolut kritikfähig meinte er würde die Tradition wahren, da es bei klassischen Konzerten so üblich ist. Ich meine, wenn man keine Ahnung hat soll man lieber die Fr...halten, ganz ehrlich. Ich kenne mich auch nicht aus und es war mein erstes rein klassisches Konzert, aber ich hops doch da nicht vom Stühlchen und brülle im Saal herum und unterbreche den Künstler ( bzw die Künstler) mitten im Satz.

Danach war die Stimmung wirklich bombig und das Publikum auf Davids Seite, trampeln, klatschen und Rufen war angesagt und David und auch Milana habe nur noch gegrinst.

Nach dem Konzert haben wir ihn ja am Bühneneingang nochmal gesehen und er wirkt sehr müde, aber auch gelöst und freundlich, weil er wohl die Anerkennung vom publikum bekommen hatte. Er machte bereitwillig Fotos mit seinen Fans und gab Autogramme.

Die Rückfahrt war lustig mit nem kleinen Buletten Mitternachtsimbiss und Salamibrötchen, hehe. Es war stockdunkel, aber wir sind alle heile angekommen und hatten viel Spaß.

Jetzt freue ich mich wahnsinnig auf Januar und das Konzert am 14. in Berlin, am liebsten würde ich gleich zu mehreren Konzerten gehen, da die Encore Tour sicher toll wird...

LG Eure Janine

Back to top | Nach oben


24.11.2008 - Germany; München

Claudia:

Nachdem ich mich nicht konzentrieren kann und die ganze Zeit ans Konzert denken muss, unterbreche ich jetzt meine Arbeit und schreibe lieber meinen Bericht:

Ich war zwar ziemlich aufgeregt und bin doch mit gemischten Gefühlen mit meiner Schwägerin in den Herkulessaal gegangen. Die Kritiken in der Presse, Eure Berichte, die Spekulationen um seinen Gesundheitszustand - das waren ganz schön viele Eindrücke schon im Vorfeld. Ganz anders wie im Mai, als ich vorher die Konzertkarte geschenkt bekommen habe und noch nicht allzu viel über David gehört habe, nur soviel wie "hast du schon mal was von D.G. gehört? Ja, der muss klasse sein, da würde ich gern mehr davon hören" Tja, und die 2 Stunden in der Münchner Philharmonie haben mich dann umgehauen, spätestens beim Signieren, als er so absolut charmant war und dem Abend die Krönung aufsetzte, war ich hin und weg.
Also, zurück zum Herkulessaal. Da saß ich nun und war gespannt, ob er mich heute auch wieder so mitreißen würde… Gestern im Chat habe ich ja schon kurz geschwärmt. Es war einfach phänomenal. David spielte einfach nur großartig. Jede Note ging vom Ohr direkt ins Herz. Besonders Beethoven fand ich sensationell und konnte es gar nicht glauben, wie schnell das Stück um war. Bei Brahms war mir teilweise das Klavier zu laut, obwohl Milana C. wirklich beeindruckend gespielt hat. Grundsätzlich muss ich aber sagen, dass die zwei an diesem Abend sehr gut miteinander harmonisiert haben, es brauchte wenige Blickkontakte, ansonsten waren die beiden ein eingespieltes Team. Nach der Pause ging es genauso fesselnd mit Grieg weiter. Nach dem zweiten Satz war eine unglaubliche Spannung im Saal, die von einem Zuschauer durch Klatschen gestört wurde, wo dann wieder einige einfielen (grundsätzlich wurde zwischen allen Sätzen applaudiert). Aber da fand ich es wirklich störend, da beide eigentlich sich schon wieder bereit zum Spielen machten und dann sich nochmal neu sammeln mussten. Ein Herr hat dann auch "nein" gerufen, worauf dann doch einige schmunzeln mussten. Und dann kam auch schon Sarasate, virtuos wie immer und auch leider viel zu kurz. Es gab dann noch zwei Zugaben; die Kobolde und Salut d'amour. Leider sind schon nach Sarasate und nach der ersten Zugabe viele (ältere) Zuschauer (das Publikum war von 8 - 80) gegangen (vielleicht mussten die um 22.00 h pünktlich im Altersheim sein. Ich war ziemlich verärgert. Es waren vor allem die Abo-Besucher, die einen auf intellektuell machten und nach dreimal klatschen nach dem offiziellen Teil gingen. Diese Leute sind einfach nur unhöflich den Künstlern und den anderen Besuchern gegenüber.) Trotzdem gab es Standing Ovations. Der Saal hat ganz gut getobt und wären nicht so viele nach der 2. Zugabe gegangen, hätte der Applaus bestimmt noch für eine dritte Zugabe gereicht.

Ein älterer Mann hinter mir sagte, als er am Anfang des Konzerts sich hinsetzte: "So, mal sehen, was der Bursche so kann." Zur Pause hin kam es dann ein wenig kleinlauter: "Der kann ja wirklich spielen!" In der Pause habe ich ein Paar belauscht, die sich einig waren: "So muss Musik sein. Die beiden Künstler spielen zusammen einfach großartig".

Der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt, in den letzten Tagen und an der Abendkasse wurden sogar noch Stehplatz-Tickets verkauft. Ich war schon oft im Herkulessaal, habe dort tolle Konzerte gehört. Aber das habe ich noch nicht erlebt.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Ja, es war a very special evening! David hat wie ein junger Gott gespielt. Milana hat das Bild perfekt abgerundet. Und wehe es behauptet jemand was anderes…

Dieser Abend wird mir ewig in Erinnerung bleiben, auch weil ich mich wirklich gefreut habe, Andreja und Ulli - wenn auch nur kurz - kennen zu lernen.

So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Der Bericht ist ja ziemlich kurz geworden...


Andreja:

Hier also mein Konzertbericht eines wunderbaren Konzertabends:

Meine Bekannte und ich kamen mehr als pünktlich (ca. 1 h vorher) in München an. Nach einigem Umherirren im Hofgarten der Residenz haben wir auch tatsächlich den Eingang zum Herkulessaal gefunden. Es erwartete uns ein Prachtbau aus vergangenen Zeiten - im Eingangsbereich renoviert mit dem Chic der 60er-Jahre, eine für mich höchst skurrile Mischung…
Nach und nach trudelten dann die Konzertbesucher ein und die Mischung war wirklich unübersehbar. Ganz viele Abonnement-Konzertbesucher (hier vor allem 60+), einige Mütter und Töchter (alle Altersklassen), ein paar Paare (eher jünger) mit und ohne Kinder und viele Frauen - oft zu zweit - in unterschiedlichstem Alter….

Vor Konzertbeginn tranken wir noch einen Kaffee, trafen dann Ulli (Papagena) und ihren Bruder sowie Claudia und deren Schwägerin. Nach ein bisschen Geplauder begann dann schon die Einlassglocke zu läuten und wir gingen zu unseren Plätzen. Ich saß Reihe 2, rechte Seite, mittig - ein Traumplatz, weil Mimik und Gestik perfekt zu sehen waren… und wie ihr ja alle wisst, ist das nicht ganz unerheblich …. Das Konzert begann ziemlich pünktlich und - was soll ich sagen - ich war vom ersten Augenblick an gefesselt. Nachdem ich - mangels Sachverstand - nicht die Details des Spiels beurteilen kann, kann ich nur sagen, wie die Musik auf mich wirkte: Jede einzelne Schwingung der Musik kam wirklich ganz tief innen an und es war einfach nur ein einmaliger und wunderbarer Genuss zum Hören (und Sehen): David in Bestform würde ich sagen und nicht vergleichbar mit der Vorstellung in Frankfurt, die ich ja noch im Hinterkopf hatte….
Das Publikum war aus o. g. Gründen unterschiedlich "klassisch gebildet", deswegen wurde ca. von einem Drittel des Saals während der Sätze geklatscht, was David mit einem verhaltenen Lächeln kommentierte. Ich muss allerdings sagen, dass ich im 2. Teil dem Herrn mit seinem entschiedenen und lauten "NEIN" nach dem zweiten Satz von Grieg absolut zustimmen musste, da der letzte Ton mit einer außerordentlichen Feinheit und Grazie verklang, man hoffte so auf Ruhe in dem Moment des Verklingens - und dann nach 3 sec wurde wieder geklatscht und das "NEIN" kam. Wie gesagt, empfand ich in diesem Moment als absolut richtig, da wurde mit dem Klatschen eine Stimmung ruiniert (hätte ja nie gedacht, dass ich das mal so schreiben werde, ups!)… Jetzt aber erst mal Pause, die ich damit zubrachte, im leeren Konzertsaal mit Nicky zu telefonieren und einen kurzen Live-Bericht abzugeben (hat Spaß gemacht *grins*). Bevor ich dann ins Foyer gehen wollte, kam ein älterer Herr aus der Künstlerumkleide und meinte zur Ordnerin, die vor der Tür stand, dass David ein blitzgescheiter junger Mann wäre und nachdem sie ihn auf das Klatschen zwischen den Sätzen ansprach (selbst die Ordner/innen waren das nicht gewohnt), meinte der ältere Herr, dass er mit David gesprochen habe, diesem würde das nichts ausmachen und es wären vor allem wohl die jungen Leute, die sonst wohl gar nicht in einem klassischen Konzert wären…. Ich fragte die Dame dann, wer der Herr war und sie antwortete: "Herr Hörtnagel, der Veranstalter dieses Konzerts"…. In der Pause sah ich dann noch Davids Vater und Mutter und traf ganz zum Schluss noch Ulli und Claudia zu einem klitzekleinen Gespräch.
Der zweite Teil machte da weiter, wo der erste aufhörte, er spielte mit Leidenschaft und Verve - und er hatte Spaß am Spiel. Milana begleitete ihn - wie schon im ersten Teil - "aufmerksamer" und er suchte ebenfalls intensiver das Miteinander, schwierig zu beschreiben, aber eben wieder ganz anders als in Frankfurt…. Am Ende des Konzerts spielte er zwei Zugaben, Bazzinis "Kobolde" und Elgars "Salut d'Amour" und kündigte dieses auch als Abschluss an des Konzerts an, bedankte sich beim Publikum in München, nannte es schön, dass dort sein Abschlusskonzert der Klassikreihe gewesen war und es war klar, nach diesem Zugabe ist dann Schluss …
Mir persönlich hat dieses Mal der erste Teil des Programms besser gefallen, aber das ist wirklich reine Empfindens- und Geschmackssache…. Ja, und jetzt kommt Herr Hörtnagel wieder ins Spiel, der am Ende des Konzerts wieder herauskam und auf meine Frage nach Autogrammen meinte, man möge einfach mal stehenbleiben im Konzertsaal. Das haben mein Bekannte und ich dann auch getan und mit uns ca. 20 andere Konzertbegeisterte. Eine Ordnerin meinte dann, der Künstler gäbe hier keine Autogramme, wurde dann aber von Davids Mutter korrigiert, die meinte, "doch, doch" und alle sollten einfach mal da bleiben - das war eine herrliche Situation… Im Anschluss kam dann der nette Herr Hörtnagel wieder heraus und meinte, alle sollten der Reihe nach einfach hineingehen, total locker. Ja - und dann schubste ich meine Bekannte, weil keiner den Anfang machen wollte, und wir waren die ersten. In dieser Winz-Umkleide mit hässlichen weißen verschrammten Wänden standen dann David, Milana und der Herr Weigold oder Böhm (einer von beiden) und es war einfach nur proppenvoll und eng und irgendwie totales Chaos. David war aber relativ entspannt und gab Autogramme - und es war ein so grandioser Abschluss dieses Konzerts, dass ich Minuten später noch neben mir stand, ob der Unfassbarkeit dieser Situation gerade eben…. Und dann bin ich meinen "Reporterpflichten" noch einmal nachgekommen, habe noch einmal mit Nicky - auf Wolke 7 schwebend - telefoniert und war nur noch "verzückt…
Der nette Herr Hörtnagel war übrigens auf der Bühne und klappte den (blankgeputzten) Steinway zusammen, als er mich herauskommen sah. Er fragte schmunzelnd, ob ich mein Autogramm bekommen hätte und ich fragte ihn, ob David nächstes Jahr wieder spielen wird? Nun, er sagte, er hätte David eingeladen wieder zu spielen und man müsse jetzt die Terminvereinbarkeit überprüfen… Ich werde dort also sicher im Frühjahr 2009 noch einmal anrufen…

Andreja


Papagena:

Hallo ihr Lieben,

Nachschub:hier nun mein Bericht. Um es gleich vorweg zu nehmen:es war grandios!!
Die Fahrt nach München verlief relativ entspannt,obwohl ich mit Entsetzen feststellen musste,daß man bei uns-im Vergleich zu München-wirklich Schneemänner bauen kann. Egal,ab ins Parkhaus und rein in den Herkulessaal,wo wir im Foyer Andreja und Claudia mit jeweiliger Begleitung trafen. Danke Claudia,daß wir uns kennengelernt haben,auch wenn's immer nur ganz kurz war. Einen besseren Ort als Abschluß seiner Tour hätte sich David nicht aussuchen können,der Herkulessaal ist fulminant,kann man mit der Philharmonie absolut nicht vergleichen.Ja und das Publikum-gemischt,was das Outfit und das Alter anbetrifft. Jeans,Minirock,Pulli,Anzug,Abendkleid,es war alles vertreten. Rechts von mir saß eine ältere Dame Anfang 70, die ich sofort in mein Herz geschlossen habe:sie nickte immer zustimmend mit, rief Bravo und hat mir ihr Programmheft überlassen,da ich Schussel vergessen hatte mir vorher eines zu besorgen-dankeschön nochmal. Hinter uns saß ein älteres Ehepaar,welches kein,wirklich kein einziges Mal geklatscht hatte und etwas die Nase rümpfte (na ja-soll's auch geben)
Pünktlich um 20 Uhr betraten David und Milana die Bühne und ich kann nur sagen: ich war froh,in der vierten Reihe gesessen zu sein. David's Mimik während seines Spiel's zu verfolgen,so konzentriert und in die Musik versunken-es war fazinierend, ich bin schon bei Beethoven fast vom Stuhl gerutscht. Auch Milana's Spiel war nicht zu laut,die beiden harmonierten miteinander und man merkte,die Schmerzen in der Schulter waren nicht mehr vorhanden.

Ja-wie's immer so ist,die Pause war viel zu schnell da: als Andreja meinte:"ist das David's Vater da drüben?"musste zum fotografieren mein Bruder als Ablenkungsmanöver herhalten (war er es?).

Nach der Pause-ihr kennt ja alle das Programm-kam mit Grieg mein absolutes Highlight, ich hab'alles um mich herum vergessen. An das Motto"wir klatschen nicht zwischen den Sätzen"haben sich manche nicht gehalten, und wie Claudia schrieb:hat gestört, weil David und Milana schon bereit waren und sich wieder fassen mussten. Einmal rief ein Mann ein bestimmtes"Nein"in den Raum-ich musste schmunzeln. Ja und die Zigeunerweisen-brilliant. Der Applaus wollte am Schluß nicht enden (das Ehepaar hinter mir zähle ich jetzt nicht mit), mittlerweile hatten sich auch einige vorne in den Gang gestellt, die beiden mussten immer zurück auf die Bühne-es gab-nach einigen persönlichen Worten von David- zwei Zugaben. Den Blumenstrauß-den er vom Veranstalter bekam, hat er einer älteren Dame geschenkt. Danach kam ein kleines Mädchen auf ihn zu und hat ihm noch einen Strauß überreicht- total goldig.

Ja und dann war's vorbei-mal wieder viel zu schnell. Wir sind dann noch im Saal geblieben,bis fast keiner mehr da war-und plötzlich stand seine Mama vor mir und lächelt mich an-ich war so perplex, eine absolut sympathische Frau. So, dies vorerst von mir-muss mich erst noch sammeln.

Grüsse Ulli


Andie:

Hallo zusammen!

Vielen Dank für Eure bisherigen schönen Berichte vom Konzert!

Ich war gestern auch in David's Konzert im Herkulessaal und wollte Euch auch meine Eindrücke des gestrigen wirklich beeindruckendem Konzerts mitteilen...

Als wir gestern abend ankamen haben ich zuerst eher ältere Konzertbesucher gesehen, wahrscheinlich viele, die Abo-Karten hatten. Aber später haben sich dann doch noch einige jüngere darunter gemischt. Anyway, wir hatten Plätze in der 14. Reihe ziemlich frontal zum Flügel. Ich muss sagen, dass ich den Herkulessaal nicht so besonders mag, es ist schon ein beeindruckender impulsanter Saal, allerdings, finde ich, hat er irgendwie eher etwas kaltes und tristes an sich (ich finde die riesige Orgel im Hintergrund ein bisserl bedrohlich), aber das ist halt nur mein Eindruck.

David's Spiel fand ich klasse! Ich fand, dass er und Milana wirklich sehr gut miteinander gespielt haben und gut aufeinander gehört und eingegangen sind. Mir persönlich hat am besten die Grieg-Sonate gefallen. Die fand ich absolut bezaubernd! Ich fand es allerdings schon auch komisch, dass nach den einzelnen Sätzen geklatscht wurde, ich kenne das gar nicht, und fand es ganz verwunderlich, dass es doch dann so viele, waren die geklatscht haben, aber das ist ja ganz lieb gemeint.

Und die Zigeunerweisen waren natürlich auch wieder ganz, ganz wunderbar. Jedesmal ein Highlight!

Leider mussten wir dann ziemlich gleich heimgehen, da unsere S-Bahn dann gleich ging und wir sonst noch ewig auf die nächste hätten warten müssen!

Alles in allem, war es ein total tolles, beindruckendes, wunderbares Konzert.

Viele liebe Grüße
Andie

Back to top | Nach oben


10.01.2009 - Germany; Köln

Katrina:

Pünktlich um 8 fing das Konzert an. Während das Orchester (bestehend aus ca. 30 Musikern, größten Teils Streicher und Querflöten, paar Bläser, Schlagzeug, Dirigent) und die Band (Schlagzeug, E-Bass/Kontrabass, Gitarre/E-Gitarre, E-Piano) sich schon auf der Bühne eingefunden hatten, war von David weit und breit nichts zu sehen. Auf eine riesige Leinwand hinter dem Orchester wurde sein Schatten projeziert, demnach erwartete man ihn jeden Moment dahinter aufzutauchen, aber nein, er überraschte alle mit seinem Auftritt durch den Seiteneingang und lief von der Mitte der Arena durch die Zuschauerreihen nach vorne auf die Bühne. Das war soweit der sehr eindrucksvolle Anfang.

Nach einigen netten Begrüßungsworten, in denen er auch erwähnte, dass er vor fast 8.000 !!! Leuten spielte ging es dann auch schnell weiter. Das Konzert war so gestaltet, dass David gefilmt wurde und dies dann auf der Leinwand live übertragen wurde , so dass man auch von den hinteren Plätzen genau Davids Mimik und Fingerakrobatik bestaunen konnte. (Eine suuuuuuper tolle Idee, wie ich fand!) Vor jedem Stück machte David eine Ansage um welches Lied es sich handelte und erzähle wahlweise eine kurze Anekdote dazu oder warum er dieses Lied ausgewählt hatte. So erzählte er vor Bachs "Air", dass er Bach mit am liebsten spiele, weil der Komponist eine unglaubliche Aktualität habe, die er durch seinen "Puls" in den Stücken erschaffen würde.

Als 6tes Lied spielte er "Zapateado" von Pablo de Sarasate. David erzählte, dass er sich hier was besonderes überlegt hatte, da das Stück technisch besonders anspruchsvoll sei. Er ließ sich an einer Art Stirnband eine Kamera an den Kopf schnallen, die quasi seine Fingerbewegungen aus seiner Sichtweise zeigte. (Woah, das war verdammt beeindruckend!!!) Zu "Winterlullaby" erzählt er, er habe es in einem verschneiten kaltem ("arschkalt!") Winter in New York geschrieben, als sich nur vereinzelt Menschen auf Langlaufskiern *hihi* auf den Weg zu Kneipen gemacht hätten (nach der Komposition hätte er sich den Menschen angeschlossen xD).
Mit "Rock Prelude" stiegt die Stimmung in der Arena immer weiter, so dass die Menge dann mitklatschte ect. "Smooth Criminal" stellte David als eine Art Teststück dar und kommentierte es mit "und wenn euch das jetzt nicht gefällt bin ich am Arsch *lacht* " Nachdem er trotz vorliegendem Programm noch zwei Stücke verwechselte (xDD daran hat man ein bisschen gemerkt, das es das erste Konzert dieser Tour war), erfolgte dann auch die Pause.

Nach der 30-minütigen Pause ging es nun mit einem weiterem klassischen Stück weiter (Kreislers Liebesfreud). Zuvor kündigte David an, er wolle sich nicht die Gelegenheit nehmen einem so großen Publikum auch die reine Klassik ein wenig nahe zu bringen.) Zu Summertime erzählte er, er habe als Student mal in einer Wohnung ohne Klimaanlage gewohnt und habe seine Pausen zwischen den Proben im Sommer dazu genutz, seinen Kopf in die Tiefkühltruhe zu halten *lach*.
Bei "Nothing Else Matters" wurde es dann richtig rockig mit einer gehörigen Lautstärke, Bässen und einer spektakulären Lichtershow. In AC/DCs Thunderstruck wurde nun auch das Publikum eingebracht, das eine höchst komplizierte Aufgabe hatte: David: " Also wir hatten uns mal überlegt, dass wir auch mal das Publikum ein bisschen mit einbringen *Arena jubelt*. Also ihr müsst dann ZWEI Wörter mitsingen *saal lacht: "woooh"*. Also die werden dann auch auf der Leinwand zu lesen sein *saal lacht noch mehr* Ihr seht also, David hat uns wahnsinnig viel zugetraut xD.
Nun kam der lustige Zwischenruf von Sylvia und das Stellenanbegot von David. Er wollte ja sogar ihre Nummer haben =O . Als Zugaben hab es noch den Hummelflug und Walt Disney's Aladdin. Dann war das Konzert trotz tobender und fordernder Menge zu ende.

Mein Fazit: ABSOLUT FANTASTISCH!
Es hat sich mehr als gelohnt!

Liebe Grüße von einer immer noch verzauberten Katrin^^


Sylvia:

Someone: So, erster Bericht von Sylvia:
Arena ist sehr groß. Wenn man hinten sitzt, dürfte man nicht mehr wirklich viel sehen. Sie hat Birgit, Tabitha und Flow schon entdeckt Auf dem Merchandise Stand fehlten noch die Tassen, Taschen und weiblichen Hoodys. Programmheft ist groß, DIN A5, mit den Encore Promotion Fotos und ein paar neue. Kostet 8 Euro!

Someone: Sylvia hat mich grad LIVE "Carmen" mithören lassen (via Handy) HAMMER HAMMER GEIL - mit Orchester... es klingt SOOOOOOOOOOOOOO GEIL !!!!!!

00:20
Hallo Leute bin wieder da!!!!

Es war......tollllllll........was soll sich sagen. Unser KLEINER ist Erwachsen geworden. Es hat ganz mysteriös angefangen. David's Silhouette war auf der großen Leinwand zu sehen. David mit Hut, Musik im Hintergrund; wie bei Micheal Jackson!!!! Aber kein David!!!!

Und dann kam er, aber von der Mitte der Arena nach vorn...super!!!! Alle waren am schreien!!!!

Also die großen Sachen sind irgendwie nicht für mich. Es war toll, aber es hat mir etwas gefehlt. Das Publikum hat mitgemacht, aber man hat davon nichts, aber null mitbekommen. Ich weiß nicht wie sich David da oben gefühlt hat, hat er was mitbekommen? Keine Ahnung.

Er war am Anfang ein wenig nervös. Hatte wie immer sein Programm vor seiner Nase liegen, aber diesmal hat er selber viel erzählt...war ganz locker, später schien er wirklich glücklich zu sein. Das konnte man sehen und hören. Er hat sich 2 mal bei 8000 Leuten bedankt!!!! Das Programm ist ein wenig anders. Jeweils ein Stück vor und nach der Pause ist anders.

Ja die Stücke sind ja uns bekannt. Super Stimmung. Orchester fantastisch, die Band- ich würde mal wieder sagen, sie waren zu laut, man konnte David und seine Geige nicht immer richtig hören. Ich weiß nicht, wie es sich hinter mir angehört hat, aber vorn was die Band zu laut. Also, singen! Ja alle müssen singen, aber nicht Vorare….O Gott ich habe mich voll ins Zeug gelegt, aber sorry - man hat mich nicht gehört…aber ihr werdet mit David Singen üben!!! War sehr schön. Und noch was Neues! David ist bei einem Stück verkabelt worden und wir dürften seine Fingerfertigkeit ganz nah sehen…na ja er hat zwar sehr viel Bewegt, aber es war was Neues und ne sehr gute Idee!

Zugaben hat er nicht viele gegeben. Leider nur 2!!! Wobei das Publikum tobte und nach mehr verlangte!!! Aber bevor er damit angefangen hat, kamen zwei kleine Jungs nach vorne auf die Bühne und haben David überrascht! Ja sie wollten ein Autogramm! Er - wie immer - wie ein Profi unterschrieb, lachte und sagte, dass noch welche später geben wird….aber leider war nichts draus!!!! Er kam nicht raus!!! Es gab keine Autogramme. Angeblich ging um ein Produktionsgespräch!!! Na ja, bei 8000 Leuten…da hätte ich auch kein Bock!!! David hat Smile von Charlie Chaplin gespielt und als Zugabe "Walt Disney" - Aladdin!!!

Volare könnt Ihr gerne weiterüben! In Köln - die Arena ist zu groß, da hört Dich kein Schwein!!!

Die ganze Familie hat David begleitet. Seine Mama, Schwester, sein Papa, die Frau Krüger war auch da und selbstverstänlich TATJANA. Sie spricht russisch!!!
Man - ihre Beine - sie hatte Minirock oder Kleid an - wie meine ARME!!!! Nett sah sie aus!

Ahhhh...filmen und Fotos waren verboten. Tabbi ist am Eingang die Kamera abgenommen worden! Sie war aber bestens vorbeitet, sie hatte noch eine zweite!!!!

so mehr habe ich nicht...ich kann nicht so schreiben wie IHR! und ich habe nur ein Konzi besucht....


Tabitha:

There is something really special about being at the first event of a new project and there was certainly plenty of excitement at the LanXess Arena in Cologne for the start of the major David Garrett concerts. He is a true virtuoso and has set about defining how a truly magnificent classical musician can make a real impact on the 21st Century world.

Building on the success of the "Virtuoso" concerts in Germany last year, David had managed to sell out much bigger venues, starting with the KolnArena which held 8000 for this concert with his band and "grosse orchester".

David has spoken frequently about wanting to bring a younger audience to the classical world. There were lots and lots of very young children and early teenagers, alongside the more mature and traditional fans. This was a very different audience for a very new approach.

The staging was suited to a rock star - the merchandising and atmosphere would rank alongside the treatment for any successful live band - T-shirts, CDs, posters and fast food and popcorn. The build up to the concert started from early evening, with security making their presence felt and the very varied audience arriving in huge numbers with great anticipation.

He began with "He's a Pirate". The orchestra and the band were in place and, on the huge screen behind the performers was a bold orange and yellow sunset shot. Against this appeared a silhouette (with a hat of course). No sign of the man. And then he appeared. A truly dramatic start to a truly dramatic evening.

He removed the hat (thank goodness) and his next choice of piece was the lovely "Who wants to live forever" from the "Encore" CD. Atmospheric, with the orchestra filling out the arrangement.

During the course of the evening, David seemed to use the orchestra more to amplify the band than for classical music. Even in the pieces written by the great composers, it was not so much a core classical as crossover arrangement.

"Summer" has been one of David's show-stoppers as he moved Vivaldi's "Four Seasons" to a faster and more modern dimension and to this he has now added a version of "Winter." Both were magnificent, but still very different from the authentic performances we can anticipate at the beginning of February. His playing was flawless, fast, dynamic and brilliant, but the context of a huge hall with the resulting acoustics meant that this was not, in any way, a core classical event.

This, however, is where the new David is at his best - the classical expertise of the virtuoso, set against (literally) a modern technological backdrop (snowscene in New York Central Park) for a 21st Century interpretation. It will never replace the original, nor should it, but it redefines crossover in a novel and fresh way.

David as out and out rock musician is wonderful. I adore "Smooth Criminal" (but the sound balance needed some work - it is not the same with virtually no violin and no Mozart riff) "Rock Prelude" really moves, but "Thunderstruck" where he tried to involve the audience rather artificially fell a bit flatter than it will as the tour proceeds and the message strikes home. He is happy with his rock image - time and time again he commented on the 8000 in the audience with pride and boyish excitement.

The weaker parts of the concert come where he has taken a tune and played it on the violin, not taking the theme to a new dimension. He could easily drop "Volare" and "Smile" - and maybe even "Summertime" and David as composer is simply not in the same league as David the performer in spite of his Juilliard pedigree for winning composition awards.

I was left with mixed feelings about his treatment of some of the other core classic greats. His Bach Violin Concerto interpretation was magnificent. His Dvorak "Humoresque" was lightweight and made me think of the irritating music to an early videogame. "Air" and "Carnevale de Venezia" showed his violin prowess and there is always "Csardas" (fabulous but for me nothing will ever touch his Nokia Proms or Hyde Park performances)

Pure skill was in evidence in "Zapateado" where he was fitted with a camera so that we could appreciate the full force of his abilities but the Kreisler "Liebesfreud" and the Brahms Hungarian Dance number 5 were well played but not as masterful.

The big hits from "Virtuoso" were there to be thoroughly appreciated : "Carmen Fantasie" and "Zorba" but "Nothing Else Matters" works as well with fewer musicians and the orchestra did not do it justice.

The audience were very appreciative and applauded and cheered - but the sheer size of the arena meant that there was a distance between David and his fans. He spoke with great energy and was clearly more comfortable than in the days when he had bits of paper as prompts but he was too far away to flirt in his incomparable style, again the fault of the venue not of the maestro.

He only gave two encores. Maybe he didn't hear us. Maybe he hadn't realised we were giving him a standing ovation. Maybe he realised it was already VERY late (the concert was quite long although it didn't seem so.) He played the Flight of the Bumblebee and then a version of "A Whole new world" (for UK listeners this will always be associated appallingly with Jordan and Peter Andre !!!!!!!!!!!!!) and then he went - nothing. The orchestra sat for a while and then they drifted away

Screaming pre-teens, yelling "David" thronged the front of the stage - but sadly he didn't give autographs in spite of promising to. Later in the series, he did stay behind for hours and hours but at the KolnArena they were taking up the carpet almost as he finished his final notes !!!!!!!!!!

This is the start of a whole new phase of David's career - will it lead to him becoming as big a musical great as Mick Jagger or Madonna ? He is undoubtedly a commercial success but has he left the classical world behind for this new venture?

I certainly hope not. I can't wait for the next classical concert - I don't mind: a recital or the "Four Seasons". I am thrilled at his success but I never want to miss my classical virtuoso.

Tabitha

Back to top | Nach oben


11.01.2009 - Germany; München

Lene:

Hallo Ihr lieben,
bin auch erst gerade zurück vom Konzert. Ein Bericht darüber kommt morgen aber erstmal die brennende Frage: hat er Autogramme gegeben?

JA, das hat er! Es war zwar angekündigt, dass David ab 23.00 - 23.30 Autogramme gibt. Wir waren als eine der letzten dann aber so um 24 Uhr an der Reihe :)

Das Highlight dabei war aber, WO er die Autogramme gegeben hat. Es hatte sich (oder wurde) im Pförtnerhäuschen der Olympiahalle verschanzt. Hinter Glasschreiben auf dem Tisch im Schneidersitz sitzend, wurden ihm dann die CDs, Programme, Poster etc. zum Unterschreiben durch einen kleinen Schlitz zugeschoben. Als ich an der Reihe war, hat er schon ein sehr müden Eindruck gemacht. Er hat z.T. gar nicht mehr aufgeschaut und war nebenbei noch in ein Gespräch mit seinem Management (?) vertieft. Wenn ich es nicht besser wüßte, hätte die Unterschrift auch "Hansi Müller" lauten können, so unleserlich war sie :) Er hatte wieder seinen Pelzmantel und seinen Hut an, die Socken waren, glaube ich Lila. Auf dem Rückweg in der U-Bahn habe ich noch eine nette Geschichte miterlebt. Es waren so ca. 4 Mädls in ein Gespräch vertieft, wie ihnen das Konzert gefallen hat etc. Da sagte doch ein Mädchen: "Das Konzert war ja ganz nett, aber live aus der Nähe sieht David gar nicht mehr so gut aus, wie im Fernsehen. Seine Augen sind nicht schön und eine große Nase hat er auch noch. Ich weiß noch nicht, ob ich ihn weiter so gerne mag." Das fehlen einem echt die Worte.

So, das wars für`s erste. Ich hole jetzt meinen Schlaf nach.

Bis morgen, äh, heute.

----

Guten Morgen zusammen,
bin wieder wach?

Tja, was soll ich noch hinzufügen? Das Programm wurde ja schon erklärt, vielleicht ein paar kleine Highlights, die mir besonders in Erinnerung geblieben sind:

- Ich fand, David hat sich mit dem Publikum sehr beschäftigt. Als er beim ersten Stück die Treppe hinunter lief, hat er einen freien Platz in der ersten Reihe (derjenige hätte mir gerne die Karte überlassen können .bleh ) und hat sich dort spontan kurz hingesetzt. Das kam natürlich extrem gut an.
- Das Programm wurde, wie schon erwähnt, leicht verändert. So wußte David manchmal auch nicht, wie es weitergeht. Das war richtig sympathisch. Die Band hat ihm aber mit kleinen musikalischen Tipps immer gerne weitergeholfen.
- Leider hat er die meiste Zeit mit dem Rücken zum linken Seite der Halle gespielt, bzw war meist auf der rechten Seite der Bühne zu finden. Eine Kamera, John und Sergio waren auf dieser Seite platziert und deswegen hat er wohl hier mehr Gewichtung draufgelegt. Unserer Seite kam sich etwas vernachlässigt vor. Das Verhältnis würd ich jetzt auf gefühlte 70/30 schätzen. Ich kann mich aber auch täuschen.
- Er ging immer mal wieder durch die Arena und ging für ein kleines Mädchen, das er im Publikum entdeckte auf die Knie und spielte für sie.
- Bei einer Anmoderation verwechselte er die Olympiahalle mit dem Olympiastadion. Was er auch gleich bemerkte und mit den Worten begleitete: " Naja, dann nächstes Jahr!"
- Das Schlagzeug und der E-Bass waren für meinen Geschmack etwas zu laut, aber das soll jeder für sich entscheiden.
- Der Funke ist bei machen Liedern leider nicht richtig übergesprungen. Volare kam zwar gut an, hat aber die Halle nicht zum mitsingen verleitet. Man kam sich schon sehr als Aussenseiter vor, wenn man mal ab und zu geschrien und mitgeklatscht hat. Das war jedenfalls in meinem Block so. Andrea, wie wars bei Euch vorne? :oooh

Mein Fazit: Es war ein super Abend, hab mich toll amüsiert, nette Leute aus dem Forum endlich mal Live kennengelernt und ich freu mich schon auf die Fotos und das Konzert im März in der Philharmonie in München.

LG Lene


ClaudiO:

Was für ein Abend!!! Oh, mein Gott, was könnt Ihr Euch noch darauf freuen, die jetzt noch gehen werden. Aber der Reihe nach:

Wir kamen kurz vor 19.00 h mit der U-Bahn an und eine ganze U-Bahn-Ladung ging Richtung Olympiahalle. Wow, und wir mittendrin. Das war schon ein gutes Gefühl. Wir haben drinnen dann gleich Ulli mit ihrem Bruder und Freundin getroffen und gleich darauf Andreja mit ihrem Mann und Heidi. Die Beweisfotos - oh Schreck - hat Andreja. Nach einem schönen, entspannten Plausch haben wir dann unsere Plätze eingenommen und pünktlich ging's los. Am Ausgang-Block E - dort wo wir saßen - kam er raus und ging dann Richtung Bühne. Was für ein Auftakt! Somit hat er Block E sofort und komplett um den Finger gewickelt. Die Stimmung war insgesamt grandios. Aber auch wenn man bei Volare hier und da vereinzelt den Refrain hörte, ein ordentlicher Chor ist noch nicht zustande gekommen.

Dafür hat er uns bei Thunderstruck gelobt, dass wir besser wären, als das Publikum gestern in Köln - sorry (Was er wohl morgen sagen wird…). Er war gut drauf und man merkte bei jedem Stück, wie viel Freude er daran hat, dort oben auf der Bühne zu stehen. Nette, humorvolle Ankündigungen zu den einzelnen Stücken. Wirklich sehr unterhaltsam. Als er Chelsea Girl ankündigte, dass er das für eine verflossene Liebe … komponiert hat, haben rund 7.500 Leute ein Mitleids-ooooh gerufen.

Das Programm war etwas anders wie im Programm-Heft und wohl auch eine andere Reihenfolge wie in Köln.
Das Programmheft ist übrigens sehr schön und groß. Mit schönen glanzvollen Fotos. Auch er sah gut, gut, gut aus. Und das ausgewählte Programm war sensationell gut, klasse, großartig, mitreißend und Charlie Chaplins ‚Smile' zum Weinen schön. Die Akustik war bei uns nahezu perfekt.
In der Pause wurde angekündigt, dass er von 23.00 - 23.30 h Autogramme gibt. Tatsächlich saß er dann mit Fiffi im Pförtnerhäuschen.
Ach ja, obwohl am Eingang jede Tasche kontrolliert wurde, waren Unmengen von Kameras im Einsatz. Die Displays und viele Feuerzeuge kamen dann bei der 2. und letzten Zugabe (Aladdin) dann noch zum Einsatz. Was für ein Anblick!

Nachdem wir nicht ganz vorne saßen und meine Kamera nicht so toll ist, verlasse ich mich auf Andreja's Mann, der versprochen hat, Fotos von David zu machen, bei denen man sogar die Poren erkennen kann. Auch hoffe ich, dass das ein oder andere Filmchen, das aufgenommen wurde, in YouTube usw. noch zu sehen ist. Alles was ich Euch zeigen kann, ist eine schlechte Aufnahme beim Signieren. Richtig Zeit zum Fotografieren war nicht, da die Securities die Leute sofort weiterschoben.

Es war einfach toll, ich könnte noch stundenlang weiterschwärmen, aber ich möchte die anderen Münchner auch noch zu Wort kommen lassen und ich träume weiter von dem schönen Abend, an schlafen ist noch nicht wirklich zu denken.


Andreja & Heidi:

Mahlzeit Ihr Lieben,

ja, ich weiß, wir sind spät - aber es war mindestens 3 Uhr, als wir alle ins Bett gegangen sind.

Ich schreibe hier unter Andrejas Login, aber eigentlich spielt es keine Rolle, wer schreibt. Den vorhergehenden Berichten ist auch nicht viel hinzuzufügen - es ist alles erzählt worden.....Wir drei haben verdammt viel Spaß gehabt und auch Robert hat es gut gefallen, obwohl er das Konzert vermutlich zum größten Teil durch das Objektiv der Kamera verfolgt hat. Zumindest lässt die Ausbeute der Fotos diesen Rückschluss zu und auch Andreja konnte reichlich fotografieren bzw. filmen.

Irgendjemand hat es schon gesagt: der "Kleine" ist erwachsen geworden! Seine Moderation war gegenüber der "Virtuoso"-Tour deutlich souveräner geworden und manchmal denke ich, daß die kleinen Stolperer nur dazu dienen, seine Spässchen mit den Musikern zu treiben....wobei die Verwechslung der Olympiahalle mit dem Olympiastadion tatsächlich eher ein Freud´scher Versprecher war. Aber auch das Stadion zu füllen könnte man ihm inzwischen zutrauen. Jedenfalls spricht es die Zuschauer/Hörer spürbar an und diese Reserviertheit in den Kammerkonzerten, die ihn so fremd erscheinen liessen, wurde ersetzt durch seinen Charme und die vergnügte, lockere Art, in der er seine Ansagen machte.

Von dieser Partystimmung bis zur reinen Klassik ist es zwar noch ein paar Schritte entfernt, aber meiner Meinung nach muss man einfach nur entscheiden: will ich Spaß, Musik für alle und das große Gemeinschaftsgefühl oder möchte ich mich in Musik vertiefen und konzentriert zuhören? David bietet beides und als Einstieg, wie er sich das gedacht hat, war das gestrige Konzert wirklich ausgezeichnet geeignet.

Da ich ja glücklicherweise nochmal in Hamburg ins Konzert gehe, wird es auf jeden Fall interessant, zu vergleichen, was er noch alles ändert oder umstellt. Für mich heißt es auch, das ganze Konzert nochmal viel bewusster zu erleben - denn wie immer bin ich mit gucken UND hören so beschäftigt, daß mir da einiges entgeht bzw. möchte ich die neuen Sachen natürlich nochmal (und nochmal und nochmal..) erleben. Da denke ich vor allem an "Smile" - aber auch an Dvorak´s Humoresque (und an den 3. Satz aus dem Bach Violinkonzert und jaaa, auch "Aladin"! )

Wie immer bei solchen Gelegenheiten freue ich mich genauso wie hier in München darüber, anderen Forumnamen ein Gesicht zuordnen zu können. Euch allen (Claudia, Lene, Ulli und Co. - schön, euch kennengelernt zu haben - da macht das posten und chatten gleich viel mehr Spaß, wenn man sich vorstellen kann, wer am anderen Ende sitzt!!!

So, daß war´s erstmal, warten wir also das ganze Bildmaterial ab und rufen das Konzert dadurch nochmal zurück.....

Liebe Grüße an alle und denen, die es noch vor sich haben: IHR HABT ALLEN GRUND ZUR VORFREUDE!

HEIDI

Back to top | Nach oben


12.01.2009 - Germany; Leipzig

Magda:

Oh mein Gott, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Aber es war traumhaft, umwerfend, grandios.... wenn auch nicht so eine besondere Stimmung aufkam wie bei den anderen Konzerten. Also die Stimmung war schon extrem ausgelassen und der Saal hat getobt, aber dieses gewisse Etwas war nicht da, sozusagen der gefühlte Draht zwischen einem als Zuschauer und dem Hauptakteur. Dazu kam allerdings, dass ich viel zu weit weg saß, ich muss beim nächsten Kartenkauf einfach schneller sein, auch wenn ich mich in die roten Zahlen stürze...

Also der Beginn war wie bei den Konzerten in Köln und München, da gibt es nichts Neues zu berichten. Dann der Ablauf wie gehabt bis - glaube ich - Smooth Criminal. Nun kommt ein absolutes Novum: es kam eine Sängerin auf die Bühne. Die Dame heißt Silvia Colloca und hat ein Lied aus dem Film "Van Helsing" gesungen. Als sie auf die Bühne kam, meinte mein Liebster gleich, was ich dachte: sie passe ja ins Beuteschema ...gutaussehend, dunkelhaarig und seeehhhr dünn. Nun ja, erst hat sie alleine ein Liedchen geträllert und beim darauf folgenden Titel war sie die Begleitung zu "Somewhere". Das war echt toll, wirklich mal was anderes! Mit allem Drum und Dran hat er in der ersten Hälfte somit mehr gespielt als im Programm stand - natürlich auch "Smile" von Charlie Chaplin. Mich würde mal interessieren, welche Bilder hier eingeblendet wurden? Hatten die einen tieferen Sinn? Nach der Pause hatte ich den Eindruck, dass das Publikum erstmal warm werden musste. Der erste Titel war gleich das "Solo" der Band mit Caravan und dann ging es (glaube ich) mit Duelling Strings weiter. Kreisler Liebesfreud ist auf jeden Fall ausgefallen. Oh Mann, ich wette, ich hab was vergessen

Auch bei uns hat er bei "Mein Hut, der hat drei Ecken" ("Carnevale di Venezia") einen Jungen aus Leipzig dabei gehabt, der ihn auf der Gitarre begleitet hat. Schließlich ist auch die Sängerin noch einmal aufgetreten, allerdings ohne Davids Begleitung und hat ein Lied aus "Carmen" vorgetragen. Insgesamt war der zweite Teil viieeeeel schneller vorbei als der erste... Die Zugaben waren - wie gehabt - Aladin und der Hummelflug, letzterer in einer "Special Version", wo David schon angekündigt hat, wir würden den Mittelteil bestimmt kennen. Ich kannte ihn auch, konnte ihn aber nicht zuordnen. Mein Freund meinte "Nirvana"? Naja, wir standen vielleicht beide auf dem Schlauch.

Ach ja, bei Thunderstruck durfte auch wieder das Publikum zum Einsatz kommen, auch wir waren besser als unsere Vorgänger! Bin mal gespannt, was er die nächsten Tage sagt Die Idee war wirklich super und es haben viele mitgemacht. Insgesamt hat das Publikum wirklich oft getobt und die Stimmung war glänzend. Es ist nur schade, dass man selbst gar keinen Vergleich zu den anderen Spielorten hat. Die Akustik war auch in Ordnung, wobei ich schon schlechtes über die Leipziger Arena gehört hatte. Manchmal hat das Schlagzeug SEHR laut gedröhnt, aber das liegt ja nicht an der Location. Witzig fand ich, als David bei Fragtmichnicht ins Publikum gegangen ist und der Security-Mann dabei hinterher schlich - dass ja keiner die teure Geige klaut

Eine Autogrammstunde gab es leider nicht, jedenfalls habe ich weder davon etwas gesehen noch gehört. David sah gegen Ende der Show auch richtig fertig aus, das sei ihm wirklich verziehen!

So, das war jetzt erstmal alles, was mir in den Sinn gekommen ist. Um wirklich alles detailliert wiederzugeben, hätte ich allerdings mitschreiben müssen... Und viele Dinge sind ja auch schon niedergeschrieben, David denkt sich ja nicht jeden Tag einen neuen Text aus... ach ja, eins noch: süß fand ich, als er (heißer Sommer in New York) meinte, er hätte da 40 Grad Fieber gehabt äh.... 40 Grad Temperatur in der Wohnung Ich hoffe, Ihr gebt Euch mit meiner Reportage halbwegs zufrieden Fotos lade ich morgen hoch, da ist aber wohl nicht viel Brauchbares dabei, ich saß dafür einfach zu weit weg.

Ich gehe jetzt jedenfalls ins Bett! Eine Gute Nacht an diejenigen, die noch lesen!

PS: Bin mal gespannt, wann er endlich den Namen "Neue Philharmonie Frankfurt" auf die Reihe kriegt

Back to top | Nach oben


13.01.2009 - Germany; Berlin

Someone:

Ich bin wieder zurück Danke Heike fürs Fahren, damit wir Rayny einfangen konnten... apropo Rayny: DAVID HAT NEN NEUEN FAN!!!! Alter Falter sie ist schwer begeistert !!!

Genauer Wortlaut war "....im Tempodrom in München"... er brauchte 2 Minuten um mitzukriegen, dass er ständig korrigiert wurde . Aber dafür gab er den Rest des Abends einfach alles und betonte das Wort "Berlin" immer richtig schön Zum Schiessen.

Konzert war klasse, mit vielen Auf und Abs für mich persönlich. Aber eins vorweg: ICH HAB MICH VERLIEBT !!!!!!!!!!!!! Ich hatte echt Tränen in den Augen bei der Humoresque ! Die hat er so genial arrangiert... wahnsinn. Einfach nur unheimlich schön!!!!

David war super gut drauf. Entschuldigte sich auch, dass er anfangs so tüddelig war. Aber das war schnell verziehen Das mit der Kamera ist ne Klasse Idee, gefällt mir gut.
Die Showeinlagen waren allesamt die gleich (Kamera, Hebebühne, seitlich reinkommen, Gitarrenjunge und - kinder, Sänger etc.).

Ganz ausführlich gibts mehr morgen früh..... muss jetzt erst mal warm werden... auftauen

Also, gegen 19:00 kamen Rayny und ich am Tempodrom an und trafen Elke schon in der U-Bahn Station. Juliet traf ein wenig später ein und wir holten die Tickets ab. Danach stieß auch noch Heike zu uns und zu 4. machten wir uns auf die Flyer zu verteilen. Sie gingen recht gut weg und die Leute waren positiv überrascht (ja ich hinterher auch, grmpf!). Danach dann ab ins Foyer, Jacken weg, Toilette und Preisübergabe. Und schon meinte Heike zu mir:"Nix mehr trinken, ist schon 20:00!" Ups, wie die Zeit verging. Also suchten wir rasch unsere Plätze und sassen relativ gut. Eigentlich sind Plätze weiter hinten rein gar nix für mich, aber da ich seit kurzem Kontaktlinsen trage, die auch was taugen, war es relativ gut! Dann ging es auch schon pünktlich los und wir verfolgten gespant das Intro mit "He's a Pirate". So, und da kam ich an ein großes Problem. In den letzten 3-4 Tagen hatte ich hier so viel gelesen, studiert, gemacht und getan, dass ich es gar nicht richtig auf mich wirken lassen konnte. Teilweise wußte ich was kam, teilweise nicht. Ich brauchte gut und gerne 6-7 Stücke, bis ich mich richtig in die Musik fallen lassen konnte.

Anfangs war das Schlagzeug auch ein wenig zu laut, aber das wurde korrigiert. Erstaunen tat mich die Akustik, die ich besser als beim letzten Mal fand. Auch die Geige war so weit hinten relativ gut zu hören, wenn auch natürlich nur über den Verstärker (was ich an für sich nicht so gerne mag). Bei der Rock Prelude bin ich dann richtig aufgegangen. Das Drum Solo zuvor als Einstimmung gefiel mir super gut! Ich mag es! Die Kulisse, die Highlights (wurde ja schon alles erzählt) waren auch nicht schlecht!

Jedoch gefiel mir persönlich der 2. Part wesentlich besser. Die Atmosphäre wurde lockerer, es wurden bissl mehr Spässe gemacht und so weiter. Ok, Volare war dann nicht so wie geplant, dafür aber das Thun-der Letztendlich taten mir die Hände vom Klatschen weh und ich erwischte mich selber ab und zu beim rufen Bei Humoresque war ich extrem nah am Wasser gebaut, wie schon erwähnt, hab ich mich neu verliebt, hrhr Das Programm an sich, kann man nicht wiedergeben. Wie David schon selber in einem Video sagte, stellt er es immer wieder komplett neu um. Auf das Programmheft ist also kein Verlass mehr, hehe.

Klar, das mit der Hose ist das alte Leid, man denkt immer sie rutscht runter, aber an für sich sah er währrend des Konzertes wie immer klasse aus. Auch nachdem ihm von der Kamera die Haare total zerwuschelt wurden.
Die Sängerin war nicht so mein Geschmack um ehrlich zu sein (ist kein Geheimnis, dass ich nicht so darauf stehe) und bei Somewhere hatte man wohl vergessen, den Verstärker der Geige wieder an zu stellen .

Das Orchester hat mir auch gut gefallen, kam aber bei den klassischen Sachen natürlich mehr zur Geltung. Von den anderen hab ich aus der Ferne nicht so viel gesehen, und zu gegebener Massen mich auch nicht allzu sehr drauf konzentriert. Meine Favoriten des Konzertes sind definitiv die Rock Prelude und Humoresque und ich freu mich drauf, das nochmal zu hören.

LG
Someone


Maya:

Endlich war es soweit. David machte mit seiner Encore Tour Station in Berlin. Auf das Zusatzkonzert zu gehen hatten wir (Someone) und ich uns erst relativ kurzfristig entschieden. Bei eBay erstanden wir günstig Tickets im Unterrang Block 16 und die Plätze waren echt super. Hätte ich gar nicht gedacht. Durch die bisherigen Berichte der Forum-Mädels wusste man ungefähr was einen erwartet und ich war natürlich super gespannt. ES WAR KLASSE! David war wie immer total locker drauf, auch mit seinem Münchner Versprecher, den man Ihm gerne verzieh weil es Ihm sichtlich peinlich war. Jedenfalls betonte er dann Berlin immer besonders! Überall waren Kameras aufgebaut und David entschuldigte etwaige Sichtbehinderungen. Es wurden Mitschnitte für die kommende DVD und USA Promotion gemacht. Das Publikum war in der ersten Hälfte noch etwas zurück-haltend, aber in der zweiten Hälfte wurde es entschiedend besser. Das Einzige was vielleicht nicht so schön war, das David bei der Begleitung der Sängerin zu Somewhere fast überhaupt nicht zu hören war. Meine Lieblingsstücke waren Summertime und die Humoresque von Dvorak. Einfach toll gespielt. Bei THUN DER machten alle mit und er ist so richtig über die Bühne gerockt. Da der Beifall nicht enden wollte, gab er noch eine dritte Zugabe (ich glaube das Einzige mal auf der Tour!) Er spielte ein Bachsolo und man hätte eine Stecknadel fallen hören können. Leider gab es keine Autogrammstunde, da David noch anschließend die Mitschnitte (Ansagen) in englisch machen musste.
Also ich bin noch total begeistert und schon gespannt wie das Konzert Morgen wird.

LG Maya

Back to top | Nach oben


14.01.2009 - Germany; Berlin

Someone:

Pünktlich um 19:00 trafen sich schon fast alle vor bzw. im Tempodrom: Elke, Ivy, Martina, Janine, Heike, Lisa, Kessie und meine Wenigkeit (an dieser Stelle ganz lieben Gruß an Ariane und Bine!). Da wir noch reichlich Zeit hatten, wurden drinnen noch Fotos gemacht, sowie ein Sektchen geschlürft. 10 vor 8 gingen wir dann rein und zu unserer großen Freude mussten wir fest stellen, dass hingegen der gebuchten Saalpläne Reihe A und B wegfielen und wir tatsächlich in Reihe 2 und 4 saßen. Elke, Ivy, Kessie, Martina und Janine rechts und wir anderen links (deswegen auch die verschiedenen Perspektiven von Elkes und meinen Videos und Fotos).

Ich saß alleine inmitten von - dachte ich anfangs - eher ruhigeren Leuten, was mir aber so ziemlich egal war, ich würd sie ja nie wieder sehen. Holte meine Kamera heraus und stellte sie schon mal ein. Hinter mir raunte eine ältere Dame "Fotografieren verboten!" Da ich das gekonnt ignorierte, wiederholte sie dies. Eine andere raunte ihr dann zu: Das werden alle machen, das ist egal! Ich drehte mich schon mal Richtung Seiteneingang um den Zoom zu fokussieren und um mich herum guckte man mich doof an. Ich meinte nur:"Er kommt da oben raus!" Woher ich das wissen würde? "Ich war gestern schon hier!" Kannte ich ja nix ne ?

Und dann ging es auch schon los: Mit "He's a pirate" schlenderte David wieder über den Seiteneingang des Unterrangs lässig über die Treppen. Aber man merkte hier sogleich, dass man heute auf dem richtigen Konzert (nicht Zusatzkonzert, das waren wohl fast nur Weihnachtsgeschenke im Gegensatz zu dem heute) war! Die Stimmung war sofort anders, besser!

Es wurde wieder gefilmt, aber längst nicht so viele Kameras wie am Vortag. Auf der Bühne selber ging es dann weiter. Nachdem das gelungene Intro zu Ende war, fing dann sein Programm an. Mir war klar, dass auch seine "Texte" so wie am Vortag sein würde, die er von den 4 Seiten auf seinen Notenpulten vor sich ablas - aber das konnte er sich heute schenken. Später dazu mehr

Nachdem er so richtig schön "Hallo BERLIN" betont hatte, musst ich herzhaft lachen. Wieder verstand meine Nachbarin nicht, warum. Also wieder erklärt, was am Vortag passiert war. Sie war Gott sei dank locker drauf, und Ihr Begleiter sollte mir im Laufe des Abends noch ernsthafte Konkurrenz im Pfeifen machen.

Bevor er mir "Who wants to live forever" von Queen weiter machte, musste er sich noch entschuldigen. Es sei eine Viertelstunde vor dem Konzert noch seine A-Saite gerissen, und er musste eine neue aufziehen. Würde heute evtl. Probleme geben und somit viel Nachstimmen erforderlich sein. Er hoffte, wir würden ihm dies nicht übel nehmen. Natürlich David, es wird uns umbringen

Weiter ging es mit "Carmen", eines seiner Lieblingsstücke aus der Oper. Als er Giorgio namentlich ansagen wollte nach seinem Solo, war allerdings Davids Mikrofon ausgeschaltet, so dass er sich wiederholen musste. "Na also, geht doch" meinte er danach und die Congas konnten erklingen

In New York habe er oft für Schauspieler und Tänzer gespielt, am liebsten die Sonaten von Bach. Bach sei so zeitlose Musik und vor allem auch Modern. Dies bewies er dann mit seiner eigenen Version vom "Air".

Danach erzählte er uns die schöne Story von der lieben Omi. Er hatte einen Sommer lang auf Open Airs gespielt und eines Tages regnete es wie aus Eimern. Er hatte ein wenig Angst um seine Geige, aber konnte nicht absagen. Eine ältere Dame hatte Mitleid mit ihm und kam mit Ihrem Regenschirm auf die Bühne, hielt ihn die ganze Zeit über David. Als er fertig war mit Spielen bedankte er sich artig und fragte höflich nach, warum sie dies gemacht habe. Sie antwortete:"Damit Deine Haare nicht nass werden!". Naja, die Haare sein das letzte woran er gedacht hätte. Es folgte das Stück, was er damals spielte: Der "Ungarische Tanz Nummer 5".

Charlie Chaplin sei für David eine Inspiration und Motivation für Nieder- und Rückschläge. Charlie sei auch immer wieder aufgestanden, egal was passierte. Er war auch ein guter Violinist (allerdings Linkshänder, was keinen störte) und auch Komponist. Somit unterstütze seine Musik immer wieder seine Stummfilme. Es folgte ein schönes Stück aus einem von Davids Lieblingsfilmen, das "Smile".

Als das Stück zu Ende war, kam "Tom" auf die Bühne, einer der Kameramänner wie es schien. Denn er hatte die wundervolle Aufgabe, David's Haare zu verwuscheln mit der Helmkamera. Nachdem er an dem Band hin und her gezubbelt hatte, musste David sich durch den "Kabelsalat" wuseln bevor er anfangen konnte, uns seine Künste bei Pablo de Sarasates "Zapateado" mit Hilfe der Helmkamera zu zeigen. In den ersten Sekunden, wenn man auf die Leinwand schaut, hat man ein wenig das Gefühl auf einer Achterbahn zu sein Tobender Applaus folgte nach diesem Stück, die Menge war begeistert von seiner Virtuosität.

Ob wir denn nun schon "aufgewärmt" seien fragte David uns danach, und suchte sich durch sein Programm. "Wo sind wir denn?" Ja, mönsch, im Tempodrom in Berlin. Nein, er meinte das nächste Stück und erzählte wieder eine Anekdote aus New York. Eines Abends wußte er nicht, was er anstellen sollte. Draußen schneite es wie sonst was, was sehr selten ist in New York, und die Leute gingen auf ihren Langlaufskiern durch die Straßen, wohl zu den Nachtclubs. Er riss sich aber zusammen und wollte noch was arbeiten, ein Stück komponieren. Als er nach einer halben Stunde fertig war, war auch die Disziplin hinüber und er schnallte sich auch seine Ski um, um ebenfalls noch etwas auf die "Piste" zu gehen. Begleitet von schönen New Yorkern Impressionen im Schnee folgte seine Eigenkomposition "Winter Lullaby".

Er sei ein Rockfan und aufgrund dessen sei auch das nächste Stück entstanden, als Tribute an die Rockmusik aus den 70ern und 80er Jahren. Aber dafür bräuchte er die Unterstützung des Publikums. Wir würden schon merken wo und warum. Zuerst spielte sich Ben mit einem schönen Drumsolo warm (Anmerkung: ein anderes als am Vortag, leider aber auch so kurz!). Unmittelbar danach konnte man wirklich merken, wobei wir helfen sollten. Es folte der Rhythmus von "We will rock you" bei dem wir auch genauso mit klatschen mussten und die "Rock Prelude" fegte die Stimmung nur so durch den Saal. Spätestens hier war auch der letzte Gast des Tempodroms aufgetaut. Der Saal tobte und kochte. Eine einzige Party machte sich breit. Eine wahnsinns Stimmung und Atmosphäre!

Jetzt folgte eine ungeplante Minipause. Er musste die Geige nachstimmen aufgrund der neuen A-Saite. "Ob das Teil noch hält?" grummelte er vor sich hin. "Ihr könnt in der Zeit schon mal Husten und so," überbrückte er die Stille. Und tatsächlich hörte man dann so den ein oder anderen Extra Huster aus den Ecken.
"Zuhause bei mir machen wir ab und zu mal ein wenig Party und manchmal fragen mich auch meine Freunde, ob ich dies oder jenes mal spielen könnte. Meistens natürlich Rockmusik, modernes. Eines Tages fragten sie, ob ich nicht mal dieses Stück probieren könnte. Erst dachte ich, das würde gar nicht gehen, aber dann funktionierte es doch. Meine Freunde meinten, ich solle was draus machen. Und das hab ich auch. Hört es Euch mal an!" Es folgte "Smooth Criminal" und ich drehte mich schon mal langsam Richtung Mitte der Halle um meine Kamera neu einzustellen. Natürlich erntete ich wieder unverständliche Blicke, aber diesmal sparte ich mir eine Erklärung, da David eine Minute später schon auf der Hebebühne angekommen war. Auch hier wieder tobender Applaus, während des Stückes. Die Menge war begeistert!

Auf der eigentlichen Bühne zurück gekommen und das Stück beendete, folgte ein wenig "Rock Groove" wie er es nannte mit "Ain't no sunshine" und es wurde wieder ein wenig ruhiger in der Halle.

Bei "Winter" von Vivaldi fing Frank von der Heyden mit dem Orchester schon an zu spielen, aber David musste ihn nach 3 Tönen schon wieder stoppen und... na was wohl ? Richtig, die liebe neue A-Saite neu stimmen. Man merkte, dass es langsam anfing zu "nerven"

"So, wir kommen zum letztem Stück........... - vor der Pause" stichelte er das Publikum. "Bevor wir dann alle gleich aufs Klo gehen, hier noch ein virtuoser Klassiker: der "Csardas"!" Schön in alter bekannter Marnier fegte er wieder über die Saiten und kniete sich auch schön bei seinem Flageolett hin. Und auch nach so vielen Jahren, in denen er immer und immer wieder den Csardas spielt, wurde dazwischen geklatscht, aber wir sinds ja gewohnt

Pause: Man, was waren wir begeistert! Die Stimmung war enorm und wir waren uns alle einig (die, die am Vortag da waren), dass das Konzert vom Vortag nix dagegen war. Die Berliner heute und hier zeigten, dass sie wirklich gut drauf waren und vor allem begeistert waren von David. Hier konnte man wirklich sagen, das komplette Tempodrom lag ihm zu Füssen! Wir waren richtig aufgekratzt und sofort gingen erst mal die News über die Handys fürs Forum. Die Raucher qualmten rasch noch eine und ich suchte noch die lange DamenSchlange auf. Danach ging es dann auch schon wieder weiter. Die Zeit verging wie im Fluge.

Nach der Pause kam wieder nicht wie im Programmheft angekündigt das Liebesfreud von Kreisler, sondern ein Solo der Band. David verlängerte sich somit seine eigene Pause und die Band spielte "Carvan"von Duke Ellington. Aber danach wollte David es wirklich nicht versäumen *g* seine Band mal persönlich vorzustellen. John, Giorgio, Ben und natürlich den neuen und recht coolen Bassisten Tom Manson.

Und wieder folgte eine Anekdote aus seinem geliebten New York. Als er das Studium beendet hatte ging es auf die Suche nach seiner ersten Wohnung, was sich als nicht so einfach erwies, da sie ja recht günstig sein sollte. Nach einigen Wochen fand er endlich eine schnuckelige kleine Wohnung, jedoch ohne Klimaanlage. Da es erst März war, machte er sich darüber weiter keine Gedanken. Aber im Sommer wusste er, warum die Wohnung so günstig war. Waren es draußen 35 Grad, so hatte er in der Wohnung 45 Grad. Er meinte, er hätte dann öfters den Kopf in den Kühlschrank gesteckt, damit er wenigsten weiter üben konnte. Es folgte "Summertime"!

Damit er uns wieder richtig aufwärmen konnte, sollte wieder was flottes folgen, nämlich ein Stück aus dem Film Deliverance. Nur, dass er kein Banjo spiele, sondern natürlich Geige und damit war natürlich "Duelling Banjos" gemeint. Hierbei sollte ihn wieder der 13-jährige Max auf seiner E-Gitarre unterstützen. Als dieser auf die Bühne kam, fragte David ihn, ob er nervös sein. Max entgegnete "Noe" und David meinte zum Publikum "Das nennt man Coolness, ne?" Max war auch bereits am Vortag schon da, aber heute spielte er wesentlich besser und lockerer, rockte so richtig mit David ab. Auch Giorgio hatte sichtlich seinen Spaß dabei. Und wieder tobte die Halle, Max bekam einen megamässigen Applaus!!!

Als sie fertig waren und Max eigentlich von der Bühne sollte, ging dieser hingegen zu David und flüsterte ihm was ins Ohr. David stutzte ein wenig und Max ging. Völlig irritiert ging David ans Mikro und meinte:"Erm ja, Max hat mir grad was zugeflüstert: Ich soll Julia von ihm grüßen!" Immer noch erstaunt fügte er hinzu:"Ja, also, das tu ich dann hiermit. Julia, schöne Grüße von Max... und natürlich auch von mir, ne?!" Das Publikum lachte, irgendwie war das einfach zu knuffig von den beiden

"So und jetzt stellen wir uns einmal vor, wir sind nicht im Berlin (er betonte es IMMER NOCH!) im Tempodrom, sondern sitzen gemütlich in einer kleinen Taverne in Griechenland. Und wir haben natürlich schon den ein oder anderen Uozo hinter uns!" Und wieder Gelächter aus dem Publikum. Es folgte der "Sorbas" und so mittlerweile machte wohl jeder im Saal einfach nur noch mit beim Klatschen. Die Stimmung kochte und brodelte, der Applaus wollte kein Ende mehr nehmen.

Aber David holte uns mit "Chelsea Girl" wieder runter, das Mädchen, "was an seinem Herz gekratzt hat". Wie am Vortag auch ging ein lautes "Ohhhhhhhhhhhhh" durch die Menge und er nur: "Jaja!" Aber musste selber lachen darüber.

Und wenn er schon mal so ein tolles Orchester wie die Neue Philharmonie Frankfurt bei sich habe, wolle er auch die Gelegenheit nutzen, ein Original von Bach zu spielen. Nämlich den 3. Satz aus dem Violinenkonzert. Es folgte pure Klassik, Bach pur! Was aber das Publikum absolut nicht davon abhielt, weiterhin so begeistert zu sein, im Gegenteil. Auch hier waren sich absolut alle einig, dass David es total drauf hatte!

Zuvor hatte ihm ein Mädel ein Bild überreicht, was er an Seite gelegt hatte. Nach dem Bach Stück hingegen fiel ihm ein Zettel auf, der auf dem Bühnenboden lag. David hob ihn auf und fragte Frank, ob ihm dieser gehöre. Dieser verneinte und David, cool wie er ist, öffnete den Zettel jetzt auf der Stelle. Mitten im Konzert, mitten im Programm. Giorgio stand da und klimperte auf seiner Gitarre schon die ersten Töne des nächsten Stückes. Immer und immer wieder. Während David den Zettel las, drehte er seinen rechten Arm so, um Giorgio zu zeigen, dass dieser einfach so weiter machen solle. In aller Ruhe las er den Zettel ein paar Sekunden weiter und ging dann zum Mikrofon. "Ja, danke Julia!" Er ging weg, drehte sich aber wieder um und lächelte verschmitzt. "Für die Telefonnummer!" Und wieder hatte er alle Lacher auf seiner Seite! "Mal sehen ob ihr das nächste Stück erkennt!" Endlich wurde Giorgio erlöst und "Volare" konnte beginnen. Klar erkannten es die Meisten und ich konnte hier und da hören, dass doch so einige den Refrain mitsangen. Auch hier besser als am Vortag!

"So, und jetzt brauchen wir wirklich Eure Unterstützung. Lasst mal sehen wie gut Berlin rockt!" Leises Gejohle "Ist das alles?" und dann schrie er fast:"Ich meinte: WIE GUT BERLIN ROCKT!" Und wie Berlin nun rockte, das ließen sie sich doch nicht zwei mal sagen! "OK, folgendes: Ihr habt ein Wort mit zu singen, das 4-mal hinter einander an 2 Stellen. Alles klar?" Er selber musste wieder lachen. "Wir machen Euch das einmal vor! Come on Ben!" Und die Ben zeigte dem Publikum was gemeint war. Danach ging es ans Probieren. Und auch hier zeigte das Tempodrom, dass es besser drauf war als gestern. Lauthals wurde "Thun-Der" gerufen ohne Ende. "Na das klingt doch schon mal gut! München war da wirklich schlechter!" (Anmerkung: Sorry, das hat er wirklich gesagt! ) Dann ging es los! Mit "Thunderstruck" mischte die Band die Halle nun vollends auf, obwohl es nicht mehr wirklich nötig war! Der Applaus wollte nicht mehr enden danach. Zu gern wäre man aufgestanden und hätte einfach nur mitgerockt!

Während alle wieder ein wenig "runter kamen", hatten sich Kim und Oliver schon vor Giorgio gesetzt mit Ihren Gitarren. "Wer seid ihr?" Natürlich tat er so, als hätte er sie noch nie gesehen, hust. Später aber meinte er, dass er sich die Namen vom Vortag gemerkt hätte (hihi, Eigentor). Das wäre natürlich jetzt VOLL spontan und so. Er erzählt von Paganini, welcher der größte Violinist aller Zeiten war und dass es sein Markenzeichen war, Variationen über verschiedene Stücke zu schreiben, welche sich immer weiter steigerten. Dies sei natürlich für jeden Geiger eine Herausforderung und er wolle nun "Carnival di Venezia" mit den beiden zusammen spielen. Auch Kim und Oliver waren nicht ganz so nervös wie zuvor und David konnte ein wenig länger mit ihnen zusammen musizieren. Nach den ersten 3 Variationen forderte er dann die Band auf, mit zu machen und nun folgte die etwas flottere Version. Da die beiden Kinder saßen, kniete sich David erst vor sie und eine Variation später setzte er sich tatsächlich im halben Schneidersitz auf den Boden vor ihnen. Ne Minute später drehte sich Frank der Dirigent um und suchte David. Als er ihn sitzend hinter sich fand, schaute er ziemlich doof aus der Wäsche. Aber David ließ sich nicht irritieren und man merkte ihm an, dass er sichtlich Spaß mit den beiden da vorne hatte.

Er wäre nun in den Vorbereitungen zur neuen Klassik CD, erzählte er uns dann. Und fügte noch was hinzu von wegen die Aufnahmen zu diesem Stück seien in 2 Tagen (was es damit auf sich hat, weiß wohl keiner, sorry). Ein Stück auf der neuen CD sei das, was nun kommen würde, das "Humoresque" von Antonín Dvorák! Es folgte mein Konzertfavorit und diesmal testete ich meine Kamera aus und nahm es auf, genauso wie Elke, da ich es gerne immer wieder hören wollte. Nicht bis zur CD warten.

Während des Stückes stellte sich schon ein junger Mann vor die Bühne neben die Treppe. Erst dachte ich, es wäre ein Roadie oder Techniker oder sowas. David erwähnte schon was von wegen letztes Stück für heute Abend, was natürlich vom Publikum abgewiesen wurde. Danach bemerkte er erst den jungen Mann und fragte ihn ohne Mikro, was dieser wolle. Er holte ihn auf die Bühne und fragte ihn, wie er heiße und was er "vorführen" wolle. Hier dachte ich selber dann, ok das ist gestellt, aber Pustekuchen! Moritz dann:"Normalerweise spiel ich Didgeridoo, aber da ich das heute nicht mitmache, versuche ich es mal so." In diesem Moment merkte man an David's Gesichtsausdruck, dass dies NICHT gestellt war! Moritz legte los und nach gut 5 Sekunden nahm ihm David mal ganz schnell das Mikrofon wieder weg. "Das ist sicherlich was fürs Supertalent!" lockerte er die Stimmung auf. Von links war schon einer seiner Betreuer zu sehen, die sich einschalten wollten. Arme Securities die das nicht verhindern konnten David ließ sich aber hier auch wieder nicht irritieren, meisterte die Situation super und ging zum "Summer" über. Mit flinken Fingern und ich glaub es war ein wenig schneller als sonst, heizte er wieder richtig ein.

Wir wollten ihn nicht gehen lassen. Standing Ovations, wieder wildes Getrampel auf den Rängen und megamässiges Pfeifen und Rufen. Endlos und tobend kochte der Saal nun endgültig über. Aber wir wurden gebremst. Eine Moderatorin vom Sat1 FrühstücksTV kam mitsamt Kamera auf die Bühne und verlieh ihm die goldene CD für "ENCORE". David freute sich sehr und schaute sich die goldene näher an. Schön, dass sie es doch noch auf der Bühne gemacht hatten! Sicherlich 10 Presse Fotografen durften die Bühne nun belagern und weiterhin auch Fotos machen die ganze Zeit. "Tja, dann sollte ich wohl doch noch was spielen, ihr habt doch sicher nichts dagegen oder?" Natürlich NICHT, was ne Frage Mr. Garrett! "Hummelflug", rockige Version und bei dem Nirvana Zwischenteil wurde mittendrin applaudiert und gepfiffen. Das Tempodrom wiegte sich auf einer Welle der absoluten Begeisterung.

Zu guter letzt forderte David wieder auf, die Feuerzeuge zu dem Soundtrack von "Aladin" heraus zu holen und verabschiedete sich mit dieser wunderbaren Ballade, welche unter die Haut ging vom Berliner Publikum!

Es kam keine 3. Zugabe, obwohl sie heute noch mehr angebracht wäre. Währrend erst David und die Band von der Bühne gingen, konnte man sehen, dass ein Mädel aus der ersten Reihe rechts auf einmal auf die Bühne, über die Bühne und dann hinter David her hinter die Bühne hechtete. So schnell konnte die Security gar nicht gucken, wie das Mädel abging. Da hätt ich gern Mäuschen gespielt, was dann dort passierte Das Publikum stand und tobte immer noch als das Orchester von der Bühne geholt wurde. Schätzungsweise warteten schon die Medien hinter der Bühne für weiteres bezüglich der Verleihung usw.

Widerwillig standen wir also auf und ich glaub ich sprech für alle Ladies, wenn ich sage, dass wir im 7. Himmel schwebten! Wir fragten John, welcher schon am abbauen war, noch nach einem Autogramm und er musste danach noch gut 20-30 weitere geben. Man hatte uns entdeckt, was hatten wir nun angerichtet *fg*. Er fragte mich, wie ich die Show fand und ich antworte wahrheitsgemäß: Gigantisch, dass ich sehr positiv überrascht sei. Und für ihn? Super und auch einfacher durch Orchester und Band, aber er würde die Tour genießen. Na das freut doch zu hören!

Wir gingen langsam hinaus und wollten gern noch einen Glühwein trinken, leider hatte der Stand schon zu Also klönten wir noch ein paar Minuten draußen und konnten während dessen beobachten wir einige Gäste super gestylt und teilweise in Miniröcken (Oh man, bei Minusgraden!) durch den Seiteneingang ins Tempodrom gingen. Ich nenn hier keine Namen, sonst kocht der Thread da oben wieder los *smile* Aber hier gingen wir schon von einer After Show Party für die Verleihung aus (und stellt sich ja heute raus, dass dem auch so war!).

Danach ging es dann nach Hause ... mit unvergesslichen Erinnerungen an eines der besten Konzerte, die ich je erlebt hatte!

LG
Someone


Maya:

Gestern war ja auch schon toll, aber das Konzert heute toppte einfach alles!!!

Diesmal hatte ich mit meiner Freundin (die das erste Mal mit war und auch total begeistert ist) super Plätze in der 4. Reihe. Das Publikum war von Anfang an spitzenmäßig, machte mit, klatschte wie wild und das Tempodrom kochte. David war so was von locker, charmant und gut drauf wie ich Ihn noch nie erlebt habe. Er hatte sofort das Publikum um den Finger gewickelt, mehr geht glaube ich nicht. Beim Programm fehlte heute die Sängerin (gebe zu, habe sie nicht wirklich vermißt). Total süß war, als er mit den beiden Kindern (mit Gitarre) Paganinis Carneval di Venezia gespielt hat und sich vor Ihnen auf den Boden setzte. Einfach Klasse. Und dann die Verleihung der goldenen Schallplatte. Jede Menge Presse und ein sichtlich gerührter David den das Berliner Publikum feierte. Eine Autogrammstunde gab es auch diesmal nicht, anschließend wurde in geschlossenem Rahmen die Goldverleihung fortgesetzt mit großer Party.

Es wird ein unvergesslicher Abend bleiben und ich wünsche allen zukünftigen Konzertbesuchern auch so ein tolles Erlebnis.

DANKE DAVID UND DEM BERLINER PUBLIKUM!

LG Maya

Back to top | Nach oben


16.01.2009 - Germany; Münster

Flanni:

Aaaaalso - ich bin gerade eben wieder hier eingetrudelt und werde mal die frischen Eindrücke präsentieren:

Ich find, es hat gut gerochen!!! Vor allem auf dem Klo! Nein, echt, die haben da irgend so einen wirklich lecker riechenden Duft verströmt - fand ich sehr angenehm. Nix Kuh, nix Dung - nur auf der Autobahn konnte man ein bisschen Jauche ahnen. Und auch sonst waren keine Gummistiefel oder sonstige agrarkulturellen Accessoires von Nöten - ich fand die Halle sehr hübsch und ansprechend Das hat David übrigens auch gesagt, er sprach von einer wunderschönen Halle.

Er hat Münster auch nur ein einziges, klitzekleines Mal mit München verwechselt. Sowas wäre ihm vor ein paar Tagen schon mal passiert und er würde jetzt lieber gar nix mehr sagen, sondern lieber was spielen... War sehr süß!!!

Zum Ablauf und den Stücken brauch ich eigentlich nicht viel erzählen. Das hat Nicky ja schon ganz großartig und fantastisch und ausführlich gemacht und David hält sich ganz offensichtlich auch bei seinen Geschichtchen und Ansagen an sein Konzept. Aber obwohl ich die Geschichte mit der Oma und dem Regenschirm von Nicky schon kannte, fand ich sie schoooon wieder sehr süß!!!

In Münster gab´s leider keine Kinder auf der Bühne, zu denen er sich hätte hinsetzen und beim Aufstehen seine Hose verlieren können... schade... Wir hatten auch keine Sängerin (was mich persönlich jetzt nicht so sehr gestört hat... ) und auch keine sprintenden Mädels und keine beatboxenden Möchtegern-Superstars.

Die Lichter bei "Aladdin" sahen großartig aus!!! Ich hab leider ziemlich weit hinten und oben gesessen, aber für DEN Anblick war mein Platz sensationell!! Ich hatte auch den Eindruck, dass David etwas gerührt war. Er hat auf jeden Fall gesagt, das wäre der schönste Moment der Tour bis jetzt. Sagt er das bei jedem Konzert??? NEIN... oder?!

Die Musik ließ mich lachen, klatschen, feiern, seufzen, die Luft anhalten, Gänsehaut haben, träumen und berührt sein!!! Ich könnte nicht gut sagen, welches Stück mir am besten gefallen hat, das ganze Konzert ist ein in sich geschlossenes und komplettes Gesamtkunstwerk und David der begnadete Künstler, der es jeden Abend neu erschafft!!!

Mein ganz persönliches Highlight kam dann aber erst ganz zum Schluss, als fast alle anderen schon weg waren... Ich hab mich nämlich (natürlich!) in die lange Schlage der Autogrammwünschenden eingereiht. Als ich dann allerdings nach ca. 1 Stunde endlich den ersten Blick auf David werfen konnte, hätte ich ihn am liebsten sofort mit warmem Tee, VitaminC und Körnerkissen unter eine (gerne auch MEINE) Bettdecke gesteckt... Ach du Schreck, was sah der Zuckerjunge fertig, müde und erledigt aus!!!

Als ich dann mit meinem Programmheft vor ihm stand, konnte ich mir ein "Schlaf gut und träum was Schönes" nicht verkneifen. Da hat er dann nach längerer Zeit doch noch mal den Blick gehoben, mich total süß angelächelt und gesagt "Danke dir, Du auch!" Nee, wat war DAS zuckersüß!!! Ich glaube ehrlich nicht, dass David sich mit diesen Autogrammstunden einen Gefallen tut. Ich bin zwar total glücklich über mein Autogramm und mein "Gespräch" ... ... mit ihm, aber er sah schon sehr müde und am Ende aus. Ich denke, er sollte seine Kräfte lieber etwas schonen, der Gute!!

Mein erstes Konzert mit/ von David hat mir sensationell gut gefallen und werde (hoffenntlich) jetzt noch schnell davon träumen, bevor ich schon wieder aufstehen muss... verzweifelter Blick auf die Uhr...

Bin schon sehr gespannt, was die anderen zu erzählen haben!!

Schlaft alle gut und träumt was Schönes...

Back to top | Nach oben


21.01.2009 - Germany; Mannheim

Dancing Queen:

Nachdem ich erfolgreich den Ausgang aus dem Labyrinth "Parkhaus unterm Rosengarten Mannheim" gefunden habe (auf meiner Odyssee stand ich zwischendurch versehentlich wirklich! im Backstagebereich), bin ich erstmal ein paar mal um die Halle geschlichen (alte Gewohnheit). Ich war viel zu früh, weil ich genug Zeit eingeplant hatte, um mich zu verfahren, was ich glücklicherweise nicht geschafft habe, und so habe ich erstmal alles ausgekundschaftet. Eigentlich bin ich nicht davon ausgegangen, irgendwas zu sehen, aber ich musste schnell erkennen, dass ich immer noch gut konditioniert bin *grins*. Eigentlich war ich aus Kelly-Zeiten auf lange blonde Zöpfe gedrillt, die ich erkannt habe, auch wenn ich gar nicht richtig hingeschaut habe. Und siehe da, das Konditionierungsmuster ist augenscheinlich übertragbar!! Ich schlendere ganz gemütlich um den Rosengarten herum, versinke in Erinnerungen an alte Zeiten und ein Kelly-Konzert im Rosengarten, erinnere mich, wie ich den ganzen Tag mit Freunden dort in der Kälte gesessen habe, bin also eigentlich total in Gedanken und Erinnerungen versunken - ZOOOOOM!!! Momeeent! Der Gang kam mir als erstes bekannt vor, Hose beinahe in den Kniekehlen, schlabbriger Pulli...und ein blonder kurzer Zopf!!! Waaaahhhh! DAVID! Läuft ganz entspannt da drinnen spazieren (der Rosengarten ist ja von au en fast komplett verglast, man kann als problemlos reinschauen). Ich natürlich wie vom Donner gerührt, damit hätte ich nun nicht gerechnet, bin schon selig bevor das Konzert überhaupt begonnen hat! Irgendwann ist er in einer Tür verschwunden, ich bin noch ein bisschen rumgeschlendert, bis Gabi anrief, dass sie da ist. Hurrah, Gabi aufgesammelt, die auch grad den BS inspiziert hat und mich erstmal gefreut, sie kennen zu lernen. Hach Gabi, ich fand dich gleich von Anfang an sympathisch und es war so ein sch ner Abend mir dir!
Wir sind dann Richtung Haupteingang gezogen, wo auch bald geöffnet wurde. Drinnen trafen wir noch Honeydarling und später auch noch Bibe .
Die Zeit verflog beim schwatzen und ruckzuck war es Zeit, mal unsere Plätze zu suchen. Auf dem Weg dahin musste ich schon lachen, als wir an zwei Damen in unserer Reihe vorbei zogen, die schon mal geguckt haben, wo denn ihre Plätze "beim Andre" demnächst sind. Boahr, war Reihe 7 weit vorne! Ich war platt, so "nah dran" zu sein! Puls ging dann so langsam Richtung 200 (ich glaub bei Gabi auch?!) und es war einfach wunderschön. Ich liebe diesen Nervenkitzel, das war schon früher für mich einer der schönsten Moment bei einem Konzert kurz bevor und wenn es dann losgeht. Da ist alles voller Spannung, so eine ganz besondere Stimmung, schwer zu beschreiben.

Leider kam David nicht auf "unserer" Seite rein, aber war vielleicht auch besser so für meinen Puls. Wahnsinn, ich konnte es kaum glauben, ich war dabei! "Pirates" ist geradezu an mir vorbei geflogen, ich war v llig mitgerissen. Und so ging es auch st ndig weiter, es gab ja ein Highlight nach dem anderen. Einer meiner persönlichen Höhepunkte war "Carmen", ich konnte kaum die Füße stillhalten dabei! Ich bin für mehr Aufstehen bei David-Garrett-Konzerten!! Mir fiel es echt manchmal schwer, auf meinem Stuhl sitzen zu bleiben! Gerade "Carmen" war so unglaublich mitreißend, Wahnsinn! Es folgte ein Hammer nach dem anderen, ich k nnte im Prinzip einfach das Programm runterattern! Die "Humoresque" im zweiten Teil war auch so herausragend, am liebsten hätte ich die Zeit dabei angehalten! Mein geliebtes "Chelsea girl" habe ich aufgesogen, die "Air", "Who wants to live forever", "Nothing else matters",...ich sagte doch, ich könnte theoretisch auch das Programm runterschreiben! David war so natürlich und sympathisch. Es war so schön dabei zuzusehen, wie er aufgeht in seiner Musik, in dem was er macht. Es war schön zu spüren, dass es VON HERZEN kommt! Das ist das, was mich berührt! Ich konnte gar nicht anders, als mich nach dem Konzert zur Autogrammstunde anstellen. Kommentar seitens Gabi: "DAS brauchst du mir nicht zu sagen, das war mir klar!" Fragt die mich doch in der Pause allen Ernstes, ob es mir gefallen würde?! Halloooohooo? Was für eine FRAGE! Ts...

Überhaupt hatten wir beide unseren Spaß. Ich plauder mal ein bisschen aus dem Nähkästchen:
David fällt eine Strähne ins Gesicht, Gabi geä t ins Schwärmen: "Boah, guck mal, ist die nicht sexy?" Ich: "GABI!! Doch nicht nur die Strähne!!"
Wir stehen in der AG-Schlange, noch ein paar Meter bis zu David, Gabi: "Und, was macht der Puls?" Ich: "Hm, knapp vor 200!"
Nach dem Konzert haben wir uns noch das Programmheft gekauft (bloss nicht vorher, nicht dass es verknickt oder so!!). Die AG-Stunde ist ja wirklich professionell organisiert, steht extra jemand dabei, der David die Sachen zum unterschreiben hin richtet! Aber so richtig wahrgenommen hab ich das alles gar nicht, ging so schnell, zack und du bist durch, und ich stand ja eh völlig neben mir! Hab mein Autogrammbuch genommen, sein Lächeln auch und seitdem bin ich selig!

Fazit: Sie hat mich voll erwischt, die "David-Garritis"...Unheil, nimm deinen Lauf, denn ich weiss aus Erfahrung, was passiert, wenn mich jemand so gefangen nimmt, so meine Begeisterung schürt...

GABI: Danke für den schönen Abend, ich werde ihn lange in wertvoller Erinnerung behalten!


Gabi:

Sorry bin auch spät, ging nicht früher, aber nun passts gerade und die Schreiberei und die Erinnerungen an gestern tun grad richtig gut.

Also, bin ca. 17.30 losgefahren, etwas später als geplant, aber war ok, hatte massig Puffer. Man will ja nicht zu den Zuspätkommern gehören, gell?? War ich bis dahin voller Vorfreude, kam nun schiere Aufregung dazu, als würd ich zu einem heissen Date fahren (naja, genaugenommem, es handelt sich ja schon irgendwie um eine Herzensangelegenheit…), jedenfalls hatt ich Herzklopfen, feuchte Patschehändchen, und war ganz ungewohnt unkonzentriert beim Fahren - rational erklären kann ichs nicht, aber lustig fand ichs. Auf der Fahrt ging mir durch den Kopf wie schön die Vorstellung ist, dass genau und gerade jetzt aus allen Himmelsrichtungen Leutchen mit der gleichen Vorfreude anreisen wie ich, um genau diesen Menschen und Künstler zu erleben! Hat was!
Geplant war, ca. 19h dort zu sein, um mich mit Honeydarling (Angie) und Dancing Queen (Rebekka) sowie Bibe (Birgit mit Anhang) zusammenzuklingeln. Vorher hatten wir schon fleissig testgesimst, damit auch alle Nummern richtig eingespeichert sind und wir uns jaaa nicht verpassen, das war am Vortag schon lustig, und die Vorfreude wuchs dadurch noch mehr. Halb sieben simst Rebekka "bin schon vor Ort und erkunde die Umgebung", ich hatte grad PPpause (und nochmal Lippennachziehn) und simste zurück "bin in 15 min da". Gesagt getan, gut gefunden, Auto geparkt, gegrinst als ich weitere geparkte Autos sah voller Mädels drin vor runtergeklappten Innenspiegeln mit gezückten Lippenstiften in der Hand. Unschwer zu raten, wo die hinwollten! Aufgang zum CC CongressCenter genommen, zwischendurch wieder Patschehändchen abgewischt und die Vorfreude genossen. Ich war hääärrlisch aufgeregt! Vor der geschlossenen Tür vom Parkhaus zum CC Komplex war Schluss - Einlass erst 19h. Ich also kehrtgemacht, den Weg raus aus dem Parkhaus gesucht, um ums Gebäude rum direkt zum Haupteingang zu gehen. Auf dem Weg dahin rieche ich Essensduft und komm an einer halb geöffneten Tür "Bühneneingang" vorbei, dahinter wurde gefuttert und ich meine ich hätte David gehört, aber gesehn hab ich ihn leider nicht. Zur Tür nach draussen raus, schwups, steh ich inmitten einer Gruppe von rauchenden Leutchen: unverkennbar Franck v.d.H., dann der Drummer und noch jemand vom Orchester sowie - jaja - ein Rudel Mädels, und ich glaub, die gehörten NICHT zum Orchester. Direkt vor mir stand der schicke Van, in dem wir David schon auf dem Boden sitzend und übend gesehen haben, und der grosse Tourreisebus, den ich schon von Stuttgart kannte.
Das war schon aufregend, ihn so nah zu wissen, aber rumstehen wollt ich nicht, find das dann doch bissi peinlich. Ausserdem mag ich ihn nicht rauchend sehen, muss nicht sein. Also Rebekka angerufen, die wusste gleich wo ich stehe (aha! *hab gegrinst*), und ballerinengleich kam sie angeschwebt, lang, schlank, Haare nach hinten, gerader Gang, wie eine Primaballerina in Freizeitklamotten. Knuddels auf der Strasse und Freude pur, wir haben uns gleich super verstanden. Um den Gebäudekomplex rum (brrrrr, ich im Rock und Stiefeln!) zum Haupteingang, da wurden grad die Leute eingelassen; Blick in die Runde: querbeet alles vertreten: jung, alt, die Mehrzahl aber Mittelalter (yeah!), Jeans, Abendrobe, und dazwischen alles was die Oberbekleidungsindustrie so hergibt, aber das kennt Ihr ja. Drinnen hab ich später noch das bekannte Shirt mit den Tourdaten auf dem Rücken gesehn, war gar nicht zu über-sehen. Kaum im Warmen, Angie angerufen, die war noch im Auto aber nicht mehr weit weg, drinnen Kaffee geholt und einen zentralen Stehplatz unter Beschlag genommen, bis Angie kam. Die Arme war quasi stimmlos und sicher ansteckend, aber strahlend und gutgelaunt wie ich sie bereits von FFM kannte. Wieder Knuddels (ah das tut gut!), und die beiden Ladies miteinander bekannt gemacht. Viertel vor acht haben wir Plätze bezogen, und ich hab nicht schlecht gestaunt über den Mozartsaal: wunderschön, tolle Atmosphäre, warm und hochwertig, erinnerte mich ebenfalls an die Alte Oper, kein Vergleich zum schrecklichen Stuttgart letztes Jahr im Mai, wirklich wunderschöne Konzert Location! Angie sass 1. Reihe unter dem Violinisten und Rebekka und ich Reihe 7 mittlerer Block, super Plätze. Oh mann, waren wir aufgeregt, Rebekka war nur am Staunen, es war ihr erstes David Konzert und ich musste mich bremsen, sie nicht zu sehr vollzuquatschen mit all meinem Wissen und überquellendem Mitteilungsbedürfnis (jaja, die Aufregung halt). Kurzum wir waren am Schnattern ohne Ende. Kurz vor 8 läuft auch Familie Bibe ein *ichwiedergrins*, kurz hin und nochmal Knuddels. Kurz nach 20h gings superpünktlich los. Den Ablauf kennt Ihr ja, ich kannte ihn auch, aber es war um ein Vielfaches gigantischer als erwartet. Das Bühnenbild, die Projektionen, die Beleuchtung, die Effekte, die lachenden Musiker und vor allem DAVID - es war der Hammer! David ist so souverän geworden, so sicher, präsent, locker, noch charmanter, viel mehr Entertainer als in Stuttgart, wo er nervös sofort nach der Ansage schwups nach hinten weg hechtete nach dem Motto "blos weg vom Mikro" und die meiste Zeit auch mit abgewandtem Körper spielte und mehr Kontakt zu seiner Band hatte als zum Publikum. Weltenunterschiede gestern! Ich konnte den Blick gar nicht von ihm wenden, er fesselte mich total, keine Ahnung wie er das mit uns gestandenen abgeklärten Frauen anstellt! Ich hab das Drumrum nur noch als Nebensächlichkeit empfunden, wenn auch als sehr stimmige, und das hat den grossartigen Gesamteindruck sicher verstärkt, es passte einfach alles. Aber vor allem hat David mich total begeistert, ich hing regelrecht an seinen … nein, nicht Lippen, aber am Gesicht und seiner Mimik (wie kann ein Mann nur so wunderwunderschön sein?? bzw warum kann ich mich an diesen Anblick nicht gewöhnen, warum haut mich das immer noch so um?? ) und an seinem Spiel. Grandios! Einzig die Kopfkamera fand ich nicht so prickelnd. Also die Idee ist schon gut, aber mir gings wie Rebekka, ich konnt nicht auf die Leinwand gucken, machte mich schwindelig, fühlte sich an wie Achterbahnfahren. Grauslig. Aber macht ja nix, ich sah eh lieber ihm direkt zu, schliesslich hatten wir beste Sicht.
Geklatscht und gejohlt haben wir wie die Blöden, aber die anderen auch, die Stimmung war bombig. Bei Aladin hab ich mein Minifeuerzeugchen geschwenkt als hinge mein Leben davon ab, Rebekka wedelte gleich stereo, bis uns die Finger heiss wurden. Ich hab Fotos mit dem Handy gemacht, aber die wurden nix, Rebekka liess mitunter bei Lieblingsstücken (Mamas Lieblingsstücken) die Mama übers Telefon mithören, total süss, wir waren völlig begeistert und stupsten und strahlten uns gegenseitig an wie Honigkuchenpferde.

Es ist unglaublich was für eine Entwicklung er mitgemacht hat. Sagenhaft, wie sehr er jetzt Entertainer ist, welche Bühnenpräsenz er hat, wie er strahlt und glücklich wirkt, wirklich eine Lichtgestalt. Die Pause reichte kaum zum Treffen, Quatschen, PPgang und simsen, daher bliebs bei "gigantisch". Bzw hatte ich meine Lesebrille nicht dabei, und bat Rebekka mit meinem Handy zu tippen. Irre wie schnell das ging, daher gab ich Anweisung: schreibs gleich dreimal, und los raus an Nicky (und Nina). Prompt kam die Antwort, aber da gings schon weiter, sorry Nicky hab Deine Antwort zu spät gesehen …

Nach frenetischem Applaus, Füssetrampeln ohne Ende und Standing Ovations vom ganzen Saal standen wir in der Schlange an. Tatsache ist, und das hatte ich auch lautstark und völlig doofi verkündet, NEIN, ich wollte KEIN Programm (aber sooo schöne Bilder, seufz) und ich wollte NICHT anstehen (wird mir zu spät) und NEIN ich wollte KEIN Autogramm (hab doch schon eins), und was mach ich?? Anstehen zum Autogramm holen für mein schönes Programmheft. Wir standen alle zusammen, bis auf Angie, die arme Kranke hat sich gleich auf die Heimfahrt gemacht, und hatten viel Spass dabei. Wunderbarerweise war David bis zum Schluss (wir waren so im letzten Viertel) gutgelaunt, entspannt, guckte immer wieder hoch, ich hatte schreckliche Erschöpfung erwartet - aber nein, der Mann ist ein Wunderwerk!!!! Smart lächelnd, hier ein Wort, da ein Blick, auch ich kam in den Genuss …. seufz. Mittlerweile wars Mitternacht, wir strömten alle ins Parkhaus, wieder Knuddels und wie schön es war und kommt alle gut heim, und dann sass ich im Auto.

Wie letzte Nacht schon geschrieben, ging mir dann auf der Heimfahrt vieles durch den Kopf, Vergangenes und Aktuelles, ich war so voller Emotionen und ganz erfüllt von diesem schönen Erlebnis und dem Spass den wir hatten, und auch so happy weil ich diesmal, anders als in Frankfurt ganz locker und gut drauf und nicht mehr so ... gehemmt war - es hat sooooo gutgetan. Glücklich war ich, und dankbar und ganz beseelt. Was für ein wunderschöner Abend, unvergleichlich, ich hab bestimmt schon viele tolle Konzerte in meinem Leben gesehen aber noch keins wie dieses. Dieses wird lange lange nachwirken. Danke Danke Danke David!!!

Minus: Drums mitunter zu laut, manchmal ging die Geige ganz schön unter, und: David ist zu dünn, ich bin soo erschrocken, als er rauskam, ich bin immer noch bzw wieder besorgt und die Hose --- nä!!!!!! Nie werd ich mich an die gewöhnen!!!! Nie nie nie! Aber egal, er ist sooo ein schöner Mann! Nach ein paar Minuten musste ich mich nicht mehr zwingen, statt auf Hose und Po und Bauch und Beinchen auf sein Gesicht zu gucken, da war ich völlig in seinem Bann und sah den Rest gar nicht mehr.

Jetzt freu ich mich auf alles Neue, wir haben natürlich darüber spekuliert, ob dies noch zu toppen ist, ich kanns mir grad nicht vorstellen, aber wenns einer kann und wenn einer für Überraschungen gut ist, dann unser David!

Mach weiter so, Du bist einzigartig! So eine Bereicherung!

Back to top | Nach oben


23.01.2009 - Germany; Bremerhaven

Nana:

Für uns ging es gestern um 19:30 Uhr los , ab ins Auto und nur eine halbe Stunde Fahrt so war es geplant ^^ Doch kaum wollten wir von der Autobahn runter (von da an war es nicht mehr weit), sahen wir nur noch eine lange Schlange von Autos und mussten erstmal warten und es ging nur langsam voran. Irgendwann hatten wir es doch geschafft und hatten Glück, dass wir keinen Parkplatz brauchten, denn mein Papa hat uns einfach vor dem Eingang abgestezt. Nun war es schon 19:20 Uhr und wir haben erstmal unsere Plätze gesucht. Dann sind wir 5 Minuten später nochmal ganz zurück zum Eingang, denn vor lauter Aufregung hatten wir unsere Jacken noch nicht abgegeben. Wir standen dann noch bis 19:30 an der Rolltreppe aber niemand war da. Also haben wir uns noch etwas zu trinken gekauft und dann unsere Plätze eingenommen.
10 Minuten vor Beginn waren noch reichlich Plätzte frei, aber so langsamm füllte sich die Halle. Was ich recht nervig fand, war, dass viele Leute zu spät kamen... das Konzert hatte schon angefangen und es kamen immer noch Leute. Manche sogar erst eine viertel Stunde später.

David kam aus einem Seiteneingang der Ränge auf der rechten Seite heraus, leider genau auf der falschen Seite, denn wir saßen ganz links ... Die Stimmung war am Anfang recht frostig, zur Pause wurde es besser und nach der Pause waren dann alle gut dabei :)

Das Konzert war echt der Wahnsinn, der Sound war super (man konnte die Geige super gut hören jedenfalls hinten) Als er das "letzte" Stück angesagt hatte, hörte man ein "Ohhhhhhhhh" und dann meinte er nur das er vielleicht ja noch was im Gepäck hat, er dies doch aber nicht sagen sollte. Dann sagte er wieder "Aber nun erstmal das letzte Stück" und es kam weider ein "Ohhhhhhh", dann hat er noch zwei (leider nur zwei) Zugaben gespielt.

In der Pause wurde bekannt gegeben dass er auch eine halbe Stunde Autogramme geben wird. Ich musste meine Mama erstmal überzeugen noch dazu bleiben ... habe es dann aber geschafft. Ich hatte Glück und durfte mich ganz vorne in die Schlange stellen wie alle Kinder. Kam dann gleich nach 5 Minuten dran und er sah noch nicht so fertig aus. Da meine Mama ganz hinten in der Schlange stand, hab ich mich nochmal zu ihr gestellt und konnte beim zweitenmal so Fotos machen. Jetzt wirkte er schon zeimlich müde, lächelte aber trotzdem immer noch: Ich glaube, er tut sich damit echt keinen Gefallen, aber die Autogrammstunde war für mich das Highlight ^^ Ich hatte es sogar geschafft, Etwas zu sagen.

Es war aufjeden Fall ein wundervoller Abend, den ich nie vergessen werde. Das erste Konzert ist ja immer etwas ganz Besonderes und es wird bestimmt nicht das letzte Konzert gewesen sein.

Back to top | Nach oben


27.01.2009 - Germany; Frankfurt

Tabitha:

It was wonderful to be present at the first of the Encore concerts in the LanXess Arena in Cologne, and it was clear from the first appearance of the silhouetted figure against the screen that this was going to be a winning formula. However, as David became more comfortable handling a large Arena audience, the bright beginning gave rise to an even more brilliant and sparkling success.

I went along to one of the later concerts too, this time in a smaller arena (only 2000 people) in Frankfurt. By this time, David was totally at home with charming every one of his audience personally and magically. Gone were the nervous fumblings of paper and hesitant comments. By now he was relaxed as he told stories of his life in New York, concerts around the world and responded to the cheers, comments and overwhelming enthusiasm of his besotted audiences.

The music was assured and accomplished from the first event, but after two weeks it was clear that the orchestra were loving the rock arena atmosphere as much as the band. They were clearly impressed from the first with David's playing, but they were far more absorbed in Frankfurt. Any hesitancy and hints of stuffiness in Cologne had gone and they were all flowing together. David blatantly flirted with musician after musician and it was clear that everyone (in particular some of the women) would be dreadfully sorry when this magical adventure came to an end. Whether it was their more familiar milieu of Vivaldi or the rip roaring ACDC, they were well and truly "up for it."

The format was more slick. One or two of the pieces had been cut. The sound was better balanced. They were all confident and assured and the result was polished but lost none of the drama or emotion.

David's dream had been to bring a wider audience to the classical world. He certainly achieved that. Concerts were sold out so soon after they were announced and tickets reached silly prices on Ebay. There were lots of young people, (the youngest I know about was seven) and still lots and lots of over 40s. It was not all women - well not quite.

The audience in Frankfurt were noisy and energetic. David responded with even more sparkle. There was no need to encourage people to join in with "Thunderstruck" and for the encore of "Aladdin", everyone had come prepared to light up the arena, whether with lighters and mobile phones or with more dramatic light-sticks and effects.

It must have been exhausting for all of them and they said they were tired - but none of that showed in the performances. Adrenalin is a powerful ingredient and it was as though every member of the team, from the sound guys to the individual musicians was "on a roll".

David had to go off stage to replace a string after the energetic "Dualling Strings" which had been even more of a duel than on previous performances. No problem. Giorgio Serci, the guitarist, launched in to "An Englishman in New York", to be joined on guitar by the conductor, Franck van der Heyden. David came back to an audience even more warmed up for the final numbers.

As an event, it was second to none. As a spectacle, it will take a lot of beating. But as a musical performance it was even more technically accomplished and emotional than had been suggested even in those early successful evenings. Note perfect, amazing feats of violin mastery, David had this all, literally, at his fingertips.

Standing occasions are normal for David but wild and crazy enthusiasm is not usually associated with violin virtuosos. Here it was natural and so, so right.

There is only one word and one response to all of this : "Encore...... Encore.." And please bring it across the Channel to the UK.

Tabitha

Back to top | Nach oben


28.01.2009 - Germany; Frankfurt

Isi74:

Deutsch:
Jetzt habe ich endlich mal die Zeit, Euch über meinen Konzertbesuch gestern am 28.01. in der Jahrhunderthalle zu berichten.

Und da mir beim Konzert gestern in der Jahrhunderthalle der "Klassiker" schlechthin passiert ist, hier mein ganz persönlicher Konzertreport.Wobei ich gestehen muss, das ich in einem andeeren Posting gelesen habe, das ich mit meinem Problem nicht alleine war....

Start ab Büro, welches ich in totaler Hektik (wie jeden Tag) verlassen habe. Manchmal weiss ich nicht mehr, wo ich noch Stunden herzaubern soll, um das hier alles zu schaffen.. Aber egal, das soll nicht das Thema sein. Ich also zu Hause angekommen, einmal durch die "Wiederaufbereitung" und aufgehübscht meine Mutter in Empfang genommen (war ihr Weihnachtsgeschenk) und los ging es in Richtung Jahrhunderhalle.

Zum Glück ist das nicht sehr weit, weil wir doch recht spät dran waren. Auto geparkt und Parkgebühr bezahlt (nicht wundern, das wird noch wichtig), rein in die gute Stube, Mäntel abgegeben und Gebühr bezahlt. Alles prima so weit. Positive Spannung in der Luft, meine Mutter noch zum obligatorischen Toilettengang und ich erblicke die Dame mit den Programmen. Ok, das musste sein. Ich also in meiner Tasche gekramt, alles ausgeräumt (die Leute haben schon komisch geschaut, so nach dem Motto" Frauen und ihre Handtaschen." Dabei bin ich da echt eine Ausnahme). Tja, es hilft nichts, vor lauter Hektik habe ich mein Portemonnaie mit allen Papieren und Geld zu Hause liegen gelassen. Toll! Ich, die sonst so perfekt organisierte. Naja, Mama war ja noch dabei. Ich habe sie also gefragt, ob sie mir 7,00 Euro leihen kann. An sich kein Problem, ABER sie hatte nur ihr "Theater-Täschchen" dabei, mit noch genau 5,50 Euro - mehr nicht, da sie ja schon Parken und Mäntel gezahlt hatte. So, und jetzt?????????

Ich schwöre, so etwas ist mir noch NIE passiert! NIE!

Jetzt arbeite ich nicht umsonst in einem Bereich, in dem das Organisieren von Unmöglichem an der Tagesordnung steht. Ich also die Dame mit den Programmen angesprochen und ihr meine Lage geschildert. Sie war auch sehr verständnisvoll, konnte mir aber nicht helfen, egal welche Alternativen ich ihr vorgeschlagen hatte (und ich habe nicht vorgschlagen, das Heft für 5,00 Euro zu bekommen). Sie verwies mich an den Merchandise Stand. Da war aber die Hölle los und die Dame, die da stand, sah leider nicht sehr kooperativ aus, eher vom Stamme "sprich mich nicht an, ich bin total genervt". Also habe ich die Aktion auf die Pause verlegt.

Im Saal angekommen hat es mir aber keine Ruhe gelassen. Was ist, wenn es in der Pause wieder nicht klappt? Da meine Familie gerne etwas Verrücktes macht, habe ich kurz entschlossen meinen Vater angerufen, der gemütlich zu Hause auf dem Sofa saß. Ich habe ihm gesagt, was passiert ist. Er kennt sein Töchterchen und weiß, dass ich als Konzert-Fan auch diese Programmhefte sammele.

Er kam also wirklich in der Pause um kurz nach 21:00 Uhr, stand im Foyer und hat mir Geld mitgebracht. Ist das nicht ein toller Papa?!?!?!?

Ich habe das Programm und kam aus dem seligen Grinsen gar nicht mehr raus ;o)

Am Ende habe ich mich dann sogar an der Autogramm-Schlange angestellt. Ganz entgegen meinen sonstigen Gewohnheiten (es ist mir unendlich peinlich, so etwas zu machen, schliesslich will auch der Künstler mal Feierabend haben und so ein Konzert-Marathon ist ja auch kein Spaziergang). Meine Mutter hatte ich mittlerweile angesteckt und sie stand mit mir in der Schlange. Jetzt habe ich ein Autogramm auf der CD Hülle (ja, DIE hatte ich nicht vergessen!) und ein Autogram auf dem Heft. Ist das nicht der pure Luxus!

So, jetzt noch zum Konzert selbst: Es war der absolute Wahnsinn!!!!!!!!! Super Stimmung, tolle Band und tolles Orchester! Leider waren die Drums ein paar mal zu heftig, was aber auch daran gelegen haben kann, das ich mehr oder weniger direkt davor saß (6. Reihe). Als David Garrett dann seitlich von der Bühne kam und auf der Hebebühne hochfuhr, war er zum Greifen nah... SUPER! Es gab Standing Ovations, Jubel und Getrampel. Ein rundherum gelungener Abend.

Ich freue mich schon sehr auf das Open Air in Salem. Doch vorher, das Glück ist mir hold, kann ich die klassische Seite von David Garrett erleben, jetzt am Sonntag in Köln beim Nachholkonzert mit Vivaldi´s Vier Jahreszeiten und dann im März in Stuttgart. Ich freue mich schon riesig!

Euch allen weiterhin viel Spaß und lieben Gruß,

Maike

*******

English:
Finally I get the chance to write my report for Frankfurt.

Just before the concert I happened to experience an absolut classical situation..... Although I have to admit, I am glad, that it did not only happen to me as I could read in one of other posts... Anyway, here comes my very own and personal report:

Out of the office in the eving in pure hectic, as usual. Sometimes I wonder how on earth I can manage all that workload on my desk.... Well, that´s not the subject now.

Back home I did everything to look representable again. O the dot my mum appeared at my doorstep (it was her christmas present) and off we went towards the Jahrhunderthalle.

Luckily it is not that far away, as we were quite late. I parked the car, paid the parking fee (do not wonder, it will get important a bit later on), straight into the hall, handing over the coats and paying again. So far, so good. The mood was perfect and a general positiv tension was in the air. My mum went for the obligatory vistit to the ladies restroom and I saw the lady with the pogramme. Right, one copy had to be mine! I started fishing for my purse, even emptied the whole contense of my bag on the counter (people around me stared at me with a look saying: "Isn´t it always the same - girls and their handbags..." though I am really not that kind. Well, there was no denying it: I left my purse with driver´s license, ID, money and everything at home. Great!!!!! And this happens to me, me who is normally the most organised person around.... Ok, I thought, doesn´t matter, just ask mum to borrow you the Euro 7,00. Normally that would´t have been a problem, BUT she only had her "Theater-handbag" with her and that left us with a total of Euro 5,50 not a cent more, as she had already paid for the paking and our coats. I was at a loss - what next?????

I swear, something like that has never happened to me before! NEVER!

Well, this time my daily job which is all about organising all sorts of things, where you normally think it´s impossible, would now come in handy. Right, off I went to the lady with the programmes and I explained her my situation. She was really nice and understanding, but no matter what possibility I offered, she couldn´t help me. And just for the record: I did not ask to get a copy for just my Euro 5,00! She told me to go and ask at the merchandise booth. But over there was hell on earth and unfortunately the lady behind the counter did not look very friendly. More "Don´t talk to me, I am absolutely stressed out." So I hesitated and decided to give it a go during the break.

Finally we arrived at our seats, but he whole issue kept on troubling me. What should I do, if during the break I would not be able to find a solution? Ok, my family is famous for the sometimes crazy things we do. So I decided to call my dad, who was sitting on his sofa, nice and quietly enjoying his evning. I told him what happened. He knows his daughter well... ;o) and he knows, that I, being a big fan of all kinds of concerts and therefore collecting those programmes, often come up with funny ideas.... Believe it or not, but my dad showed up at the Jahrhunderthalle during the break, he gave me the money and I was a happy owner of one great programme and couldn´t stop smiling! Isn´t he just the best father in the world?!?!?!?!

After the conert I even queued to get an autograph. This is so totally against my normal behaviour (for me it is so embarrassing to do something like that, I mean at one point the artist also wants to call it a day and a tour like that is not a piece of cake). But my mum was in full swing now and stood with me in the loooooong line towards his desk. But now I have an autograph on the programme AND on the CD cover (yes, I did not forget that one!). Isn´t that pure luxury?!?!?

But while reading all the other posts in the forum, I have to admit, I am a bit jealous to read, how you guys get that close contact with him. Amazing! Probabely I am just to shy :-(

Unfortunately just in front of me was a lady who just did not stop trying to talk to him, although it was clear, there was no time and space for it. But because of that, his attention was in her direction. I was sort of pushed past the table and didn´t even stand a chance of thanking him. I tried while walking away, but I don´t think he heard it.

Ok, so that was the story, you may laugh now ;o) Just a few more words to the concert itself. It was perfect! Wonderful audience, fantastic band and orchestra! Just sometimes I felt the drums were a bit too loud, but that may be, because we were sitting right in front of them, row 6 on the left hand side. As he later came down from the stage on our side and onto the lifting platform, he was SO near! Wow! At the end we had standing ovations, loud cheers and stamping. All in all a perfect eveing!

But it became clear once again, that the positve anticipation before is the nicest part. During the event itself you just cannot really get it all in.

I am very much looking forwad to the open air concert at Salem. But before, oh lucky me ;o), I get the chance to hear the classical part of David Garrett this coming Sunday in cologne and then Stuttgart in march. I am so much looking forward to this!!!

Well, wishing you all the best and many regards!

Take care,
Maike

Back to top | Nach oben


29.01.2009 - Germany; Hamburg

Heidi:

Die CoLinA liegt für mich diagonal auf der anderen Seite der Stadt, d.h. im günstigsten Fall ein Stunde Fahrtzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch genau so lange mit dem Auto. Zeit genug also, sich schon mal mittels MP3Player einzustimmen….

Meine Freundin Dani, die ich auf dem allersten "Virtuoso"-Konzert auf Kampnagel kennengelernt habe, stieg unterwegs zu und war voller Vorfreude auf das für sie nun zweite Konzert. Ganz klar, dass wir beide uns wie die Teenies aufführten.

In der Arena angekommen, ging es durch die Taschenkontrolle (mir traut ja altersmäßig zunächst keiner irgendwelche Eseleien zu, deswegen gab es keine Beanstandungen ) und dann waren wir von den Forumsmitgliedern die ersten, aber kurz darauf meldetet sich Nadja mit Mama und nicht lange danach stieß dann Bettina zu uns. Mit über einer Stunde zum freuen und schwatzen reichte es locker dann auch noch für Prosecco und Bretzel.

Bettina und ich wussten ja schon, was auf uns zukommt, umso spannender war es zu sehen, wie die anderen drei auf die Show reagierten. Zunächst aber war sehr viel Presse anwesend und die Krönung war der Moment, als einer der Kameramänner auf Dani zuging und sie fragte, ob sie etwas dagegen hat, wenn er sie filmt und sie möchte doch bitte ganz nett lächeln (macht sie sowieso immer) - hinterher erfuhren wir, dass er Material für die DVD aufgenommen hat. So kam es, dass wir immer wieder die Kameraleute vor uns hocken hatten und uns wenigstens etwas gesittet benehmen mussten. Dani dachte bestimmt, dass sie richtig was fürs Eintrittsgeld geboten bekam - jedenfalls haben wir uns königlich amüsiert! Und auch klar, daß diese DVD ganz akribisch gesehen wird, wenn sie denn erst mal zu haben ist….

Ja, und dann ging es los - zwischen ca. 7500 Zuschauern (ich habe gefragt….)- und wir beide genau vor der auf die Bühne führende Treppe. Die Eröffnung kennt ihr mittlerweile alle; ich war gespannt, wo er sich diesmal zeigte - und plötzlich kam er hinter uns von der Stirnseite der Halle die Treppe herunter. So hat er uns gleich am Anfang buchstäblich den Kopf verdreht….

Unter dem frenetischen Beifall war er fast nicht mehr zu hören - doch dann kam er 5 Plätze entfernt an uns vorbei und schon war die Welt wieder in Ordnung!
Für mich war es ganz interessant, zu vergleichen, was er im Gegensatz zu München anders macht und es war auch schön, entspannt die Musik und seine Präsenz zu genießen. Aber soviel hat er nicht geändert (klar, auch die Sprüche sind erprobt - aber 99,5% kannten sie mit Sicherheit noch nicht). Manche Titel hat er vielleicht geringfügig anders interpretiert wie z.B. "Winter", allerdings wird das nicht weiter aufgefallen sein, da man den Unterschied nur merkt, wenn man (s)eine Interpretation auswendig kennt…. Bemerkenswert war, dass das Orchester diesmal in wirklich festlicher Abendgarderobe kam. Ich habe nochmal die Münchner Clips angesehen und da sind sie in schwarzen, offenen Hemden sowie Jacketts und die Mädels in schwarzen, beliebigen Teilen aufgetreten.

Gestern wurden Spaghettiträger und Strass und lange Kleider gesichtet - konsequent mit den Anzügen in schwarz - ein wirklich schöner Anblick…. erdings ist da auch jemand in mintgrünen "Retros" dabei gewesen (ich sage nicht, wer es war). Die Reihenfolge der Titel war weitgehend identisch mit dem Programm - die einzige Abweichung war am Ende als letztes Stück "Summer", danach als Zugabe die rockige Version vom "Hummelflug" und ganz zum Schluss "A whole new world" mit einem Lichtermeer, dem das Youtube-Video nicht gerecht wird. Ich habe mich mehrfach umgedreht und dadurch aus der ersten Reihe fast den gleichen Blick gehabt wie David - da hat man schon einen Kloß im Hals und ist wahnsinnig gerührt!

Und überhaupt die Hamburger…….ich habe wirklich schon ganz viele Konzerte unterschiedlichster Interpreten in der Hansestadt erlebt, aber gestern haben wir dem Enthusiasmus der übrigen Konzerte dieser Tour in nichts nachgestanden. Natürlich ist der Beifall bei Stücken von Bach und Brahms ein anderer, aber das hielt das Publikum nicht davon ab, an anderen Stellen komplett auszurasten. Ha, die "kühlen" Norddeutschen haben Standing Ovations gebracht und getrampelt!!! Und das mehr als einmal!!!! Ich hoffe, dass DaniŽs Kamera DavidŽs Lob an uns einfangen konnte - im Moment kämpft sie noch mit der Technik…

Neben mir saß ein Paar mittleren Alters, die sich möglicherweise nicht trauten oder aber wirklich zu schüchtern waren, mal aus sich herauszugehen. Am Ende wurde es mir zu bunt und bei "Alladin" habe ich ihnen jeweils ein Feuerzeug in die Hand gedrückt: " damit Sie auch leuchten können" - darauf: "ähm, soll ich? " und guckt hilfesuchend seine Partnerin an. Ich wieder: "wenn nicht jetzt, wann dann - die Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder!" Daraufhin haben dann beide brav mitgeleuchtet, zum Schluss gab er mir die Feuerzeuge zurück und verursachte durch die heiß geworden Dinger noch eine Brandblase in meiner Handfläche. Das hab ich nun davon….

In der Pause haben wir uns dann nochmal alle getroffen. Auch die "Neulinge" waren angetan und sahen erwartungsvoll dem zweiten Teil entgegen. Die Kopfkamera war wieder einmal ein voller Erfolg und rief eine Riesenbegeisterung hervor und natürlich sind die schnellen, lauten Stücke immer der ganz große"Burner". Logisch, daß es immer so weiter gehen müsste….

Aber….. ich weiß nicht, wie es euch geht; die Reihenfolge der Titel ist ein gefühlsmäßiges Wechselbad für mich. Gerade hat er die Massen hochgepusht mit einem schnellen Titel, dann holt er sie abrupt wieder runter und irgendwie möchte ich jetzt gar nicht ein ruhiges Stück hören. In dem Moment könnte es sich weiter steigern und der Adrenalinspiegel soll bleiben, wo er ist. Es ist mir schon beim Münchner Konzi so gegangen….aber vielleicht sehe nur ich es so.

Die Überraschung gab es dann bei "Alladin": auf einmal zauberten die Orchestermusiker brennende Wunderkerzen hervor! Das war doch in München nicht oder war ich wieder mal so weggetreten, dass ich es nicht wahrgenommen habe? Könnt Ihr Euch die Wirkung vorstellen? Ich fühlte mich wie ein Kind bei der Bescherung und die ganze Zeit habe ich mich gefragt, wie es den Beteiligten wohl zumute war… einfach Wahnsinn - Lichter oben und Lichtermeer untenrum - ein würdiger Abschluss!

Auf die Autogrammrunde haben wir letztlich doch nach längerem Überlegen verzichtet, ich wäre sonst irgendwo in Hamburg gestrandet und hätte laufen müssen

Ob nun das Hamburger Konzert und das Hamburger Publikum besser, schlechter oder genau so gut wie alle anderen waren, kann wohl nur David beurteilen. Die Begeisterung von ihm ist ansteckend und wenn man ihn so beobachtet auf der Bühne, strahlend und im Einklang auch mit seinen Musikern, sich mal hier und mal dort hinneigt oder einen einvernehmlichen Blick mit Georgio tauscht, dann wünscht man (ich?) sich, das es nicht enden möge….. Die Realität sieht leider anders aus - jetzt warten wir erst mal wieder auf das nächste Konzert und geben uns der Vorfreude erneut hin!


Cholero:

Ich muss meinen Konzertbericht auch noch "los werden", weil es dieses Mal noch aufregender war, als ein Konzert von Mr. Garrett eh schon ist! Ich war am 14.1. im Tempodrom, es war mein drittes Konzert aber das erste der "Encore"-Tour. Natürlich habe ich mich riesig gefreut noch Karten im Parkett zu ergattern und war den ganzen Abend dicht genug dran am Geschehen auf der Bühne und total im Glück. Irgendwie hatte ich aber immer im Hinterkopf, dass es diese Mal keine Autogrammstunde geben würde. So kam es dann auch und ich war schon ein bisschen enttäuscht, konnte es aber verstehen. Meine Schwägerin fuhr dann mit mir auch noch direkt nach Hause. Dort saß mein Mann und seine erste Frage war "Bist du jetzt zufrieden?". Ich war bedient und ging total enttäuscht schlafen. So ein schönes Konzert und dann der bescheidene Abschluss. Die ganze Zeit ging mir das nicht aus dem Kopf und ich schielte mal ganz vorsichtig nach einer Karte für Hamburg am 29.1.. Ich weiß gar nicht wie es passierte und was über mich kam, mein Finger machte klick und die Karte war mein. Jetzt hatte ich ja etwas angestellt und schob den Gedanken, dass ich da nun wirklich alleine irgendwie hinkomme weit von mir.
Ich habe meinem Mann nichts gesagt, hab mich gar nicht getraut! Ich war mir sicher, er würde auskreisen. Leider waren meine Unterkunft und die Art der Anreise auch ungeklärt. Meine Tante wohnt zwar in Hamburg, war aber - wie es der Zufall nun mal so will - nie erreichbar. Bis zwei Tage vorher habe ich geschwiegen. Dann musste ich ja etwas sagen, oder auf das Konzert verzichten - niemals. Mit Hängeohren und bereuendem Blick erzählte ich von meinem Vorhaben, er war geschockt. Ohne ein Wort ging er aus dem Zimmer um kurz darauf mit dem Telefon in der Hand wieder zu erscheinen. Meine Tante war dran, er hatte sie angerufen und ich konnte meine Unterkunft für die Nacht klar machen. Am nächsten Morgen buchte ich die Busfahrt und war selig, begriff aber nicht wirklich, dass ich nun fahren werde!!
Am 29. Januar fuhr ich um 11:30 Uhr mit der S-Bahn Richtung ZOB. Pünktlich um eins fuhr der Bus gen HH ab. Er war nicht einmal zur Hälfte besetzt und super bequem. Ich lehnte mich entspannt zurück, stellte meinen MP3-Player gespickt mit "Virtuoso", "Encore" und "the classics" auf Shuffle-Play und genoss drei Stunden totale Entspannung. Schon deshalb hatte sich meine Reise gelohnt, für mich Luxus pur. In HH angekommen schwante mir schon Schreckliches. Der Bus fuhr in eine abgesperrte Parkbucht, uniformierte Männer standen um den Bus herum und wiesen sich als Zollbeamte aus. Alle mussten aussteigen und das Gepäck wurde kontrolliert. Ich dachte dass ich hier so schnell nicht weg komme. Dann ging alles doch ganz schnell und ich kam super bei meiner "besten Tante auf der ganzen weiten Welt" an. Dann schaffte ich noch mich schnell frisch zu machen und schon waren wir unterwegs zur Bahn, denn wie der Zufall es so wollte - sie hatte sich schon viel früher Karten für das Konzert besorgt und wir konnten gemeinsam gehen. Mit dem Bus-Shuttle ging es zur Color-Line-Arena, ich war total beeindruckt von dem riesigen Gebäude. Am Eingang wurden alle kontrolliert, kannte ich noch gar nicht von einem "David Garrett"-Konzert, ist natürlich bedeutend sicherer. Im Inneren ließ meine Freude nach, mir war das einfach zu groß und der Platz im Unterrang war viel weiter von der Bühne weg als erwartet. Mit Gesicht erkennen war da nicht mehr viel, aber egal ich war dabei. Ich wusste ja schon, dass David am Anfang irgendwo im Saal auftauchen würde und suchte mit den Augen die Eingänge ab. Das Orchester spielte auch den einen oder anderen Takt mehr bis er endlich auftauchte. Das Programm lief - im Gegensatz zu Berlin - recht zügig und ohne lustige bis merkwürdige Zwischenfälle ab und die Stimmung auf den Rängen war nicht so wahnsinnig toll. Immer wieder redete jemand dazwischen und ich fühlte mich mehr und mehr unwohl. Dann kam die Pause und die Ankündigung auf der Bühnenleinwand, dass eine Autogrammstunde statt findet. Da war ich wieder voll Freude und überglücklich dass ich meinen kleinen Schatz, die "Encore"-Scheibe, in der Handtasche dabei hatte. Den zweiten Teil konnte ich wieder genießen. Da ich die Extras aus Berlin kannte, war ich schon überrascht, dass diese fehlten. Umso mehr freute ich mich, dass mir auch die Ehre zuteil wurde das erlebt haben zu dürfen. Der Rest des Konzertes lief wie ein Film vor mir ab. Dann kam die Aladdin-Zugabe und mein Herz rutschte in die Hose. Dieser Augenblick, das Lichtermeer, war nicht mit Berlin zu vergleichen und einfach wuuuunderschön. Die Standing Ovations und der Beifall danach waren natürlich wie ich es kannte. Ich hoffte, wie auch viele Andere, dass es noch eine Zugabe geben würde. Leider kam es dazu nicht, obwohl die Stimmung und der Beifall gigantisch waren.
Nun nahm ich meine Beine in die Hand und lief gezielt zum Restaurant "on stage" zur Künstlerecke, die ich schon in der Pause bewundert hatte, denn "good old" Sasha schaute da mit seinen großen blauen Augen von einem ebenso großen Bild an der Wand, scheinbar direkt auf mich herab. Ich war genau richtig, es standen schon ein paar Leute an und ich freute mich, weit vorne gelandet zu sein. Es war gegen 22 Uhr, also noch eine Stunde Zeit, bis die Autogrammstunde beginnen sollte. Ich bat meine Tante unsere Jacken aus der Garderobe zu holen und stand mir von nun an die Beine in den Bauch. Dann kamen immer mehr und die Luft wurde immer dicker. Kurz nach 23 Uhr begannen die Menschen zu schieben und drängelten. Es gab keine Reihe mehr und viele drängten von den Seiten in Richtung der "Schleuse" wo sich die Securities aufgebaut hatten. Die Massen wurden immer unruhiger, die Luft unerträglich und immer wieder machten sich Einige den Spaß und kreischten oder pfiffen einfach drauf los um die Leute zu verwirren. Von David aber keine Spur. Es gingen auch immer mehr Leute, weil es immer später wurde und der letzte Shuttel-Bus um 0:40 Uhr fahren sollte - ich wusste gar nicht dass in HH nachts die S-Bahn nicht fährt!
Ich war kurz davor umzukippen, mir wurde schwarz vor Augen, doch ich fand in meiner Nähe einen Barhocker und hievte mich in letzter Sekunde da drauf - zum Glück. Die hätten mich doch abtransportiert - neee, ohne mich. Fast hätte ich gar nicht mitbekommen, dass ER dann doch eeendlich gegen 23:30 Uhr erschien, doch die erleichterten Menschen taten doch lautstark ihre Freude kund. Ich war so aufgeregt, wie schon lange nicht mehr, obwohl ich doch 2008 schon an einer Autogrammstunde im Admiralspalast teilnehmen konnte und er dort tatsächlich zwei Worte mit mir wechselte. Nach und nach wurden alle an ihm vorbei geschleust und ich dankte ihm natürlich, dass er den Saal so toll gerockt hätte - ich gebe zu, live finde ich die rockigen Stücke einfach am "geilsten". Tschuldigung, finde grad kein anderes Wort!! Wie in Trance verließ ich anschließend die Arena, vollkommen fertig, meine Autogramme in der Tasche und ne glückliche Tante im Arm, es war ihr erstes DG-Konzert und sie war NATÜRLICH hin und weg. Bis um 3 Uhr morgens saßen wir zusammen und haben geklönt. Freitag früh bin ich voller Elan aufgestanden und habe Brötchen geholt und auf Wunsch eine "Hamburger Morgenpost" gekauft. Ich sah den Artikel auf Seite eins schon von weitem "David Garrett - einfach virtuos" - mein Glück war perfekt. Jedes Mal durchsuchte ich nach den Konzerten die Presse - nichts. Ich habe einfach nie 'nen Artikel gefunden bzw. in den falschen Zeitungen gesucht. Am Freitag Nachmittag ging mein Bus 'gen Berlin. Ich wollte die Nerven meiner Familie nicht überstrapazieren, wäre natürlich noch gerne übers Wochenende in HH geblieben. Wieder hatte ich drei Stunden Busfahrt nur für mich ganz alleine. Der Bus war fast bis auf den letzten Sitz besetzt, nur ich hatte meine zwei Sitze ganz für mich alleine und genoss meine DG-Musikmischung in aller Ruhe. In Berlin angekommen erwartete mich schon mein Mann mit der schönsten aller Rosen in der Hand. Ich habe ihn so sehr vermisst. Nach vielen Jahren hat er zu mir ohne Aufforderung gesagt, wie sehr er mich liebt und dass er mich unheimlich vermisst habe. Ich musste zugeben, dass es mir genauso ging und gesagt: "Jetzt bin ich zufrieden!!" Tja, manchmal muss man halt mal weg fahren um wieder anzukommen!!
Sie hat mir so unendlich viel gegeben, meine Reise zum letzten "Encore"-Konzert der Deutschlandtour 2009 in Hamburg!!!! Ich danke dem liebsten aller Ehemänner, dass er es mir ermöglicht hat!!

Back to top | Nach oben


01.02.2009 - Germany; Köln

Andrea:

Huhu @ all,

David gestern abend in der Philharmonie Köln. Wie es war? Mit einem Wort:

SUPERSPITZENKLASSE!

Der Saal restlos ausverkauft! Das Publikum bunt gemischt, angefangen von typischen Klassik-Konzertgängern, ganze Familien mit Kindern, bis hin zu jungen Leuten in Jeans und Kapuzen-Pullis! Das war einfach gigantisch!

David hat ja lediglich den zweiten Teil des Konzertes nach der Pause bestritten. Ich saß in der dritten Reihe direkt frontal zu ihm. Eigentlich hatte ich gedacht, dass er nur den Solo-Part übernimmt, aber nein, er hat gleich die ganze Orchesterleitung übernommen. Herr Hartmann, der eigentliche Leiter des Orchesters und derjenige, der am 28.12. den Solo-Part übernommen hatte, reihte sich ordentlich in das Orchester ein. Was soll ich sagen? Es war überhaupt kein Vergleich mit dem Konzert vom Dezember. David legte ordentlich Tempo vor und das Orchester hatte teilweise Mühe, ihm zu folgen. Der Saal war ordentlich aufgeheizt, mir war schon heiß nur vom Rumsitzen, manchen Musiker im Orchester sah man deutlich an, dass sie ihr Letztes geben mußten, um Davids Vorgaben Herr zu werden.

David spielte wieder mit einer Leichtigkeit und Virtuosität, einfach fantastisch. Blöd nur, dass es nur 4 Jahreszeiten gibt. Von mir aus hätten es gerne 100 sein können! Der Saal hat getobt, ihn frenetisch bejubelt, leider hat er nur eine Zugabe von Bach gegeben. Und schwupp, waren auf einmal schon 2 Stunden um!

Ich bin so gespannt auf die Pressekritiken! Ob die Schreiberlinge das diesmal genau so erlebt haben wie wir?
LG Andrea


KölnUlli:

Hallo alle miteinander !!

Ja, ich kann Andrea einfach nur zustimmen:

Es war Superspitzenklasse !!

David kam der Philharmonie gemäß im schwarzen Anzug, schwarze Stoffhose, weißes Hemd und Konzertschuhe. Er wirkte sehr reif, irgendwie älter als 28 Jahre und sehr fein und edel (das war jedenfalls der Eindruck meines Mannes, der nun auch vollends von ihm überzeugt ist).

David spielte mit einer auffallenden Leichtigkeit und bezog die Orchestermitglieder lächelnd mit ein. Mein Mann meinte auch, dass Herr Hartmann dagegen sehr kämpfen müsse und wohl ordentlich schwitze. Und trotz dieser Leichtigkeit, war es technisch brilliant und virtuos. Man konnte ihn wieder "Luft holen" hören und mit den Füssen gab er Rhythmus dazu. Total beeindruckend waren seine "dirigentischen" Fähigkeiten. Er gab dirigierend ein paar Takte vor, um das Ensemble auf den kommenden Satz einzustimmen. Da hat Andrea recht - der Jubel am Schluss war gigantisch, es gab auch Kreischer und Juchzer. Fazit:
Es war ein toller Abend und man sieht David noch lange vor sich. Es waren viele Junge Leute da, auch Kinder und der Dresscode war quasi "abgeschafft" (für junge Besucher). Mein Mann ist dann endlich auch überzeugt worden, dass David "es drauf hat" und er lernt zu verstehen, warum manch einer Dame mal ein Seufzer oder Juchzer über die Lippen kommt!

Einen schönen Start in die Woche euch allen
Köln-Ulli


Sylvia:

Morgen

ohhhhhhhhhh...ja es war fantastisch...HAMMER

Eine reife Leistung, das Orchester so rumzukommandieren.... und das mit dem charmantesten Lächeln…David like eben! Ich fand es toll, obwohl er, meiner Meinung nach nicht so Lust hatte. Er sah müde aus und irgendwie wirkte David genervt und erleichtert als vorbei war. Er gab nur eine Zugabe, was mich auch wunderte.
Das Orchester wartete nämlich auch, aber er hatte keine Lust und nach dem dritten Verbeugen war auch Schluß. Das Orchester schaute auch verdutzt! Gespielt hat er wirklich toll, aber das rum herum fand ich komisch.
Liebe Grüße Sylvia


Flanni:

So Ihr Lieben, dann werde ich auch mal meine Eindrücke in Worte fassen. Ich möchte vorab aber noch mal kurz betonen, dass es nicht nur mein erstes klassisches David-Konzert, sondern tatsächlich mein erstes Klassik-Konzert überhaupt war... schäme mich an dieser Stelle ein bisschen... Ich hab also überhaupt keinen Vergleich zu anderen Konzerten und Ahnung schon gleich gar nicht, kann bloß pures Bauchgefühl und Stimmung wiedergeben.

Und die war GROSSARTIG!!! Allein der Saal und die Akustik haben mich schon sehr beeindruckt!!! Dank Sylvia (war schön, Dich kennen zu lernen) haben Mama und ich ja superduper Plätze mittig in Reihe 5 gehabt und haben jede Minute genossen.

Die Sonne ging für mich allerdings erst richtig auf, als David nach der Pause die Bühne betrat. Seine Mimik, sein Atmen, sein Fußklopfen, sein Lächeln in Richtung der Musiker oder Richtung Mama (oder auch Papa?).... zauberhaft... Er spielte mit - im wahrsten Sinne des Wortes - atemberaubender Leichtigkeit!! Und irgendwie hatte ich immer das Gefühl, er hat da auf der Bühne mehr Spaß an der Musik als alle anderen Musiker!

Ja, Ihr habt vollkommen Recht, ich hätte auch gerne noch einen Frühsommer, Halbvorbeifrühling, Spätherbst, Schonfastwinter, Nochnichtganzfrühling usw. gehabt - es ging doch arg schnell vorüber...

Der Applaus am Ende hörte sich für mich recht frenetisch und begeistert an - ICH war auf jeden Fall frenetisch und begeistert!! Aber ich hatte nach der ersten und einzigen Zugabe tatsächlich auch das Gefühl, dass David irgendwie müde und genervt war. Er lächelte auch überhaupt nicht mehr, obwohl das Publikum so applaudierte, atmete nur noch einmal tief durch und verschwand dann leider...

Hoffentlich ist er danach dann auch mal ganz schnell in die Heia gegangen. Er sah so aus, als könnte er´s brauchen...

Für mich war das ganze Konzert ein überwältigendes Erlebnis, von dem ich noch lange träumen werde!! Irgendwas macht der Mann auf der Bühne definitiv anders als andere...

Ach so, noch was, vor dem Konzert ist er übrigens in seinen haarigen Freund gewandet direkt vor mir her gegangen... Ich hätte den Geigenkasten auf seinem Rücken anfassen können, hatte aber Angst, er haut mich dann...

LG Anja


Cizzi:

Ich war gestern auch in Köln und fand es auch total toll.
Es war mein allerstes Klassikkonzert und war am Anfang noch ein wenig unsicher wegen dresscode und dergleichen, Aber naja, ich war mit einer freundin da und da wir ja noch jung sind dachten wir, dass man uns jeans bestimmt verzeihen würde. Wir waren dann erstmal erleichtert als wir sahen,dass das publikum wirklich ganz bunt gemischt war und auch andere leute in sehr legeren klamotten da rumgestiefelt sind.
Was soll ich sagen,wir habe die karten ganz kurzfristig vor ein paar tagen gekauft und waren aufrichtig schockiert als wir feststellten, dass wir ganz vorne,und ich meine ganz vorne in REIHE 1, direkt vorm solisten saßen!!! wie kann sowas denn bitte sein,das ganze konzert war ausverkauft und wir bekommen am mittwoch solche Karten????

wir wussten nicht ob wir jubeln oder etwas eingeschüchtert sein sollten, zum ersten mal dabei und dann gleich fast auf der bühne sitzen war schon eine große sache für uns.

Nun,zum konzert,es hat uns einfach HAMMER GUT gefallen
Es war total toll zu sehen wie david in der musik versunken ist und sie richtig "gelebt "hat,wenn ihr versteht was ich meine.auch das er ständig mit Dem fuss aufgestampft hat,war irgendwie toll Ist es eigentlich üblich,dass man in klassikkonzerten keine standing ovations gibt??? ich hab mich die ganze zeit gefragt wann die leute denn mal vorhaben aufzustehen,aber irgendwie hat da keiner anstalten gemacht. Oder ist das prinzipiell nicht üblich.ich meine,das publikum hat ja wirklich getobt,aber niemand stand.
Naja,wir fandens auf jeden fall total super und waren uns gleich einig,dass das nicht unser letztes klassikkonzert gewesen ist

lg


Isi:

Hi all!

Sorry for not writing earlier, it was way too much yesterday. But I don´t want to miss giving you my personal review of the concert last Sunday in cologne.

To say it in short: It was absolutely amazing!!!!! I was blown away by this wonderful music! Having been there in December, too, the difference was crystal clear once David got on stage. The concert in December was fine, but this time it was pure emotion! I am not an expert when it comes to classical music, I just like it very much. May it be opera or concert. So for me there is only: like it or don´t like it. And yes, I liked it very much! It looks so easy when he plays, although it is hard work and requires lots of practice, which makes the easiness of his play even more amazing!

It was worth the effort traveling all the way from Frankfurt, including a delay on the way back by Deutsche Bahn, which was to be expected, as it always is, when you want to get home. Well, that night was short… But I am catching up with my sleep ;o) But from what I read in this forum, people were even coming from UK. Wow! Respect for that!

Again I am amazed of all the things I don´t know. I did not recognize his family sitting there. Is this a good or a bad sign???? Anyway, I had THE most amazing place in row three, right in the middle. I have never ever had such a perfect place in a concert. And I have been to many, many concerts of all kinds and with all kinds of artists. But when I arrived on Sunday and realized where my seat was, I was over the moon!

Is it possible, that some of you guys were sitting on my right hand side and in front of me? Judging from the pictures and from what you say where you were sitting, this is possible. I already though so during the break, but I was to shy to ask … So if there were some of you, let me know. Maybe next time I could meet you, too.

Well, all in all it was a wonderful evening and I am so glad, that this alternate date was made possible.

Regards to you all! Take care!
Love,
Maike

Back to top | Nach oben